Anlage 2 SächsBhVO, Voraussetzungen und Höchstbeträge für Leistungen von Heilpraktikern

Anlage 2 SächsBhVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Gewährung von Beihilfe in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und sonstigen Fällen (Sächsische Beihilfeverordnung - SächsBhVO)
Landesrecht Sachsen

Anhangteil

Titel: Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Gewährung von Beihilfe in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und sonstigen Fällen (Sächsische Beihilfeverordnung - SächsBhVO)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsBhVO
Gliederungs-Nr.: 242-28
Normtyp: Rechtsverordnung
(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 29. Oktober 2014 durch Artikel 34 Nummer 13 der Verordnung vom 16. September 2014 (SächsGVBl. S. 530). Zur weiteren Anwendung s. Artikel 21 § 65 der Verordnung vom 16. September 2014 (SächsGVBl. S. 530).

(zu § 9)

Nr.LeistungBeihilfefähiger Höchstbetrag in EUR
1-8Allgemeine Leistungen 
1Eingehende, das gewöhnliche Maß übersteigende Untersuchung12,50
2.1Erhebung der homöopathischen Erstanamnese mit einer Mindestdauer von einer Stunde je Behandlungsfall80,00
2.2Durchführung des vollständigen Krankenexamens nach den Regeln der klassischen Homöopathie35,00
 Die Aufwendungen für die Leistungen nach der Nummer 2.1 oder 2.2 sind innerhalb von 6 Monaten höchstens dreimal beihilfefähig. 
3Kurze Information, auch telefonisch, oder Ausstellung einer Wiederholungsverordnung, als einzige Leistung pro Inanspruchnahme des Heilpraktikers3,00
4Eingehende Beratung, die das gewöhnliche Maß übersteigt, von mindestens 15 Minuten Dauer, gegebenenfalls einschließlich einer Untersuchung
Die Aufwendungen für eine Leistung nach Nummer 4 sind nur als alleinige Leistung oder im Zusammenhang mit einer Leistung nach Nummer 1 oder 17.1 beihilfefähig.
18,50
5Beratung, auch telefonisch, gegebenenfalls einschließlich einer kurzen Untersuchung9,00
6Beratung, auch telefonisch, gegebenenfalls einschließlich einer kurzen Untersuchung, außerhalb der normalen Sprechstundenzeit13,00
7Beratung, auch telefonisch, gegebenenfalls einschließlich einer kurzen Untersuchung, zwischen 20 Uhr und 7 Uhr (bei Nacht)18,00
8Beratung, auch telefonisch, gegebenenfalls einschließlich einer kurzen Untersuchung, an Sonn- und Feiertagen20,00
 Als allgemeine Sprechstunde gilt die durch Aushang festgesetzte Zeit, selbst wenn sie nach 20 Uhr festgesetzt ist. Die Aufwendungen nach den Nummern 6 bis 8 sind nur dann beihilfefähig, wenn die Beratung außerhalb der festgesetzten Zeit stattfand und der Patient nicht schon vor Ablauf derselben im Wartezimmer anwesend war. Ebenso sind die erhöhten Aufwendungen für Sonn- und Feiertage nur beihilfefähig, wenn der Heilpraktiker nicht gewohnheitsmäßig an Sonn- und Feiertagen Sprechstunden hält. 
9Hausbesuch einschließlich Beratung 
9.1bei Tag24,00
9.2in dringenden Fällen (Eilbesuch, sofort ausgeführt)26,00
9.3bei Nacht oder an Sonn- und Feiertagen29,00
10Nebengebühren für Hausbesuche 
10.1Für jede angefangene Stunde bei Tag von bis zu 2 Kilometern Entfernung zwischen Praxis -und Besuchsort4,00
10.2Für jede angefangene Stunde bei Nacht von bis zu 2 Kilometern Entfernung zwischen Praxis- und Besuchsort8,00
10.5Für jeden zurückgelegten Kilometer bei Tag von über 2 bis 25 Kilometern Entfernung zwischen Praxis- und Besuchsort1,00
10.6Für jeden zurückgelegten Kilometer bei Nacht von über 2 bis 25 Kilometern Entfernung zwischen Praxis- und Besuchsort2,00
10.7Handelt es sich um einen Fernbesuch von über 25 Kilometern Entfernung zwischen Praxis- und Besuchsort, so sind für die ersten 25 Kilometer die Nummern 10.5 oder 10.6 anzuwenden und ab dem 26. Kilometer pro Kilometer an Reisekosten beihilfefähig0,20
 Beihilfefähig sind nur die Wegkilometer des jeweils günstigsten benutzbaren Fahrtweges. Besucht der Heilpraktiker mehrere Patienten bei einer Besuchsfahrt, werden die Fahrtkosten entsprechend aufgeteilt. 
10.8Handelt es sich bei einem Krankenbesuch um eine Reise, welche länger als 6 Stunden dauert, so sind auch an Stelle des Wegegeldes die tatsächlich entstandenen Reisekosten des Heilpraktikers beihilfefähig sowie der Zeitaufwand pro Stunde Reisezeit in Höhe von16,00
11Schriftliche Auslassungen und Krankheitsbescheinigungen 
11.1Kurze Krankheitsbescheinigung oder Brief im Interesse des Patienten5,00
11.2a) Ausführlicher Krankheits- und Befundbericht oder Gutachten (einschließlich Angaben zur Anamnese, zu den Befunden, zur epikritischen Bewertung und gegebenenfalls zur Therapie)15,00
 b)Schriftliche gutachtliche Äußerung16,00
11.3Individuell angefertigter schriftlicher Diätplan bei Ernährungs- und Stoffwechselstörungen8,00
12Chemisch-physikalische Untersuchungen 
12.1Harnuntersuchungen qualitativ mittels Verwendung eines Mehrfachreagenzträgers (Teststreifen) durch visuellen Farbvergleich
Die Aufwendungen für die einfache qualitative Untersuchung auf Zucker und Eiweiß sowie die Bestimmung des pH-Wertes und des spezifischen Gewichtes sind nicht beihilfefähig.
3,00
12.2Harnuntersuchung quantitativ
Die Aufwendungen sind nur beihilfefähig, wenn angegeben ist, auf welchen Stoff untersucht wurde (zum Beispiel: Zucker).
4,00
12.4Harnuntersuchung, nur Sediment4,00
12.7Blutstatus
Die Aufwendungen sind nicht neben den Aufwendungen für Leistungen nach den Nummern 12.9, 12.10 oder 12.11 beihilfefähig.
10,00
12.8Blutzuckerbestimmung2,00
12.9Hämoglobinbestimmung3,00
12.10Differenzierung des gefärbten Blutausstriches6,00
12.11Zählung der Erythro-, Leuko- und Thrombozythen 
 a) mindestens eines der genannten Parameter: Erythozytenzahl, Hämatokrit, Hämoglobin, mittleres Zellvolumen (MCV) einschließlich der errechneten Kenngröße (zum Beispiel MCH, MCHC) und der Erythozytenverteilungskurve, Leukozytenzahl und Thrombozytenzahl.3,00
 b)Differenzierung der Leukozyten, elektronischzytometrisch, zytochemisch-zytometrisch oder mittels mechanisierter Mustererkennung (Bildanalyse)1,00
12.12Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit (BKS) einschließlich Blutentnahme3,00
12.13Einfache mikroskopische oder chemische Untersuchungen von Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen auch mit einfachen oder schwierigen Färbeverfahren sowie Dunkelfeld pro Untersuchung
Die Aufwendungen sind nur beihilfefähig, wenn die Art der Untersuchung angegeben ist.
6,00
12.14Aufwendige Chemogramme von Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen je nach Umfang pro Einzeluntersuchung7,00
 Die Aufwendungen sind nur beihilfefähig, wenn die Art der Untersuchung angegeben ist. 
13Sonstige Untersuchungen 
13.1Sonstige Untersuchungen unter Zuhilfenahme spezieller Apparaturen oder Färbeverfahren besonders schwieriger Art, zum Beispiel pH-Messungen im strömenden Blut oder Untersuchungen nach von Brehmer, Enderlein
Die Aufwendungen sind nur beihilfefähig, wenn die Art der Untersuchung angegeben ist.
6,00
14Spezielle Untersuchungen 
14.1Binokulare mikroskopische Untersuchung des Augenvordergrundes
Die Aufwendungen für eine Leistung nach Nummer 14.1 sind nicht neben Aufwendungen für eine Leistung nach den Nummern 1, 4 oder 14.2 beihilfefähig.
8,00
14.2Binokulare Spiegelung des Augenhintergrundes
Die Aufwendungen für eine Leistung nach Nummer 14.2 sind nicht neben Aufwendungen für eine Leistung nach den Nummern 1, 4 oder 14.1 beihilfefähig.
8,00
14.3Grundumsatzbestimmung nach Read
Die Aufwendungen für eine Leistung nach Nummer 14.3 sind nicht neben Aufwendungen für eine Leistung nach den Nummern 1 oder 4 beihilfefähig.
5,00
14.4Grundumsatzbestimmung mit Hilfe der Atemgasuntersuchung20,00
14.5Prüfung der Lungenkapazität (Spirometrische Untersuchung)7,00
14.6Elektrokardiogramm mit Phonokardiogramm und Ergometrie, vollständiges Programm41,00
14.7Elektrokardiogramm mit Standardableitungen, Goldbergerableitungen, Nehbsche Ableitungen, Brustwandableitungen14,00
14.8Oszillogramm-Methoden11,00
14.9Spezielle Herz-Kreislauf-Untersuchungen
Die Aufwendungen für eine Leistung nach Nummer 14.9 sind nicht neben Aufwendungen für eine Leistung nach den Nummern 1 oder 4 beihilfefähig.
8,00
14.10Ultraschall-Gefäßdoppler-Untersuchung zu peripheren Venendruck- oder Strömungsmessungen9,00
17Neurologische Untersuchungen 
17.1Neurologische Untersuchung21,00
18-23Spezielle Behandlungen 
20Atemtherapie, Massagen 
20.1Atemtherapeutische Behandlungsverfahren8,00
20.2Nervenpunktmassage zum Beispiel nach Cornelius und Aurelius, Spezialnervenmassage6,00
20.3Bindegewebsmassage6,00
20.4Teilmassage (Massage einzelner Körperteile)4,00
20.5Großmassage6,00
20.6Sondermassagen 
 a) Unterwasserdruckstrahlmassage (Wanneninhalt mindestens 400 Liter, Leistung der Apparatur mindestens 4 bar)8,00
 b)Massage im extramuskulären Bereich (zum Beispiel Bindegewebsmassage, Periotmassage, manuelle Lymphdrainage)6,00
 Extensionsbehandlung mit Schrägbett, Extensionstisch, Perlgerät6,00
20.7Behandlung mit physikalischen oder medicomechanischen Apparaten6,00
20.8Einreibungen zu therapeutischen Zwecken in die Haut4,00
21Akupunktur 
21.1Akupunktur einschließlich Pulsdiagnose23,00
21.2Moxibustionen, Injektionen und Quaddelungen in Akupunkturpunkte7,00
22Inhalationen 
22.1Inhalationen, soweit sie vom Heilpraktiker mit verschiedenen Apparaten in der Sprechstunde ausgeführt werden3,00
24-30Blutentnahme - Injektionen - Infusionen - Hautableitungsverfahren 
24Eigenblut 
24.1Eigenblutinjektion11,00
25Injektionen, Infusionen 
 Die Aufwendungen für die bei Infusionen eingebrachten Arzneitmittel sind nach Maßgabe des § 22 beihilfefähig. Art und Menge der verbrauchten Präparate müssen angegeben sein. 
25.1Injektion, subkutan5,00
25.2Injektion, intramuskulär5,00
25.3Injektion, intravenös, intraarteriell7,00
25.4Intrakutane Reiztherapie (Quaddelbehandlung) pro Sitzung7,00
25.5Injektion, intraartikulär11,50
25.6Neural- oder segmentgezielte Injektionen nach Huneke11,50
25.7Infusion8,00
25.8Dauertropfinfusion12,50
26Blutentnahmen 
26.1Blutentnahme3,00
26.2Aderlass12,00
27Hautableitungsverfahren, Hautreizverfahren 
27.1Setzen von Blutegeln, gegebenenfalls einschließlich Verband5,00
27.2Skarifikation der Haut4,00
27.3Setzen von Schröpfköpfen, unblutig5,00
27.4Setzen von Schröpfköpfen, blutig5,00
27.5Schröpfkopfmassage einschließlich Gleitmittel5,00
27.6Anwendung großer Saugapparate für ganze Extremitäten5,00
27.7Setzen von Fontanellen5,00
27.8Setzen von Cantharidenblasen5,00
27.9Reinjektion des Blaseninhaltes (aus Nummer 27.8)5,00
27.10Anwendung von Pustulantien5,00
27.12Biersche Stauung5,00
28Infiltrationen 
28.1Behandlung mittels paravertebraler Infiltration, einmalig9,00
28.2Behandlung mittels paravertebraler Infiltration, mehrmalig15,00
29Roedersches Verfahren 
29.1Roedersches Behandlungs- und Mandelabsaugverfahren5,00
30Sonstiges 
30.1Spülung des Ohres5,00
31-33Wundversorgung, Verbände und Verwandtes 
31Abszesse, Akne 
31.1Eröffnung eines oberflächlichen Abszesses9,00
31.2Entfernung von Aknepusteln pro Sitzung8,00
32Versorgung einer frischen Wunde 
32.1bei einer kleinen Wunde8,00
32.2bei einer größeren und verunreinigten Wunde13,00
33Verbände (außer zur Wundbehandlung) 
33.1Verbände, jedes Mal5,00
33.2Elastische Stütz- oder Pflasterverbände7,00
33.3Kompressions- oder Zinkleimverband
Die Aufwendungen für die für den Verband verbrauchten Materialien sind in Höhe der nachweisbaren Kosten beihilfefähig. Art und Menge der verbrauchten Materialien müssen angegeben sein
10,00
34Gelenk- und Wirbelsäulenbehandlung 
34.1Chiropraktische Behandlung4,00
34.2Gezielter chiropraktischer Eingriff an der Wirbelsäule
Die Aufwendungen sind nur einmal je Sitzung beihilfefähig.
19,00
35Osteopathische Behandlung 
35.1des Unterkiefers11,00
35.2des Schultergelenkes oder der Wirbelsäule21,00
35.3der Handgelenke, des Oberschenkels, des Unterschenkels, des Vorderarmes oder der Fußgelenke21,00
35.4des Schlüsselbeins oder der Kniegelenke12,00
35.5des Daumens10,00
35.6einzelner Finger oder Zehen10,00
36-39Hydro- und Elektrotherapie 
36Medizinische Bäder und sonstige hydrotherapeutische Anwendungen 
 Alle nicht aufgeführten Bäder sind nicht beihilfefähig. 
36.1Leitung eines ansteigenden Vollbades7,00
36.2Leitung eines ansteigenden Teilbades4,00
36.3Spezialdarmbad (subaquales Darmbad)13,00
36.4Kneippsche Güsse4,00
37Elektrische Bäder und Heißluftbäder 
 Alle nicht aufgeführten Bäder sind nicht beihilfefähig. 
37.1Teilheißluftbad, zum Beispiel Kopf oder Arm3,00
37.2Ganzheißluftbad, zum Beispiel Rumpf oder Beine5,00
37.3Heißluftbad im geschlossenen Kasten5,00
37.4Elektrisches Vierzellenbad4,00
37.5Elektrisches Vollbad (Stangerbad)8,00
38Spezialpackungen 
 Alle nicht aufgeführten Packungen sind nicht beihilfefähig. 
38.1Fangopackungen3,00
38.2Paraffinpackungen, örtliche3,00
38.3Paraffinganzpackungen3,00
38.4Kneippsche Wickel- oder Ganzpackungen, Prießnitz- oder Schlenzpackungen3,00
39Elektro-physikalische Heilmethoden 
39.1Einfache oder örtliche Lichtbestrahlungen3,00
39.2Ganzbestrahlungen8,00
39.4Faradisation, Galvanisation oder verwandte Verfahren (Schwellstromgeräte)4,00
39.5Anwendung der Influenzmaschine4,00
39.6Anwendung von Heizsonnen (Infrarot)4,00
39.7Verschorfung mit heißer Luft und heißen Dämpfen8,00
39.8Behandlung mit hochgespannten Strömen, Hochfrequenzströmen in Verbindung mit verschiedenen Apparaten3,00
39.9Langwellenbehandlung (Diathermie), Kurzwellen- oder Mikrowellenbehandlung3,00
39.11Elektromechanische und elektrothermische Behandlungen (je nach Aufwand und Dauer)4,00
39.12Niederfrequente Reizstromtherapie, zum Beispiel Jono-Modulator4,00
39.13Ultraschall-Behandlung4,00

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr