Anlage 4 KWO

Anlage 4 KWO
Kommunalwahlordnung (KWO)
Landesrecht Rheinland-Pfalz

Anhangteil

Titel: Kommunalwahlordnung (KWO)
Normgeber: Rheinland-Pfalz
Amtliche Abkürzung: KWO
Gliederungs-Nr.: 2021-1-1
Normtyp: Gesetz

(zu § 16 Abs. 1)

Gemeinde/Stadt2: _____________________Ortsbezirk: _____________________
Landkreis: _____________________Stimmbezirk: _____________________
Abschluss des Wählerverzeichnisses1 für die Wahl der/des Ortsvorsteherin/Ortsvorstehers - Ortsbürgermeisterin/Ortsbürgermeisters - Stadtbürgermeisterin/Stadtbürgermeisters - Bürgermeisterin/Bürgermeisters - Oberbürgermeisterin/Oberbürgermeisters - Landrätin/Landrats sowie des Ortsbeirats - Gemeinderats - Stadtrats - Verbandsgemeinderats - Kreistags - Bezirkstags -2
am _______________________
und für die etwaige Stichwahl der/des Ortsvorsteherin/Ortsvorstehers - Ortsbürgermeisterin/Ortsbürgermeisters - Stadtbürgermeisterin/Stadtbürgermeisters - Bürgermeisterin/Bürgermeisters - Oberbürgermeisterin/Oberbürgermeisters - Landrätin/Landrats2
am _______________________
I.
Dieses Wählerverzeichnis hat nach öffentlicher Bekanntmachung vom ___________ in der Zeit vom ___________ bis zum ___________ - durch ein Bildschirmgerät -2 zur Einsichtnahme für die Wahlberechtigten bereitgelegen.
Das Wählerverzeichnis umfasst ______ Seiten.
II.
Zahl der Wahlberechtigen
 Berichtigt gemäß
§ 44 Abs. 2
Satz 2 KWO3
Berichtigt gemäß
§ 44 Abs. 2
Satz 3 KWO4
|A 1|ohne Sperrvermerk   
 "W"5 und "N"6___ Personen___ Personen___ Personen
     
|A 2|mit Sperrvermerk   
 "W"5___ Personen___ Personen___ Personen
  ____________________________________
 Somit sind laut Wählerverzeichnis wahlberechtigt   
| A |(A 1 + A 2)___ Personen___ Personen___ Personen
    
 (Dienstsiegel)Die Wahlvorsteherin/Der Wahlvorsteher2Die Wahlvorsteherin/Der Wahlvorsteher2
   
______________________, den ______________________________________________
   
Die Gemeinde-/Verbandsgemeinde-/Stadtverwaltung2
_____________________________________
  
 
________________
1Der Abschluss wird bei Führung einer Wählerliste oder im automatisierten Verfahren am Schluss oder auf einem mit der Wählerliste/dem Ausdruck verbundenen Blatt bescheinigt. Bei verbundenen Wahlen ist der Abschluss jeweils auf besonderen Blättern zu beurkunden.
2Nicht Zutreffendes streichen.
3Nur ausfüllen, wenn nach Abschluss des Wählerverzeichnisses an eingetragene Wahlberechtigte Wahlscheine erteilt worden sind.
4Nur ausfüllen, wenn noch am Wahltag an erkrankte (eingetragene) Wahlberechtigte Wahlscheine erteilt worden sind.
5W = Wahlschein.
6N = Nicht wahlberechtigt zur Wahl, für die der Abschluss bescheinigt wird.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr