Anlage 2 LWG

Anlage 2 LWG
Wassergesetz des Landes Schleswig-Holstein (Landeswassergesetz)
Landesrecht Schleswig-Holstein

Anhangteil

Titel: Wassergesetz des Landes Schleswig-Holstein (Landeswassergesetz)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Redaktionelle Abkürzung: LWG,SH
Gliederungs-Nr.: 753-2
Normtyp: Gesetz

Anlage 2 (zu § 3)
zum Wassergesetz des Landes Schleswig-Holstein

A. Schiffbare Gewässer erster Ordnung
Bezeichnung des GewässersEndpunkte des Gewässers
  
1.Schwentine, UntereUnterhalb der Stauanlage der Holsatia-MühleOstsee
2.Trave, UntereWesenberger BrückeKanaltrave
3.Treene, Untere mit Wester- und Ostersielzug, deren Verbindungskanälen Mittelburggraben und Fürstenburggraben, Binnenhafen, Vorhafen zwischen der Schleuse und der Eider sowie die Zuleiter von Spülschleuse und von dort zur EiderStraßenbrücke HolzkateEider
4.Wilsterau (Sielwettern) mit Stadtarm von der Schweinsbrücke bis zur Einmündung in die WilsterauSchöpfwerk VaalermoorStör
    
B. Nicht schiffbare Gewässer erster Ordnung
Bezeichnung der GewässersEndpunkte des Gewässers
  
1.AlsterWegbrücke beim Gute StegenHamburgische Grenze
2.BilleSchwarze AueHamburgische Grenze
3.Bramau781 m oberhalb der Straßenbrücke Wrist-BokelStör
4.StörSchwale bei NeumünsterEinmündung in die Bundeswasserstraße
5.Trave, MittlereUnterstromseitige Kante des Gehweges der Travebrücke in Bad Segeberg im Zuge der B 206Wesenberger Brücke
6.Treene, MittlereStraßenbrücke in HollingstedtUntere Treene

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr