Anlage 4 PStV, Geburtenregister

Anlage 4 PStV
Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: PStV
Gliederungs-Nr.: 211-9-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 4
(zu den §§ 11, 19, 48, 65)

Standesamt, Nummer 
Registernummer 
  Kind
Geburtsname 
Vorname(n) 
Geschlecht 
Geburtstag und Uhrzeit 
Geburtsort 
Religion 
  Mutter
Familienname 
Geburtsname 
Vorname(n) 
Religion 
  Vater
Familienname 
Geburtsname 
Vorname(n) 
Religion 
Ort, Tag 
Urkundsperson 
Hinweise 1)  
  Eheschließung der Eltern des Kindes
Ort, Tag 
Registerbehörde, Name  
Registernummer 
  Geburt der Mutter des Kindes
Ort, Tag 
Registerbehörde, Name  
Registernummer 
  Geburt des Vaters des Kindes
Ort, Tag 
Registerbehörde, Name  
Registernummer 
  Staatsangehörigkeit
Kind 
Mutter 
Vater 
  Recht der Namensführung des Kindes
Kind 
  
Standesamt, Nummer 
Registernummer 
Folgebeurkundung  
Nummer 
Anlass der Beurkundung 
Beurkundete Daten 2)  
Ort, Tag 
Urkundsperson 
Hinweis  
  Anlass 3)
Ort, Tag 
Registerbehörde, Name  
Registernummer 
1)

Es erscheinen nur die im Zusammenhang mit dem Haupteintrag einzutragenden Hinweise.

2)

Anstatt des Feldes "Beurkundete Daten" sind die für den jeweiligen Beurkundungssachverhalt erforderlichen Datenfelder einschließlich des Datums der Wirksamkeit anzugeben.

3)

Der Leittext "Anlass" ist durch die jeweilige Umschreibung des Hinweissachverhalts zu ersetzen.

Zu Anlage 4: Neugefasst durch G vom 7. 5. 2013 (BGBl I S. 1122, 2440).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr