Anlage 3 ThürEBV, Anlage 3 (zu § 22 Abs. 1)

Anlage 3 ThürEBV
Thüringer Eigenbetriebsverordnung (ThürEBV)
Landesrecht Thüringen
Titel: Thüringer Eigenbetriebsverordnung (ThürEBV)
Normgeber: Thüringen
Amtliche Abkürzung: ThürEBV
Referenz: 2020-1-1
Abschnitt: Anhangteil
 
(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 1. Januar 2015 durch § 28 der Verordnung i.d.F. vom 25. Oktober 2013 (GVBl. S. 325). Zur weiteren Anwendung s. § 27 der Verordnung vom 6. September 2014 (GVBl. S. 642).

Formblatt 3

 
Gewinn- und Verlustrechnung
     
1.Umsatzerlöse 1) .......... 
     
2.Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen .......... 
     
3.andere aktivierte Eigenleistungen .......... 
     
4.sonstige betriebliche Erträge ....................
 davon Auflösungen von Sonderposten mit Rücklagenanteil ..........   
     
5.Materialaufwand   
 a)Aufwendungen für Roh- Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 2)..........  
 b)Aufwendungen für bezogene Leistungen.................... 
      
6.Personalaufwand    
 a)Löhne und Gehälter 3)..........  
 b)soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 3).................... 
  davon für Altersversorgung ..........   
      
7.Abschreibungen    
 a)auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen..........  
  davon nach § 253 Abs. 2 Satz 3 HGB ..........   
 b)auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die im Unternehmen üblichen Abschreibungen überschreiten.................... 
  davon nach § 253 Abs. 3 Satz 3 HGB ..........   
     
8.sonstige betriebliche Aufwendungen 4) ....................
 davon Zuführungen zu Sonderposten mit Rücklagenteil ..........   
     
9.Erträge aus Beteiligungen .......... 
 davon aus verbundenen Unternehmen 5) ..........   
     
10.Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens .......... 
 davon aus verbundenen Unternehmen 5) ..........   
     
11.sonstige Zinsen und ähnliche Erträge ....................
 davon aus verbundenen Unternehmen 5) ..........   
     
12.Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens .......... 
     
13.Zinsen und ähnliche Aufwendungen ....................
 davon aus verbundenen Unternehmen 5) ..........   
     
14.Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit  ..........
     
15.Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- und Teilgewinnabführungsverträgen .......... 
     
16.Aufwendungen aus Verlustübernahme ....................
     
17.außerordentliche Erträge .......... 
     
18.außerordentliche Aufwendungen .......... 
     
19.außerordentliches Ergebnis  ..........
     
20.Steuern vom Einkommen und vom Ertrag .......... 
     
21.sonstige Steuern ....................
     
22.Jahresgewinn/Jahresverlust  ..........
     
     
nachrichtlich:
  
Verwendung des JahresgewinnsoderBehandlung des Jahresverlustes
  
a)zur Tilgung des Verlustvortrages .....a)zu tilgen aus dem Gewinnvortrag.....
b)zur Einstellung in Rücklagen.....b)aus dem Haushalt der Gemeinde auszugleichen.....
c)zur Abführung an den Haushalt der Gemeinde.....c)auf neue Rechnung vorzutragen.....
d)auf neue Rechnung vorzutragen.....   
 
 
1)Einschließlich Auflösung der passivierten Ertragszuschüsse.
2)Materiallieferungen und Fremdleistungen für Anlagenzugänge sind unmittelbar zu aktivieren, soweit nicht abrechnungstechnische Gründe entgegenstehen.
3)Einschließlich aktivierter Beträge.
4)Einschließlich Konzessions- und Wegeentgelte.
5)Die Begriffsbestimmung des § 15 AktG findet sinngemäß Anwendung.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr