Anlage 2 AufenthV

Anlage 2 AufenthV
Aufenthaltsverordnung (AufenthV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Aufenthaltsverordnung (AufenthV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: AufenthV
Gliederungs-Nr.: 26-12-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage B
(zu § 19)

  1. 1.

    Inhaber dienstlicher Pässe (Dienst-, Ministerial-, Diplomaten- und anderer Pässe für in amtlicher Funktion oder im amtlichen Auftrag Reisende) von

    Bolivien,

    Ghana,

    Kolumbien,

    Philippinen,

    Thailand,

    Tschad,

    Türkei.

  2. 2.

    Inhaber von Diplomatenpässen von

    Albanien,

    Algerien,

    Armenien,

    Aserbaidschan,

    Bosnien und Herzegowina,

    Ecuador,

    Georgien,

    Indien,

    Jamaika,

    Kasachstan,

    Kenia,

    Malawi,

    Marokko,

    Mazedonien, ehemalige Jugoslawische Republik,

    Moldau,

    Montenegro,

    Namibia,

    Pakistan,

    Peru,

    Russische Föderation,

    Serbien,

    Südafrika,

    Tunesien,

    Ukraine,

    Vereinigte Arabische Emirate,

    Vietnam.

  3. 3.

    Inhaber von Spezialpässen der Vereinigten Arabischen Emirate.

  4. 4.

    Inhaber von Dienstpässen von Ecuador.

  1. 5.

    Inhaber biometrischer Dienstpässe von

    Moldau,

    Ukraine.

  2. 6.

    Inhaber biometrischer Diplomatenpässe von

    Gabun,

    Mongolei.

  3. 7.

    Inhaber biometrischer Offizialpässe (Diplomaten-, Dienst- und Spezialpässe) von Katar.

Zu Anlage B: Geändert durch V vom 18. 12. 2006 (BGBl I S. 3221), G vom 19. 8. 2007 (BGBl I S. 1970), V vom 8. 5. 2008 (BGBl I S. 806), G vom 22. 11. 2011 (BGBl I S. 2258), V vom 27. 2. 2013 (BGBl I S. 351), 23. 9. 2013 (BGBl I S. 3707) und 8. 4. 2015 (BGBl I S. 599).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr