Anlage 2 MuSchArbV, Nicht erschöpfende Liste der chemischen Gefahrstoffe und biologischen Arbeitsstoffe, der physikalischen Schadfaktoren und der Arbeitsbedingungen nach § 4 Abs. 1

Anlage 2 MuSchArbV
Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: MuSchArbV
Gliederungs-Nr.: 8052-1-1
Normtyp: Rechtsverordnung

A. Werdende Mütter

  1. 1.

    Gefahr- und Arbeitsstoffe (Agenzien) und Schadfaktoren

    1. a.

      Chemische Gefahrstoffe

      Blei und Bleiderivate, soweit die Gefahr besteht, dass diese Gefahrstoffe vom menschlichen Organismus absorbiert werden. Die Bekanntmachungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales nach § 20 Absatz 4 der Gefahrstoffverordnung sind zu beachten.

    2. b.

      Biologische Arbeitsstoffe

      Toxoplasma,

      Rötelnvirus,

      außer in Fällen, in denen nachgewiesen wird, dass die Arbeitnehmerin durch Immunisierung ausreichend gegen diese Arbeitsstoffe geschützt ist

    3. c.

      Physikalische Schadfaktoren

      Arbeit bei Überdruck, zum Beispiel in Druckkammern, beim Tauchen

  2. 2.

    Arbeitsbedingungen

    Tätigkeiten im Bergbau unter Tage

B. Stillende Mütter

  1. 1.

    Gefahrstoffe (Agenzien) und Schadfaktoren

    1. a.

      Chemische Gefahrstoffe

      Blei und Bleiderivate, soweit die Gefahr besteht, dass diese Gefahrstoffe vom menschlichen Organismus absorbiert werden

    2. b.

      Physikalische Schadfaktoren

      Arbeit bei Überdruck, zum Beispiel in Druckkammern, beim Tauchen

  2. 2.

    Arbeitsbedingungen

    Tätigkeiten im Bergbau unter Tage

Zu Anlage 2: Geändert durch V vom 25. 11. 2003 (BGBl I S. 2304), 23. 12. 2004 (BGBl I S. 3758), 31. 10. 2006 (BGBl I S. 2407) und 26. 11. 2010 (BGBl I S. 1643).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr