Anlage 1 LbV, Anlage 1 (zu § 44)

Anlage 1 LbV
Verordnung über die Laufbahnen der bayerischen Beamten (Laufbahnverordnung - LbV)
Landesrecht Bayern
Titel: Verordnung über die Laufbahnen der bayerischen Beamten (Laufbahnverordnung - LbV)
Normgeber: Bayern

Amtliche Abkürzung: LbV
Referenz: 2030-2-1-2-F

Abschnitt: Anhangteil
 

Gehobener Dienst
   
 Besondere Fachrichtung des gehobenen Dienstes (ohne Schulen und Hochschulen)Einschlägige Ausbildung (Fachhochschulstudiengänge) mit Abschlussbezeichnung - Sonderregelungen nach § 44 Abs. 3 Satz 4 in Klammern -
   
1. Gartenbaulicher Dienst
(ohne staatlichen Bereich, mit Ausnahme der Botanischen Gärten)
Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengang Gartenbau -
   
2. Weinbaulicher Dienst Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengänge Weinbau und Kellerwirtschaft oder Getränketechnologie -
   
3. Technischer Weinkontrolldienst Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengänge Weinbau und Kellerwirtschaft oder Getränketechnologie -
   
4. Milchwirtschaftlicher Dienst oder Dienst als Lebensmitteltechnologe Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengang Lebensmitteltechnologie -
   
5. Dienst in den Bereichen Sozialarbeit und Sozialpädagogik Diplom-Sozialpädagoge (FH)
Diplom-Sozialarbeiter (FH)
(Die hauptberufliche Tätigkeit nach § 44 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 3 beträgt mindestens zwei Jahre nach Abschluss des Studiums oder Erwerb der staatlichen Anerkennung, wenn ein Bewerber ein vorgeschriebenes Studium von mindestens acht Semestern an einer Fachhochschule absolviert hat oder die staatliche staatliche Berufsanerkennung erhalten hat.
Als hauptberufliche Tätigkeit gilt nur eine Beschäftigung als Sozialarbeiter im öffentlichen Dienst; eine gleichwertige Tätigkeit außerhalb des öffentlichen Dienstes kann bis zu einem Jahr angerechnet werden.)
   
6. Technischer Werkdienst (Betriebsdienst) Diplom-Ingenieur (FH)
- in dem jeweiligen Studiengang -
   
7. Dienst als Chemiker Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengänge Chemie oder Technische Chemie -
   
8. Dienst als Physiker Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengänge Physik oder Physikalische Technik -
   
9. Bergverwaltungsdienst Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengänge Bergbau oder verwandte Studiengänge (Steine und Erden, Erdöl-, Tiefbohr-, Bergmaschinen-, Bergelektro- und Markscheidewesen) sowie die Studiengänge Maschinenbau und Elektrotechnik -
   
10. Technischer Dienst im Bereich der Informationstechniken Diplom-Ingenieur (FH)- Studiengänge Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen -
Diplom-Informatiker (FH)
- Studiengang Informatik -
Diplom-Mathematiker (FH)
- Studiengang Mathematik -
11. Technischer Futtermittelkontrolldienst Diplom-Ingenieur (FH)
- Studiengänge Landwirtschaft, Agrarwirtschaft, Lebensmitteltechnologie, Lebensmittelwirtschaft, Lebensmitteltechnik, Ernährungswissenschaft, Ernährungswirtschaft, Ernährungs- und Versorgungsmanagement -
Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH)
- Studiengänge Lebensmittelwirtschaft, Agrarwirtschaft, Agrarmarketing und Agrarmanagement -
(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. April 2009 durch § 75 Absatz 2 der Verordnung vom 1. April 2009 (GVBl S. 51). Zur weiteren Anwendung s. § 74 der Verordnung vom 1. April 2009 (GVBl S. 51) und Artikel 70 des Gesetzes vom 5. August 2010 (GVBl S. 410, 571, 764).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr