Anlage 1 HG 2012, Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2012

Anlage 1 HG 2012
Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Redaktionelle Abkürzung: HG 2012,NW
Referenz: [keine Angabe]
Abschnitt: Anhangteil
 

Gesamtplan

Haushaltsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 1 LHO)

Finanzierungsübersicht (§ 13 Abs. 4 Nr. 2 LHO)

Kreditfinanzierungsplan (§ 13 Abs. 4 Nr. 3 LHO)

Haushaltsübersicht

EinzelplanEinnahmen

2012
(TEUR)
Einnahmen

2011*
(TEUR)
Ausgaben

2012
(TEUR)
Verpflichtungs-ermächtigungen

2012
(TEUR)
Ausgaben

2011*
(TEUR)
       
01Landtag336,6202,5117.052,33.280,0101.624,2
02Ministerpräsidentin1.042,51.939,2118.926,724.761,0120.239,5
03Ministerium für Inneres und Kommunales255.654,9289.695,64.861.513,3295.869,04.637.319,2
04Justizministerium1.076.310,91.047.176,63.626.031,039.955,33.552.586,7
05Ministerium für Schule und Weiterbildung198.659,2202.737,414.923.926,7235.433,314.326.195,4
06Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung730.905,1611.580,26.645.763,1298.740,06.212.517,7
07Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport183.408,3182.485,92.659.823,6271.626,02.239.598,8
09Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr1.881.433,91.922.542,73.089.746,81.087.003,83.168.607,4
10Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz270.040,5240.432,3921.039,9603.242,5832.923,5
11Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales2.007.865,51.306.416,42.883.964,5120.766,02.092.746,8
12Finanzministerium739.172,2743.199,31.988.653,633.250,81.952.120,1
13Landesrechnungshof258,2250,139.777,00,038.759,6
14Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk288.479,7271.653,3838.077,5451.320,0870.099,0
15Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter228.603,4226.055,2936.544,8139.459,0924.851,4
20Allgemeine Finanzverwaltung51.039.802,948.214.794,915.251.133,0259.152,014.190.972,3
Zusammen58.901.973,855.261.161,658.901.973,83.863.858,755.261.161,6
*

Stand: Reindruck 2011 einschl. Umsetzungen im Haushaltsvollzug 2011 = Vorjahresvergleichszahl.

Hinweis:
Die Abweichungen in den Summen ergeben sich durch kaufmännisches Runden.

F I N A N Z I E R U N G S Ü B E R S I C H T

   (Mio EUR)
I. HAUSHALTSVOLUMEN 58.902,0
II. ERMITTLUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
  1. Ausgaben 58.641,9
  (ohne Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt, Zuführungen an Rücklagen und für Fehlbeträge aus Vorjahren und haushaltstechnische Verrechnungen) 
  2. Einnahmen 54.492,3
  (ohne Einnahmen aus Kreditmarktmitteln, Entnahmen aus Rücklagen und Überschüssen aus Vorjahren und haushaltstechnische Verrechnungen) 
  3. Finanzierungssaldo -4.149,6
III. ZUSAMMENSETZUNG DES FINANZIERUNGSSALDOS  
  4. Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt  
 4.1Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (brutto)22.269,9
 4.2abzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt17.863,9
 4.3Nettoneuverschuldung am Kreditmarkt4.406,0
 5.zuzüglich Entnahmen aus Rücklagen0,0
 6.abzüglich Zuführung an Rücklagen257,0
 7.zuzüglich Überschüsse aus Vorjahren0,6
 8.abzüglich Fehlbeträge aus Vorjahren0,0
 9.Finanzierungssaldo-4.149,6
IV. NACHRICHTLICH ERMITTLUNG DER KREDITERMÄCHTIGUNG FÜR KREDITMARKTMITTEL  
 Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt (netto)4.406,0
 zuzüglich Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt17.863,9
 Kreditermächtigung (brutto)22.269,9

K R E D I T F I N A N Z I E R U N G S P L A N

  (Mio EUR)
I. EINNAHMEN AUS KREDITEN  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.0,0
 vom Kreditmarkt (brutto)22.269,9
 Zusammen22.269,9
II. TILGUNGSAUSGABEN FÜR KREDITE  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.141,9
 am Kreditmarkt17.863,9
 Zusammen18.005,8
III. NETTO-NEUVERSCHULDUNG insgesamt  
 bei Gebietskörperschaften, Sondervermögen usw.-141,9
 am Kreditmarkt4.406,0
 Zusammen4.264,1

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr