Anlage 21 BWO, Formblatt für eine Unterstützungsunterschrift (Landesliste)

Anlage 21 BWO
Bundeswahlordnung (BWO)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Bundeswahlordnung (BWO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BWO
Gliederungs-Nr.: 111-1-5
Normtyp: Gesetz

(zu § 39 Abs. 3)

Eine Unterschrift ist nur gültig, wenn sie der Unterzeichner persönlich und handschriftlich geleistet hat. Unterschriften dürfen erst gesammelt werden, wenn die Landesliste aufgestellt ist. Vorher geleistete Unterschriften sind ungültig. Jeder Wahlberechtigte darf mit seiner Unterschrift nur eine Landesliste unterstützen. Wer mehrere Landeslisten unterzeichnet, macht sich nach § 108d i.V. mit § 107a des Strafgesetzbuches strafbar.

 Ausgegeben
 ................................................, den .........................................
(Dienstsiegel der Dienststelle des Landeswahlleiters)Der Landeswahlleiter
Unterstützungsunterschrift
Ich unterstütze hiermit durch meine Unterschrift die Landesliste
der Partei............................................................................................................................................................................................
 (Name der Partei und ihre Kurzbezeichnung)
bei der Wahl zum ............................ Deutschen Bundestag
für das Land.................................................................................................. 
 (Name des Landes) 
 
(Vollständig in Maschinen- oder Druckschrift ausfüllen)
Familienname: ...............................................................................................................................................................................
Vornamen: ....................................................................................................................................................................................
Geburtsdatum: .............................................................................................................................................................................
Anschrift (Hauptwohnung)
Straße, Hausnummer: 1) .....................................................................................................................................................................................................
Postleitzahl, Wohnort: ...................................................................................................................................................................
Ich bin damit einverstanden, dass für mich eine Bescheinigung des Wahlrechts eingeholt wird. 2)
 ..........................................., den .............................................
 .................................................................................................
 (Persönliche und handschriftliche Unterschrift)
 
(Nicht vom Unterzeichner auszufüllen)
Bescheinigung des Wahlrechts 3)
Der/Die vorstehende Unterzeichner(in) ist Deutsche(r) im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes. Er/Sie erfüllt die sonstigen Wahlrechtsvoraussetzungen des § 12 des Bundeswahlgesetzes, ist nicht nach § 13 des Bundeswahlgesetzes vom Wahlrecht ausgeschlossen und im oben bezeichneten Land wahlberechtigt.
 ..........................................., den .............................................
 Die Gemeindebehörde
(Dienstsiegel) 
 ..................................................................................................
1)

Bei außerhalb der Bundesrepublik Deutschland lebenden Wahlberechtigten ist der Nachweis für die Wahlberechtigung durch die Angaben gemäß Anlage 2 und Abgabe einer Versicherung an Eides statt zu erbringen.

2)

Wenn der Unterzeichner die Bescheinigung seines Wahlrechts selbst einholen will, streichen.

3)

Die Gemeindebehörde darf das Wahlrecht jeweils nur einmal für einen Kreiswahlvorschlag und eine Landesliste bescheinigen; dabei darf sie nicht festhalten, für welchen Wahlvorschlag die erteilte Bescheinigung bestimmt ist. Die Wahlberechtigung des Unterzeichners muss im Zeitpunkt der Unterzeichnung gegeben sein.

 

Bescheinigung des Wahlrechts 1)  2)

für die Wahl zum Deutschen Bundestag
am .......................................................
Herr/Frau
 Familienname: ......................................................................................................................................................................
 Vornamen: ...........................................................................................................................................................................
 Geburtsdatum: ...................................................................................................................................................................
 Anschrift (Hauptwohnung)
 Straße, Hausnummer: ...........................................................................................................................................................
 Postleitzahl, Wohnort: ..........................................................................................................................................................
ist Deutsche(r) im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes.
Er/Sie erfüllt die sonstigen Wahlrechtsvoraussetzungen des § 12 des Bundeswahlgesetzes,
ist nicht nach § 13 des Bundeswahlgesetzes vom Wahlrecht ausgeschlossen und
ist im Land.................................................................................................................................................................................
 (Name des Landes)
wahlberechtigt.
 ............................................., den ............................................
(Dienstsiegel)Die Gemeindebehörde
 ..................................................................................................
1)

Muster für den Fall einer gesonderten Erteilung der Wahlrechtsbescheinigung nach § 39 Abs. 3 in Verbindung mit § 34 Abs. 4 Nr. 3 der Bundeswahlordnung.

2)

Die Gemeindebehörde darf das Wahlrecht jeweils nur einmal für einen Kreiswahlvorschlag und eine Landesliste bescheinigen; dabei darf sie nicht festhalten, für welchen Wahlvorschlag die erteilte Bescheinigung bestimmt ist. Die Wahlberechtigung des Unterzeichners muss im Zeitpunkt der Unterzeichnung gegeben sein.

Zur Anlage 21: Geändert durch V vom 27. 3. 2008 (BGBl I S. 476) und 13. 5. 2013 (BGBl I S. 1255).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr