Anlage 1 HG 2015

Anlage 1 HG 2015
Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2015 (Haushaltsgesetz 2015)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Anhangteil

Titel: Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2015 (Haushaltsgesetz 2015)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Redaktionelle Abkürzung: HG 2015,NW
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Gesetz

Anlage zum Haushaltsgesetz

Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2015

Gesamtplan

Haushaltsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 1 LHO)

Finanzierungsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 2 LHO)

Kreditfinanzierungsplan (§ 13 Abs. 4 Nr. 3 LHO)

Haushaltsübersicht

EinzelplanEinnahmen
 
 
2015
(TEUR)
Einnahmen
 
 
2014*
(TEUR)
Ausgaben
 
 
2015
(TEUR)
Verpflich-
tungsermäch-
tigungen
2015
(TEUR)
Ausgaben
 
 
2014*
(TEUR)
01 Landtag195,2336,6126 171,66 000,2123 604,6
02Ministerpräsidentin862,5802,5121 398,018 510,0120 469,7
03Ministerium für Inneres und Kommunales189 831,2310 341,36 691 481,8495 363,85 066 284,6
04Justizministerium1 199 239,01 199 141,53 883 922,1597 276,43 796 955,0
05Ministerium für Schule und Weiterbildung264 874,3195 001,116 261 650,5262 809,415 605 848,5
06Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung1 239 984,81 105 189,87 779 344,4747 700,07 917 316,0
07Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport109 937,3166 832,73 023 846,4115 964,12 907 229,3
09Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr1 872 608,11 837 855,43 135 409,2 1 613 201,6 3 033 201,5
10Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz385 642,8262 230,2946 322,9 962 877,3 926 118,3
11Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales3 012 818,62 750 487,83 922 881,5229 756,13 593 647,5
12Finanzministerium749 035,5741 464,42 108 242,346 828,02 053 338,2
13Landesrechnungshof163,7417,941 257,1-40 515,9
14Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk316 305,8 259 017,3825 898,2313 073,0 760 785,2
15Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter235 833,4224 347,71 029 572,0189 255,6993 258,5
20Allgemeine Finanzverwaltung56 689 975,0 53 496 989,316 369 909,2 200 382,015 611 882,7
Zusammen66 267 307,262 550 455,566 267 307,25 798 997,562 550 455,5

* Stand: Nachtragshaushalt 2014 einschl. Umsetzungen im Haushaltsvollzug 2014 = Vorjahresvergleichszahl.

Hinweis:

Die Abweichungen in den Summen ergeben sich durch kaufmännisches Runden.

 

F I N A N Z I E R U N G S Ü B E R S I C H T

(Mio EUR)
I. HAUSHALTSVOLUMEN 66.267,3
II. ERMITTLUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
1. Ausgaben
(ohne Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt, Zuführungen an Rücklagen und für Fehlbeträge aus Vorjahren und haushaltstechnische Verrechnungen)
65.092,8
2. Einnahmen
(ohne Einnahmen aus Kreditmarktmitteln, Entnahmen aus Rücklagen und Überschüssen aus Vorjahren und haushaltstechnische Verrechnungen)
64.186,0
3. Finanzierungssaldo -906,7
III. ZUSAMMENSETZUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
4. Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt  
4.1Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (brutto)20.576,8
4.2abzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt18.498,8
4.3Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt2.078,0
5.zuzüglich Entnahmen aus Rücklagen-
6.abzüglich Zuführung an Rücklagen1.172,0
7.zuzüglich Überschüsse aus Vorjahren0,7
8.abzüglich Fehlbeträge aus Vorjahren-
9.Finanzierungssaldo-906,7
IV. NACHRICHTLICH
ERMITTLUNG DER KREDITERMÃCHTIGUNG FÜR KREDITMARKTMITTEL
 
Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (netto)2.078,0
zuzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt18.498,8
Kreditermächtigung (brutto)20.576,8

 

K R E D I T F I N A N Z I E R U N G S P L A N

( Mio EUR )
I. EINNAHMEN AUS KREDITEN  
bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-
vom Kreditmarkt (brutto)20.576,8
Zusammen20.576,8
II. TILGUNGSAUSGABEN FÜR KREDITE  
bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.151,6
am Kreditmarkt18.498,8
Zusammen18.650,4
III. NETTO-NEUVERSCHULDUNG insgesamt  
bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-151,6
am Kreditmarkt2.078,0
Zusammen1.926,4

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr