Anlage 1 BayBesG, Bayerische Besoldungsordnungen

Anlage 1 BayBesG
Bayerisches Besoldungsgesetz (BayBesG)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerisches Besoldungsgesetz (BayBesG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayBesG
Referenz: 2032-1-1-F
Abschnitt: Anhangteil
 

Vorbemerkungen

  1. 1.

    Die Amtsbezeichnungen sind in jeder Besoldungsgruppe nach der Buchstabenfolge geordnet.

  2. 2.

    Die in den Bayerischen Besoldungsordnungen ausgebrachten Zulagen werden neben anderen Zulagen gewährt, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist. Die Sätze der Zulagen sind Monatsbeträge.

  3. 3.

    Künftig wegfallende Ämter sind im Anhang zu den Besoldungsordnungen aufgeführt. Diese Ämter dürfen Beamten nicht mehr verliehen werden, es sei denn, den Inhabern solcher Ämter wird im Weg der Ernennung ein als künftig wegfallend bezeichnetes Amt verliehen, weil eine Ernennung in ein in den Besoldungsordnungen A und B ausgebrachtes anderes Amt nicht möglich ist.

  4. 4.

    Beamte der Besoldungsordnung A bei Justizvollzugseinrichtungen erhalten eine Stellenzulage nach Maßgabe der Vorbemerkung Nummer 12 zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B. Eine Stellenzulage nach § 78 Bundesbesoldungsgesetz ist anzurechnen.

  5. 5.

    (aufgehoben)

  6. 6.

    Soweit für die Einstufung der Ämter in der Schulleitung eine bestimmte Schülerzahl maßgebend ist, rechnen bei Schulen mit Teilzeitunterricht 2,5 Unterrichtsteilnehmer mit Teilzeitunterricht als einer.

  7. 7.

    Für die Leitung von Hochschulen sind Ämter mit alternativer Amtsbezeichnung je nach der Grundordnung der Hochschule (Präsidialverfassung oder Rektoratsverfassung) ausgebracht. Beamte, die bis zur Übernahme der Leitungsaufgaben als Inhaber eines Professorenamts der Besoldungsgruppe C 4 ein höheres Grundgehalt zuzüglich der Zuschüsse zum Grundgehalt bezogen haben, erhalten eine Ausgleichszulage in Höhe des Unterschiedsbetrags, die ruhegehaltfähig ist, soweit sie zum Ausgleich des Grundgehalts oder eines ruhegehaltfähigen Zuschusses dient.

  8. 8.

    Förderschulen im Sinn der Bayerischen Besoldungsordnungen sind auch die weiterführenden allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen für Behinderte und Schulen für Kranke. Sonderpädagogische Förderzentren gelten als sonstige Volksschulen für Behinderte. Bei der Berechnung der für die Einstufung der Ämter in der Schulleitung maßgebenden Schülerzahl werden Schüler, die auf der Grundlage des Lehrplans der Schule zur individuellen Lernförderung unterrichtet werden und Schüler von Schulen für Kranke mit dem Faktor 0,67 berücksichtigt. Die durch die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste einer Förderschule betreuten Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeinbildenden Schulen werden bei der Einstufung von Schulleitern und Schulleiterstellvertretern der allgemeinbildenden Schulen mit dem Faktor 1,0 berücksichtigt; bei der Einstufung von Schulleitern und Schulleiterstellvertretern der Förderschule wird für jeweils vier angefangene Lehrerwochenstunden ein Schüler berechnet.

  9. 9.

    Fachhochschule im Sinn der Bayerischen Besoldungsordnungen ist auch die Universität Bamberg hinsichtlich der Fachhochschulstudiengänge.

  10. 10.

    Das Amt des Präsidenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (Besoldungsgruppe B 3) sowie das Amt des Direktors an der Landesanstalt für Landwirtschaft als weiteres Mitglied des Präsidiums der Landesanstalt (Besoldungsgruppe A 16 mit Zulage) werden nur mit zeitlicher Befristung übertragen (vgl. § 46 Bundesbesoldungsgesetz).

  11. 11.

    Für nebenamtliche Lehrkräfte, die an den staatlichen Unterrichtseinrichtungen im Bereich des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und des Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten Unterricht erteilen, bemisst sich die Unterrichtsvergütung nach den jeweiligen für Mehrarbeit im Schuldienst geltenden Sätzen der Rechtsverordnung zu § 48 Abs. 1 Bundesbesoldungsgesetz. Die Sätze gelten auch für Lehrkräfte mit einer der jeweiligen Lehrbefähigung entsprechenden Ausbildung. Der Vergütungssatz für Inhaber von Lehrämtern des gehobenen Dienstes, deren Eingangsamt nicht den Besoldungsgruppen A 12 oder A 13 zugeordnet ist, gilt auch für Lehrkräfte mit einer für die jeweilige Lehrtätigkeit erforderlichen abgeschlossenen fachlichen Ausbildung; Lehrkräften ohne eine derartige abgeschlossene fachliche Ausbildung wird eine Vergütung in Höhe von 75 v.H. dieses Satzes gewährt.

  12. 12.

    Die Kanzler von Hochschulen dürfen nach Maßgabe sachgerechter Bewertung höchstens in die aus der nachstehenden Übersicht für die jeweilige Messzahl sich ergebende Besoldungsgruppe eingestuft werden. Messzahl ist die Gesamtzahl der für die Hochschule im Haushaltsplan des jeweiligen Kalenderjahres oder in den Erläuterungen des Haushaltsplans ausgewiesenen Stellen für vollzeitbeschäftigte Bedienstete zuzüglich eines Drittels der Zahl der im vorangegangenen Sommersemester vollimmatrikulierten Studenten; bei im Aufbau befindlichen Hochschulen kann die staatliche Planung für die nächsten acht Jahre zu Grunde gelegt werden.

    An Hochschulen
    mit einer Messzahl von
    Kanzler einer Hochschule
    in BesGr
    bis 1.000A 15
    1.001 bis 2.000A 16
    2.001 bis 4.000B 2
    4.001 bis 6.000B 3
    6.001 bis 10.000B 4
    von mehr als 10.000B 5

Besoldungsordnung A

Besoldungsgruppe A 6

Entbindungspfleger/Hebamme an einer Krankenanstalt

Besoldungsgruppe A 7

Oberentbindungspfleger/Oberhebamme an einer Krankenanstalt

Restaurator/Restauratorin

Zahntechniker/Zahntechnikerin an einer Universitätsklinik

Besoldungsgruppe A 8

Flussmeister, Flussmeisterin

Hauptentbindungspfleger/Haupthebamme an einer Krankenanstalt, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 9

Oberrestaurator, Oberrestauratorin

Straßenmeister, Straßenmeisterin

Zahnobertechniker, Zahnebertechnikerin an einer Universitätsklinik

Besoldungsgruppe A 9

Förderlehrer2), Förderlehrerin2), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 10 oder A 11

Hauptentbindungspfleger/Haupthebamme an einer Krankenanstalt1) , soweit nicht in Besoldungsgruppe A 8

Hauptrestaurator1), Hauptrestauratorin1)

Oberflussmeister, Oberflussmeisterin

Oberstraßenmeister, Oberstraßenmeisterin

Zahnhaupttechniker/Zahnhauptechnikerin an einer Universitätsklinik1)

______________________________________
1)Für Funktionen, die sich von denen der Besoldungsgruppe A 9 abheben, können nach Maßgabe sachgerechter Bewertung jeweils bis zu 30 v.H. der Stellen mit einer Amtszulage nach Anlage 2 ausgestattet werden.
2)Förderlehrer an Förderschulen mit abgeschlossener sonderpädagogischer Zusatzausbildung im Umfang von mindestens 180 Stunden erhalten eine Stellenzulage nach Anlage 2.

Besoldungsgruppe A 10

Erster Pflegevorsteher/Erste Oberin

  • als Leitender Unterrichtspfleger/Leitende Unterrichtsschwester an einer Krankenpflegeschule oder einer Schule für Krankenpflegehilfe mit durchschnittlich mindestens 80 Lehrgangsteilnehmern, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 11 -,
  • als Leiter/Leiterin eines Pflegebereichs mit mindestens 96 Pflegepersonen5), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 11 -,
  • als ständiger Vertreter/ständige Vertreterin eines Leitenden Unterrichtspflegers/ einer Leitenden Unterrichtsschwester an einer Krankenpflegeschule oder einer Schule für Krankenpflegehilfe mit durchschnittlich mindestens 160 Lehrgangsteilnehmern -,
  • als ständiger Vertreter/ständige Vertreterin des Leiters/der Leiterin eines Pflegedienstes mit mindestens 300 Pflegepersonen -

Fachlehrer, Fachlehrerin (ohne Ingenieur- oder Fachhochschulausbildung)1)6), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 11 oder A 12

Förderlehrer4), Förderlehrerin4), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 9 oder A 11

Hauptflussmeister2), Hauptflussmeisterin2)

Hauptstraßenmeister3), Hauptstraßenmeisterin3)

______________________________________
1)Dieses Amt ist Eingangsamt.
2)Im staatlichen Bereich werden 47 Stellen für die Leiter von Flussmeistereien und Gewässeraufsichtsbezirken mit herausgehobener Funktion ausgebracht. Im nichtstaatlichen Bereich kann das Amt dem Leiter des Flussmeisterbezirks München-Süd/West/Nord-West der Landeshauptstadt München übertragen werden.
3)Im staatlichen Bereich werden 60 Stellen für die Leiter von Autobahnmeistereien und Strassenmeistereien mit herausgehobener Funktion ausgebracht. Im nichtstaatlichen Bereich kann das Amt den Leitern der Straßenmeisterei der Städte Erlangen, Würzburg und den Leitern der Straßenmeistereien der Landkreise Amberg-Sülzbach, Bamberg, Cham, Kelheim, Landshut, Neustadt a.d. Aisch, Bad-Winzheim, Neumarkt i.d. OPf., Passau, Rottal-Inn, Schweinfurt, Traunstein, Würzburg, sofern sie für den gesamten Landkreisbereich zuständig sind, übertragen werden.
4)Förderlehrer an Förderschulen mit abgeschlossener sonderpädagogischer Zusatzausbildung im Umfang von mindestens 180 Stunden erhalten eine Stellenzulage nach Anlage 2.
5)Erhält als Leiter/Leiterin eines Pflegedienstes mit mindestens 150 Pflegepersonen bei Bestellung zum Mitglied der Krankenhausbetriebsleitung für die Dauer dieser Tätigkeit eine Stellenzulage in Höhe von 10,6 v.H. des Anfangsgrundgehaltes.
6)Fachlehrer erhalten als Fachberater an den Schulämtern und bei den Ministerialbeauftragten für die Realschulen (und zwar ein Fachberater je Fach und Schulrat/Ministerialbeauftragter, im Fach Sport ein Fachberater und eine Fachberaterin je Schulrat/Ministerialbeauftragter) eine Stellenzulage nach Anlage 2.

Besoldungsgruppe A 11

Erster Pflegevorsteher/Erste Oberin

  • als Leitender Unterrichtspfleger/Leitende Unterrichtsschwester an einer Krankenpflegeschule oder einer Schule für Krankenpflegehilfe mit durchschnittlich mindestens 160 Lehrgangsteilnehmern, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 10 -,
  • als Leiter/Leiterin eines Pflegebereichs mit mindestens 192 Pflegepersonen3), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 10 -

Fachlehrer/Fachlehrerin

  • im Hochschuldienst, an beruflichen Schulen oder an einer Akademie der bildenden Künste mit einem abgeschlossenen Studium von mindestens sechs Semestern an einer Kunsthochschule, wenn die Ausbildung vorgeschrieben ist oder, beim Fehlen laufbahnrechtlicher Vorschriften, gefordert wird1), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 12 -

Fachlehrer/Fachlehrerin (ohne Ingenieur- oder Fachhochschulausbildung), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 10 oder A 12

  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • an allgemein bildenden und beruflichen Schulen2) -
  • bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei2) -
  • im Hochschuldienst -
  • im Justizvollzugsdienst -
  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst -

Förderlehrer, Förderlehrerin

  • als Koordinator fachlicher Aufgaben und als Fachberater der Schulaufsicht auf Schulamtsebene -

______________________________________
1)In diese Besoldungsgruppen können nur Beamte eingestuft werden, die eine achtjährige hauptberufliche Lehrtätigkeit nach Erwerb der Laufbahnbefähigung aufzuweisen oder eine mindestens vierjährige Dienstzeit im Amt der Besoldungsgruppe A 11 verbracht haben.
2)Dieses Amt ist Beförderungsamt für Fachlehrer der Besoldungsgruppe A 10, die eine achtjährige Lehrertätigkeit nach Erwerb der Laufbahnbefähigung oder eine vierjährige Dienstzeit seit der Anstellung als Fachlehrer in der Besoldungsgruppe A 10 verbracht haben. Fachlehrer erhalten als Fachberater an den Schulämtern und bei den Ministerialbeauftragten für die Realschulen (und zwar ein Fachberater je Fach und Schulrat bzw. Ministerialbeauftragten, im Fach Sport ein Fachberater und eine Fachberaterin je Schulrat bzw. Ministerialbeauftragter), als Fachbetreuer an einer beruflichen Schule für Fächer, in denen Pflichtunterricht in praktischer Fachkunde, in Fachpraxis, in Schreibtechnik, in Fremdsprachen oder in Musik erteilt wird, als zentrale Fachberater an Städtischen Realschulen der Landeshauptstadt München eine Stellenzulage nach Anlage 2; die Bestellung zum Fachbetreuer muss durch die Ernennungsbehörde verfügt sein.
3)Erhält als Leiter/Leiterin eines Pflegedienstes mindestens 300 Pflegepersonen bei Bestellung zum Mitglied der Krankenhausbetriebsleitung für die Dauer dieser Tätigkeit eine Stellenzulage in Höhe von 10,7 v.H. des Anfangsgrundgehalts.

Besoldungsgruppe A 12

Beratungsrektor, Beratungsrektorin

  • als Schulpsychologe an Volksschulen6), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 13 -

Fachlehrer, Fachlehrerin

  • an einer Fachhochschule, an beruflichen Schulen oder an einer Akademie der bildenden Künste mit einem abgeschlossenen Studium von mindestens sechs Semestern an einer Kunsthochschule, wenn die Ausbildung vorgeschrieben ist oder, beim Fehlen laufbahnrechtlicher Vorschriften, gefordert wird1) -

Fachlehrer, Fachlehrerin (ohne Ingenieur- oder Fachhochschulausbildung)

  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern2), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 10 oder A 11 -
  • an allgemein bildenden Schulen als Leiter eines Seminars für die Ausbildung von Fachlehrern1)5) -
  • an allgemein bildenden und beruflichen Schulen als Zentraler Fachberater für Textverarbeitung und Kommunikationstechnologie7) -
  • an einer beruflichen Schule
    als Fachbetreuer für Fächer, in denen Pflichtunterricht in praktischer Fachkunde, in Fachpraxis, in Schreibtechnik, in Fremdsprachen oder in Musik erteilt wird3),
    als Mentor für die Ausbildung der Fachlehrer einer beruflichen Fachrichtung3)
    als der ständige Vertreter des Leiters einer Fachschule, Berufsfachschule oder Fachakademie, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 13 -
  • im Hochschuldienst2), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 10 oder A 11 -
  • im Justizvollzugsdienst -

Förderlehrer, Förderlehrerin

  • als Leiter eines Seminars für die Ausbildung von Förderlehrern -

Lehrer, Lehrerin4)8)

______________________________________
1)In diese Besoldungsgruppen können nur Beamte eingestuft werden, die eine achtjährige hauptberufliche Lehrtätigkeit nach Erwerb der Laufbahnbefähigung aufzuweisen oder eine mindestens vierjährige Dienstzeit im Amt der Besoldungsgruppe A 11 verbracht haben.
2)In diese Besoldungsgruppe können nur Beamte eingestuft werden, die eine insgesamt vierjährige Dienstzeit als Fachlehrer am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern oder im Hochschuldienst oder als Leiter eines Seminars für die Ausbildung von Fachlehrern in der Besoldungsgruppen A 11 verbracht haben.
3)In diese Besoldungsgruppe können nur Beamte eingestuft werden, die die Anstellungsprüfung für ein Lehramt eines Fachlehrers an beruflichen Schulen abgelegt oder auf sonstige Weise die Laufbahnbefähigung für Fachlehrer an beruflichen Schulen erworben haben. Einschließlich der zum ständigen Vertreter des Leiters einer Fachschule, Berufsfachschule oder Fachakademie bestellten Fachlehrer dürfen höchsten 25 v.H. der Gesamtzahl der planmäßigen Beamten in der Laufbahn der Fachlehrer an beruflichen Schulen mit Eingangsamt in Besoldungsgruppe A 10 in die Besoldungsgruppe A 12 eingestuft werden.
4)Als Eingangsamt.
5)Es werden höchstens 40 Stellen für Fachlehrer als Seminarleiter in der Besoldungsgruppe A 12 ausgebracht.
6)Mit der Befähigung für das Lehramt an Grundschulen gemäß Art. 8 in Verbindung mit Art. 14 Nr. 4 Bayerisches Lehrerbildungsgesetz oder für das Lehramt an Hauptschulen gemäß Art. 9 in Verbindung mit Art. 15 Nr. 4 Bayerisches Lehrerbildungsgesetz; erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
7)Im staatlichen Bereich wird nur eine Stelle ausgebracht.
8)Als erstes Beförderungsamt. Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.

Besoldungsgruppe A 13

Akademischer Rat, Akademische Rätin

  • als Lehrkraft für besondere Aufgaben an einer Hochschule -
  • als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften -
  • an staatlichen Forschungseinrichtungen außerhalb des Hochschulbereichs -

Beratungsrektor, Beratungsrektorin

  • als Schulpsychologe an Volksschulen, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 141) -
  • als Schulpsychologe an Volksschulen, soweit Koordinator für die Schulberatung9) -
  • als Schulpsychologe an Realschulen10), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 14 -
  • an einer staatlichen oder kommunalen Schulberatungsstelle, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 14 -
  • als Systembetreuer an Volksschulen12),
  • als qualifizierter Beratungslehrer an Volksschulen13),

Fachberater/Fachberaterin für Sport

  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst der Landeshauptstadt München5) -

Fachlehrer, Fachlehrerin

  • als der ständige Vertreter eines in der Besoldungsgruppe A 15 eingestuften Leiters einer Einrichtung für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • an einer beruflichen Schule als der ständige Vertreter eines in die Besoldungsgruppe A 15 oder höher eingestuften Leiters einer Fachschule, Berufsfachschule oder Fachakademie -

Hauptlehrer, Hauptlehrerin

  • im Justizvollzugsdienst2) -
  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst3) -

Institutsrektor4), Institutsrektorin4), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 14 oder A 15

  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehrern -
  • am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung -
  • an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung -
  • an der Zentralstelle für Computer im Unterricht -
  • an einer Einrichtung der Erwachsenenbildung -
  • an einer Landesbildstelle -
  • an Museen -
  • bei der Landesstelle für den Schulsport -

Konrektor, Konrektorin

  • als der ständige Vertreter des Leiters für den Hauptschulzweig an einer integrierten Gesamtschule (ohne Oberstufe) mit mehr als 360 Hauptschülern -

Lehrer, Lehrerin14)

Musikschulkonrektor, Musikschulkonrektorin

Musikschulrektor, Musikschulrektorin, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 14

Oberlehrer, Oberlehrerin

  • im Justizvollzugsdienst -

Polizeihauptlehrer2), Polizeihauptlehrerin2)

Polizeioberlehrer3), Polizeioberlehrerin3)

Polizeirealschullehrer8), Polizeirealschullehrerin8)

Polizeirealschuloberlehrer2)8), Polizeirealschuloberlehrerin2)8)

Realschullehrer, Realschullehrerin15)16)

Regierungsfachberater5), Regierungsfachberaterin5)

Rektor11), Rektorin11)

Seminarrektor, Seminarrektorin

  • als Leiter eines Seminars für das Lehramt an Grundschulen oder Hauptschulen2) -

Sonderschullehrer, Sonderschullehrerin

Sonderschuloberlehrer6), Sonderschuloberlehrerin6)

Studienrat7), Studienrätin7)

  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung -
  • an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung -
  • an der Zentralstelle für Computer im Unterricht -
  • an einer Einrichtung für die Ausbildung von Förderlehrern -
  • an einer Einrichtung der Erwachsenenbildung -
  • an einer Fachakademie -

______________________________________
1)Mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen oder für das Lehramt an Grundschulen oder Hauptschulen und einem abgeschlossenen Zweitstudium der Psychologie von mindestens vier Semestern.
2)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
3)Mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen, Grundschulen oder Hauptschulen.
4)Mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen, Grundschulen, Hauptschulen, Sonderschulen oder Realschulen.
5)Mit der Befähigung für die Laufbahn der Fachlehrer an allgemeinbildenden Schulen.
6)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2. Dieses Amt darf frühestens nach einer Dienstzeit von zehn Jahren als planmäßiger Sonderschullehrer/planmäßige Sonderschullehrerin verliehen werden; dies gilt nicht für Beamte mit der Befähigung für das Lehramt an Sonderschulen für Blinde und Taubstumme.
7)Mit einem abgeschlossenen Studium von mindestens acht Semestern an einer Kunsthochschule oder mit einem durch Promotion oder Diplom- Hauptprüfung abgeschlossenen Studium an einer Universität jeweils, wenn die Laufbahnbefähigung auf Grund von laufbahnrechtlichen Vorschriften oder auf sonstige Weise erworben wurde, oder mit der Befähigung für das höhere Lehramt an einem Staatsinstitut.
8)Mit der Befähigung für das Lehramt an Realschulen. Beamte, die am 31. Dezember 1976 als Realschullehrer auf Grund der Verordnung zur Überleitung in die im Zweiten Gesetz zur Vereinheitlichung und Neuregelung des Besoldungsrechts in Bund und Ländern geregelten Ämter und über die künftig wegfallenden Ämter für ihre Person die Amtsbezeichnung Studienrat führen, behalten diese Amtsbezeichnung.
9)Mit der Befähigung für das Lehramt an Grundschulen gemäß Art. 8 in Verbindung mit Art. 14 Nr. 4 Bayerisches Lehrerbildungsgesetz oder für das Lehramt an Hauptschulen gemäß Art. 9 in Verbindung mit Art. 15 Nr. 4 Bayerisches Lehrerbildungsgesetz.
10)Mit der Befähigung für das Lehramt an Realschulen gemäß Art. 10 in Verbindung mit Art. 16 Nr. 3 Bayerisches Lehrerbildungsgesetz; erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
11)Erhält als Leiter oder Leiterin einer Grundschule, Hauptschule oder Grund- und Hauptschule eine Amtszulage nach Anlage 2.
12)Es werden höchstens 68 Stellen für Beratungsrektoren als Systembetreuer an Volksschulen in der Besoldungsgruppe A 13 ausgebracht, denen die Betreuung von mindestens 60 Computerarbeitsplätzen obliegt.
13)Dieses Amt kann nur Beamten mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen oder für das Lehramt an Grundschulen oder Hauptschulen und einer Ersten Staatsprüfung als Erweiterung gemäß (LPO I § 109) im Fach Beratungslehrkraft übertragen werden, denen die Betreuung und Koordination der Beratung über den Schulamtsbezirk hinaus obliegt. Es werden höchstens 32 Stellen für qualifizierte Beratungslehrer an Volksschulen in der Besoldungsgruppe A 13 ausgebracht.
14)Als zweites Beförderungsamt.
15) Als Eingangsamt.
16)Als Beförderungsamt. Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.

Besoldungsgruppe A 14

Akademischer Oberrat, Akademische Oberrätin

  • als Lehrkraft für besondere Aufgaben an einer Hochschule -
  • als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften -
  • an staatlichen Forschungseinrichtungen außerhalb des Hochschulbereichs -

Beratungsrektor, Beratungsrektorin

  • als Leiter eines Praktikumsamts an der Dienststelle des Ministerialbeauftragten2) -
  • als Schulpsychologe an Förderschulen2) -
  • als Schulpsychologe an Realschulen2) -
  • als Schulpsychologe an Volksschulen, soweit Koordinator für die Schulberatung1) -
  • an einer staatlichen oder kommunalen Schulberatungsstelle, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 13 -
  • als Systembetreuer an Realschulen18) -
  • als qualifizierter Beratungslehrer an Realschulen19)

Direktor/Direktorin der Landesschule für Blinde8)

Fachschulrektor, Fachschulrektorin

  • als Leiter einer Fachschule oder Berufsfachschule mit bis zu 80 Schülern3) -

Institutsrektor4), Institutsrektorin4), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 13 oder A 15

  • als Leiter einer Einrichtung der Erwachsenenbildung -
  • am Haus der Bayerischen Geschichte -
  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern15) -
  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehren15) -
  • am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung5) -
  • an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung5) -
  • an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege -
  • an der Landesstelle für den Schulsport -
  • an der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit -
  • an der Zentralstelle für Computer im Unterricht5) -
  • an einer Landesbildstelle -
  • an Museen -

Musikschulrektor, Musikschulrektorin, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 13

Oberstudienrat6), Oberstudienrätin6)

  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung -
  • an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung -
  • an der Zentralstelle für Computer im Unterricht -
  • an einer Einrichtung der Erwachsenenbildung -
  • an einer Einrichtung für die Ausbildung von Förderlehrern -
  • an einer Fachakademie -

Realschulkonrektor, Realschulkonrektorin

  • als der ständige Vertreter des Leiters für den Realschulzweig an einer integrierten Gesamtschule (ohne Oberstufe) mit mehr als 180 bis zu 360 Realschülern -
  • als der weitere ständige Vertreter des Leiters einer Realschule, der Ministerialbeauftragter ist16) -

Realschuloberlehrer, Realschuloberlehrerin

  • als Sachbearbeiter bei den Ministerialbeauftragten für die Realschulen -

Realschulrektor, Realschulrektorin

  • als der ständige Vertreter des Leiters einer integrierten Gesamtschule (ohne Oberstufe) und Leiter für den Realschulzweig mit mehr als 180 bis zu 360 Realschülern3) -

Rektor, Rektorin

  • als Leiter einer staatlichen Schulberatungsstelle17), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 13 oder A 15 -
  • als Leiter für den Hauptschulzweig an einer integrierten Gesamtschule (ohne Oberstufe) mit mehr als 360 Hauptschülern8) -
  • im Justizvollzugsdienst als Koordinator der Schultätigkeit -
  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst4), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 15 -

Seminarrektor, Seminarrektorin

  • als Leiter eines Seminars für die Ausbildung von Lehrern an Sonderschulen8) -
  • als Leiter eines Studienseminars für das Lehramt an Grundschulen oder Hauptschulen9) -
  • als Seminarlehrer an Realschulen10) -

Sonderschulkonrektor, Sonderschulkonrektorin

  • als der ständige Vertreter des Leiters einer Volksschule zur individuellen Lernförderung mit mehr als 90 Schülern8),
    einer Schule für Kranke mit mehr als 90 Schülern11),
    einer sonstigen Volksschule für Behinderte mit mehr als 60 Schülern11) -
  • als der ständige Vertreter des Leiters einer weiterführenden allgemein- oder berufsbildenden Förderschule12) -
  • als der ständige Vertreter des Leiters einer Volksschule für Behinderte mit weiterführenden allgemein bildenden oder berufsbildendem Zug13) -
  • als der ständige Vertreter des Leiters einer Förderschule mit Schülerheim8) -
  • als weiterer Konrektor neben dem ständigen Vertreter des Schulleiters an einer Förderschule
    mit Zügen für verschiedene Behinderungen oder
    mit besonderen Zügen für Mehrfachbehinderte oder
    mit weiterführenden allgemeinbildenden oder berufsbildenden Zügen zur Koordinierung schulfachlicher Aufgaben eines Zugs13)14) -

Sonderschulrektor, Sonderschulrektorin

  • als Leiter einer weiterführenden allgemeinbildenden oder berufsbildenden Förderschule
    zur individuellen Lernförderung mit bis zu 90 Schülern8),
    für sonstige Sonderschüler mit bis zu 60 Schülern8) -
  • als Leiter einer Volksschule zur individuellen Lernförderung mit bis zu 180 Schülern12),
    einer Schule für Kranke mit bis zu 180 Schülern12),
    einer sonstige Volksschule für Behinderte mit bis zu 120 Schülern12) -

Zweiter Sonderschulkonrektor, Zweite Sonderschulkonrektorin

  • an einer Förderschule eines Bezirks oder an einer Landesschule mit Schülerheim -
  • an einer weiterführenden allgemeinbildenden oder einer berufsbildenden Förderschule
    zur individuellen Lernförderung mit mehr als 180 Schülern,
    für sonstige Behinderte mit mehr als 120 Schülern -
  • an einer Volksschule zur individuellen Lernförderung mit mehr als 270 Schülern, an einer Schule für Kranke mit mehr als 270 Schülern oder an einer sonstige Volksschule für Behinderte mit mehr als 180 Schülern -
  • an einer Volksschule für Behinderte mit weiterführendem allgemeinbildenden oder berufsbildendem Zug, wenn an dem Zug mehr als 180 Schüler zur individuellen Lernförderung oder mehr als 120 sonstige behinderte Schüler vorhanden sind -

______________________________________
1)Mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen oder für das Lehramt an Grundschulen oder Hauptschulen und einem abgeschlossenen Zweitstudium der Psychologie von mindestens vier Semestern. Es ist zulässig, im Bereich einer staatlichen Schulberatungsstelle mehrere Koordinatoren zu bestellen.
2)Mit der Befähigung für das Lehramt an Sonderschulen oder Realschulen und einem abgeschlossenen Zweitstudium der Psychologie von mindestens vier Semestern.
3)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
4)Mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen, Grundschulen, Hauptschulen, Sonderschulen oder Realschulen.
5)Erhält als Referent im Bereich Realschulen oder im Bereich Förderschulen eine Amtszulage nach Anlage 2.
6)Mit einem abgeschlossenen Studium von mindestens acht Semestern an einer Kunsthochschule oder mit einem durch Promotion oder Diplom- Hauptprüfung abgeschlossenen Studium an einer Universität jeweils, wenn die Laufbahnbefähigung auf Grund von laufbahnrechtlichen Vorschriften oder auf sonstige Weise erworben wurde, oder mit der Befähigung für das höhere Lehramt an einem Staatsinstitut.
7) 
8)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
9)Es werden höchstens 215 Stellen für Seminarrektoren als Koordinatoren für die Seminarausbildung oder als Leiter eines Studienseminars in der Besoldungsgruppe A 14 ausgebracht.
10)Es werden höchstens 300 Stellen für Seminarrektoren als Seminarlehrer an Realschulen in der Besoldungsgruppe A 14 ausgebracht.
11)Erhält an einer Förderschule für Lernbehinderte mit mehr als 180 Schülern, für sonstige Förderschüler mit mehr als 120 Schülern eine Amtszulage nach Anlage 2.
12)Erhält an einer Volksschule oder Förderschule zur individuellen Lernförderung oder an einer Schule für Kranke mit mehr als 90 Schülern, an einer sonstigen Volksschule oder Förderschule für Behinderte mit mehr als 60 Schülern eine Amtszulage nach Anlage 2.
13)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2, wenn an dem weiterführenden allgemeinbildenden oder berufsbildenden Zug mehr als 90 Schüler zur individuellen Lernförderung oder mehr als 60 sonstige behinderte Schüler vorhanden sind.
14)Für jeden Zug kann nur ein Konrektor einschließlich des ständigen Vertreters des Schulleiters und eines wegen der Schülerzahl erforderlichen zweiten Konrektors bestellt werden.
15)Erhält als der ständige Vertreter des Leiters eine Amtszulage nach Anlage 2.
16)Erhält an einer Realschule mit mehr als 360 Schülern eine Amtszulage nach Anlage 2.
17)Dieses Amt kann nur Beamten mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen, Grundschulen, Hautschulen, Sonderschulen oder Realschulen verliehen werden, denen die Funktion des Leiters einer staatlichen Schulberatungsstelle übertragen ist, die aber noch nicht zum Rektor/zur Rektorin als Leiter einer staatlichen Schulberatungsstelle in Besoldungsgruppe A 15 mit Amtszulage ernannt sind.
18)Es werden insgesamt höchstens 68 Stellen für Beratungsrektoren
 -als Systembetreuer an Realschulen, denen die Betreuung von mindestens 60 Computerarbeitsplätzen obliegt, oder
 -als Leiter eines Praktikumsamts beim Ministerialbeauftragten
 in der Besoldungsgruppe A 14 ausgebracht.
19)Dieses Amt kann nur Beamten mit der Befähigung für das Lehramt an Realschulen und einer Ersten Staatsprüfung als Erweiterung gemäß LPO I (§ 109) im Fach Beratungslehrkraft übertragen werden, denen die Betreuung und Koordination der Beratung in einem Aufsichtsbezirk eines Ministerialbeauftragten obliegt. Es werden höchstens 32 Stellen für qualifizierte Beratungslehrer an Realschulen in der Besoldungsgruppe A 14 ausgebracht (bis zu 5 je Aufsichtsbezirk).

Besoldungsgruppe A 15

Akademischer Direktor, Akademische Direktorin

  • als Lehrkraft für besondere Aufgaben an einer Hochschule -
  • als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften -
  • an staatlichen Forschungseinrichtungen außerhalb des Hochschulbereichs -

Direktor/Direktorin bei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege

  • als der ständige Vertreter des Präsidenten in dessen Fachbereich1) -

Direktor/Direktorin der Landesschule für Gehörlose4)

Direktor/Direktorin der Landesschule für Körperbehinderte4)

Direktor/Direktorin einer Schule für Gehörlose und Schwerhörige der Bezirke4)

Direktor/Direktorin eines Berufsbildungswerks für Behinderte5)

Fachschulrektor, Fachschulrektorin

  • als Leiter einer Fachschule oder Berufsfachschule mit mehr als 80 Schülern -

Geschäftsführer/Geschäftsführerin bei der Handwerkskammer Coburg

  • als der erste ständige Vertreter des Hauptgeschäftsführers -

Institutsrektor6), Institutsrektorin6)

  • als Abteilungsleiter am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung -
  • als Abteilungsleiter an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung -
  • als Leiter des Staatsinstituts für die Ausbildung von Förderlehrern -
  • als Leiter einer Einrichtung für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • als Leiter einer Landesbildstelle -
  • an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege -
  • an der Landesstelle für den Schulsport -

Kanzler/Kanzlerin der Akademie der bildenden Künste München

Kanzler/Kanzlerin der Akademie der bildenden Künste Nürnberg

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Amberg-Weiden

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Ansbach

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Aschaffenburg

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Deggendorf

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Hof

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Ingolstadt

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Kempten13)

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Landshut

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Neu-Ulm

Kanzler/Kanzlerin der Hochschule für Fernsehen und Film München

Kanzler/Kanzlerin der Hochschule für Musik und Theater München

Kanzler/Kanzlerin der Hochschule für Musik Würzburg

Realschulrektor, Realschulrektorin

  • als der ständige Vertreter des Leiters einer Realschule, der Ministerialbeauftragter ist -

Rektor6), Rektorin6)

  • als Leiter einer staatlichen Schulberatungsstelle4) -
  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst als stellvertretender Leiter einer großen pädagogischen Fachabteilung oder als Leiter eines bedeutenden pädagogischen Sachgebiets, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 14 -

Seminarrektor, Seminarrektorin

  • als zentraler Fachleiter in der Ausbildung der Studienreferendare für das Lehramt an Realschulen -

Sonderschulrektor, Sonderschulrektorin

  • als Leiter einer weiterführenden allgemeinbildenden oder einer berufsbildenden Förderschule zur individuellen Lernförderung mit mehr als 90 Schülern,
    für sonstige Förderschule mit mehr als 60 Schülern -
  • als Leiter einer Volksschule zur individuellen Lernförderung mit mehr als 180 Schülern,
    einer Schule für Kranke mit mehr als 180 Schülern,
    einer sonstigen Volksschule für Behinderte mit mehr als 120 Schülern -

Studiendirektor7), Studiendirektorin7)

  • als der ständige Vertreter des Leiters des Studienkollegs München4) -
  • als der ständige Vertreter des Leiters einer Einrichtung der Erwachsenenbildung mit mehr als 250.000 Belegungsdoppelstunden jährlich -
  • als der weitere ständige Vertreter des Leiters eines Gymnasiums, einer Berufsoberschule oder einer Fachoberschule, der Ministerialbeauftragter ist10) -
  • als der weitere ständige Vertreter des Leiters von mehreren beruflichen Schulen bzw. eines beruflichen Schulzentrums mit mehr als 80 Schülern an der mitgeführten Schule bzw. an der beruflichen Schule in einer weiteren Schulsitzgemeinde12) -
  • als Fachleiter an den Studienkollegs München und Coburg8) -
  • als Leiter der Abendrealschule der Landeshauptstadt München mit Förderlehrgang zur Ablegung des Abiturs -
  • als Leiter der Schul- und Bildungsberatung der Landeshauptstadt München4) -
  • als Leiter der Zentralstelle für Computer im Unterricht4) -
  • als Leiter des Studienkollegs Coburg9) -
  • als Leiter einer Einrichtung der Erwachsenenbildung mit mehr als 80.000 bis 250.000 Belegungsdoppelstunden jährlich -
  • als Leiter einer integrierten Gesamtschule (ohne Oberstufe) mit mehr als 360 Schülern4) -
  • als Leiter einer Landesbildstelle -
  • als Leiter einer staatlichen Schulberatungsstelle4) -
  • als Leiter der Zeugnisanerkennungsstelle4) -
  • am Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung -
  • an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung -
  • an der Landesstelle für den Schulsport -
  • an der Zentralstelle für Computer im Unterricht -
  • an einer Einrichtung für die Ausbildung von Förderlehrern -
  • an einer Landesbildstelle -
  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst als stellvertretender Leiter einer großen pädagogischen Fachabteilung oder als Leiter eines bedeutenden pädagogischen Sachgebiets8), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 16 oder als Oberstudienrat nach Bundesrecht in Besoldungsgruppe A 14 -

______________________________________
1)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
2)(aufgehoben)
3)(aufgehoben)
4)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
5)Erhält als Direktor eines Berufsbildungswerks für Behinderte mit Schülerheim eine Amtszulage nach Anlage 2.
6)Mit der Befähigung für das Lehramt an Volksschulen, Grundschulen, Hauptschulen, Sonderschulen oder Realschulen; an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege nur mit der Befähigung für das Lehramt an Realschulen.
7)Mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien oder an beruflichen Schulen, mit einem abgeschlossenen Studium von mindestens acht Semestern an einer Kunsthochschule, mit einem durch Promotion oder Diplom-Hauptprüfung abgeschlossenen Studium an einer Universität jeweils, wenn die Laufbahnbefähigung auf Grund von laufbahnrechtlichen Vorschriften oder auf sonstige Weise erworben wurde, oder mit der Befähigung für das höhere Lehramt an einem Staatsinstitut.
8)Fußnote 9 zur Besoldungsgruppe 15 der Bundesbesoldungsordnung A gilt entsprechend.
9)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2, wenn die Zahl von 80 Studierenden überschritten wird.
10)Erhält an einem Gymnasium oder einer Fachoberschule mit mehr als 360 Schülern eine Amtszulage nach Anlage 2.
11)(aufgehoben)
12)Erhält bei mehr als 360 Schülern an der mitgeführten Schule bzw. an der beruflichen Schule in der weiteren Schulsitzgemeinde eine Amtszulage nach Anlage 2.
13)Der erste Amtsinhaber kann der Besoldungsgruppe A 16 zugeordnet werden.

Besoldungsgruppe A 16

Direktor/Direktorin an der Landesanstalt für Landwirtschaft7)8)

Direktor/Direktorin bei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege

  • als Fachbereichsleiter1) -

Direktor/Direktorin bei der Verwaltungsschule

  • als hauptamtlicher Vorstand2), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3 -

Direktor/Direktorin bei einem kommunalen Spitzenverband (Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Verband der bayerischen Bezirke - Körperschaften des öffentlichen Rechts -), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3

  • als Gruppenleiter -

Direktor/Direktorin des Staatlichen Forschungsinstituts für Geochemie in Bamberg

Direktor/Direktorin eines Bezirkskrankenhauses, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 2

Geschäftsführer/Geschäftsführerin bei den Handwerkskammern für Oberbayern, Niederbayern-Oberpfalz, Mittelfranken, Oberfranken, Unterfranken, Schwaben

  • als weiterer Vertreter des Hauptgeschäftsführers, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 2 -

Hauptgeschäftsführer/Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Coburg

Institutsdirektor/Institutsdirektorin

  • als der ständige Vertreter des Direktors der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung10) -
  • als Leiter einer Abteilung am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung11) -

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Augsburg

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Coburg

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Nürnberg

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Regensburg

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Rosenheim

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Weihenstephan

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt

Kanzler/Kanzlerin der Universität Bamberg

Kanzler/Kanzlerin der Universität Bayreuth9)

Kanzler/Kanzlerin der Universität Passau

Leitender Akademischer Direktor/Direktorin3)

  • als Lehrkraft für besondere Aufgaben an einer Hochschule -
  • als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften -

Leitender Medizinaldirektor, Leitende Medizinaldirektorin

  • als Leiter des polizeiärztlichen Dienstes -

Leitender Oberlandesanwalt, Leitende Oberlandesanwältin

  • als Leiter einer Landesanwaltschaft bei einem Verwaltungsgericht -

Oberstudiendirektor4), Oberstudiendirektorin4)

  • als der ständige Vertreter des Direktors der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung -
  • als der ständige Vertreter des Leiters eines Gymnasiums, einer Berufsoberschule oder einer Fachoberschule, der Ministerialbeauftragter ist -
  • als Leiter der Landesstelle für den Schulsport -
  • als Leiter des Museumspädagogischen Zentrums München -
  • als Leiter des Studienkollegs München -
  • als Leiter des voll ausgebauten Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums mit zweizügig ausgebauter Mädchenrealschule der Stadt Schweinfurt -
  • als Leiter einer Einrichtung der Erwachsenenbildung mit mehr als 250.000 Belegungsdoppelstunden jährlich -
  • als Leiter einer integrierten Gesamtschule (ohne Oberstufe) mit mehr als 1.000 Schülern -
  • als Leiter einer selbstständigen Abteilung des Staatsinstituts für die Ausbildung von Fachlehrern -
  • als Seminarvorstand eines staatlichen Studienseminars für berufliche Schulen -
  • am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung -
  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst als Leiter einer großen pädagogischen Fachabteilung, soweit nicht als Stadtdirektor/Stadtdirektorin in Besoldungsgruppe B 2, als stellvertretender Leiter einer großen pädagogischen Fachabteilung, deren Leiter in die Besoldungsgruppe B 2 eingestuft ist, wenn an der staatlichen Schulaufsicht beteiligt -

Realschulrektor, Realschulrektorin

  • im kommunalen Schulverwaltungsdienst als Leiter einer großen pädagogischen Fachabteilung -

Stadtdirektor, Stadtdirektorin

  • der Landeshauptstadt München und der Stadt Nürnberg als Leiter einer großen und bedeutenden Organisationseinheit, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 2 oder B 3 -
  • in einer Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern als Leiter einer großen und bedeutenden Organisationseinheit, der unmittelbar einem kommunalen Wahlbeamten unterstellt ist, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 2 -

______________________________________
1)Erhält als der ständige Vertreter des Präsidenten eine Amtszulage nach Anlage 2, als Leiter des Fachbereichs Polizei eine Amtszulage nach Anlage 2. Die Amtszulage als Leiter des Fachbereichs Polizei wird nicht neben der Amtszulage als ständiger Vertreter des Präsidenten bezahlt.
2)Erhält eine Amtszulage nach Anlage 2.
3)Nur in Stellen von besonderer Bedeutung.
4)Mit der Befähigung für das höhere Lehramt an Gymnasien oder an beruflichen Schulen oder mit einem abgeschlossenen Studium von mindestens acht Semestern an einer Kunsthochschule oder mit einem durch Promotion oder Diplom-Hauptprüfung abgeschlossenen Studium an einer Universität jeweils, wenn die Laufbahnbefähigung auf Grund von laufbahnrechtlichen Vorschriften oder auf sonstige Weise erworben wurde, oder mit der Befähigung für das höhere Lehramt an einem Staatsinstitut.
5) 
6) 
7)Erhält als Leiter/Leiterin eines besonders großen und besonders bedeutenden Instituts nach einer Bewährungszeit von mindestens drei Jahren eine Amtszulage nach Anlage 2. Die Bewährungszeit entfällt für Beamte, die unmittelbar vor Verleihung des Amts Anspruch auf eine Amtszulage nach Vorbemerkung Nummer 21 zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B hatten.
8)Erhält als weiteres Mitglied des Präsidiums der Landesanstalt für Landwirtschaft eine Zulage in Höhe des Unterschiedsbetrags zwischen dem Grundgehalt (einschließlich Amtszulage) seiner Besoldungsgruppe und dem Grundgehalt der Besoldungsgruppe B 3.
9)Der erste Amtsinhaber kann der Besoldungsgruppe B 2 zugeordnet werden.
10)Soweit die Stellvertreterfunktion aus dienst- oder laufbahnrechtlichen Gründen nicht von einem Oberstudiendirektor oder einer Oberstudiendirektorin wahrgenommen werden kann. Der Funktionsinhaber oder die Funktionsinhaberin muss über die Befähigung für das Lehramt an Realschulen verfügen und mindestens eine vierjährige Dienstzeit als Institutsrektor oder Institutsrektorin an der Akademie in der Führungsfortbildung verbracht haben.
11)Soweit das Amt des Leiters einer Abteilung am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung aus dienst- oder laufbahnrechtlichen Gründen nicht von einem Oberstudiendirektor oder einer Oberstudiendirektorin wahrgenommen werden kann. Der Funktionsinhaber oder die Funktionsinhaberin muss über die Befähigung für das Lehramt an Realschulen verfügen.

Besoldungsordnung B

Besoldungsgruppe B 2

Abteilungsdirektor/Abteilungsdirektorin

  • als Vertreter des Präsidenten der Autobahndirektion Nordbayern für den Bereich Autobahnen -

Direktor/Direktorin bei der Bayerischen Staatsforsten

  • als Bereichsleiter -

Direktor/Direktorin bei der Landesgewerbeanstalt Bayern

  • als Mitglied des Direktoriums -

Direktor/Direktorin bei der Staatsbibliothek

  • als der Stellvertreter des Generaldirektors -

Direktor/Direktorin der Landeshafenverwaltung in Regensburg

Direktor/Direktorin des Hauptstaatsarchivs

Direktor/Direktorin des Planungsverbands äußerer Wirtschaftsraum München

Direktor/Direktorin des Zweckverbands Bayerischer Landschulheime

Direktor/Direktorin eines Bezirkskrankenhauses mit mindestens 2.000 Betten, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 16

Geschäftsführer/Geschäftsführerin bei den Handwerkskammern für Oberbayern, Niederbayern-Oberpfalz1)

  • als weiterer ständiger Vertreter des Hauptgeschäftsführers, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 16 -

Geschäftsführer/Geschäftsführerin bei den Handwerkskammern Mittelfranken, Oberfranken, Unterfranken, Schwaben

  • als der erste ständige Vertreter des Hauptgeschäftsführers -

Geschäftsleiter/Geschäftsleiterin des Krankenhauszweckverbands Ingolstadt

Kanzler/Kanzlerin der Fachhochschule München

Kanzler/Kanzlerin der Universität Augsburg

Leitender Realschulrektor, Leitende Realschulrektorin

  • als Ministerialbeauftragter für die Realschulen -

Polizeivizepräsident, Polizeivizepräsidentin

  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Niederbayern -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Oberfranken -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Oberpfalz -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Schwaben Nord -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Unterfranken -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Präsidiums der Bayerischen Bereitschaftspolizei -

Präsident/Präsidentin/Rektor/Rektorin der Fachhochschule Weihenstephan

Präsident/Präsidentin des Polizeiverwaltungsamts

Stadtdirektor, Stadtdirektorin

  • der Landeshauptstadt München und der Stadt Nürnberg als Leiter einer großen und bedeutenden Organisationseinheit3), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 16 oder B 3 -
  • der Landeshauptstadt München als Hauptabteilungsleiter bei den Stadtwerken München, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3 -
  • der Städte Augsburg, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, Regensburg und Würzburg als Leiter einer großen und bedeutenden Organisationseinheit, der unmittelbar dem Oberbürgermeister unterstellt ist4), soweit nicht in Besoldungsgruppe A 16 -

Vizepräsident/Vizepräsidentin der Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

______________________________________
1)Es kann je ein weiterer ständiger Vertreter für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern und für den Bereich des Regierungsbezirks Oberpfalz bestellt werden.
2) 
3)Die Zahl der Planstellen für Stadtdirektoren der Stadt Nürnberg in den Besoldungsgruppen B 2 und B 3 darf zusammen nicht mehr als sechs betragen. Dabei bleiben Ämter in städtischen Eigenbetrieben außer Betracht.
4)Die Zahl der Planstellen für Stadtdirektoren in den Besoldungsgruppen B 2 und B 3 kw darf in jeder Stadt, in der berufsmäßige Stadträte bestellt sind, nicht mehr als drei betragen. Dabei bleiben Ämter in städtischen Eigenbetrieben außer Betracht.

Besoldungsgruppe B 3

Direktor/Direktorin bei der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern

  • als Mitglied der Geschäftsleitung -

Direktor/Direktorin bei der Bayerischen Versicherungskammer

  • als Bereichsleiter, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 4 -

Direktor/Direktorin bei einem kommunalen Spitzenverband (Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Verband der bayerischen Bezirke - Körperschaften des öffentlichen Rechts -)

  • als Gruppenleiter, soweit nicht in Besoldungsgruppe A 16 -
  • als der ständige Vertreter des geschäftsführenden Vorstandsmitglieds/geschäftsführenden Präsidialmitglieds, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 4 -

Direktor/Direktorin beim Landesbeauftragten für den Datenschutz

  • als der ständige Vertreter des Landesbeauftragten -

Direktor/Direktorin beim Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband

  • als der ständige Vertreter des geschäftsführenden Direktors -

Direktor/Direktorin der Akademie für Lehrerfortbildung

Direktor/Direktorin der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

Direktor/Direktorin des Hauses der Bayerischen Geschichte

Direktor/Direktorin des Landesamts für Maß und Gewicht

Direktor/Direktorin des Staatsinstituts für Schulpädagogik und Bildungsforschung

Direktor/Direktorin des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

Generalsekretär/Generalsekretärin der Akademie der Wissenschaften

Geschäftsführer/Geschäftsführerin bei der Handwerkskammer für Oberbayern

  • als der zweite ständige Vertreter des Hauptgeschäftsführers -

Geschäftsführer/Geschäftsführerin bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz

  • als der erste ständige Vertreter des Hauptgeschäftsführers2)0, -

Geschäftsleiter/Geschäftsleiterin des Krankenhauszweckverbands Augsburg

Kanzler/Kanzlerin der Universität Regensburg

Leitender Ministerialrat, Leitende Ministerialrätin

  • als Prüfungsgebietsleiter beim Obersten Rechnungshof -

Leitender Oberstudiendirektor, Leitende Oberstudiendirektorin

  • als Ministerialbeauftragter für die Berufsoberschulen und die Fachoberschulen -
  • als Ministerialbeauftragter für die Gymnasien -

Leiter/Leiterin der Landesbaudirektion bei der Autobahndirektion Nordbayern

  • als der ständige Vertreter des Präsidenten der Autobahndirektion Nordbayern -

Oberbranddirektor, Oberbranddirektorin

  • als Leiter der Berufsfeuerwehr der Landeshauptstadt München -

Oberlandesanwalt, Oberlandesanwältin

  • als der ständige Vertreter des Generallandesanwalts -

Oberpflegeamtsdirektor/Oberpflegeamtsdirektorin der Stiftung Juliusspital Würzburg

Polizeipräsident, Polizeipräsidentin

  • als der zuständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums München -

Polizeivizepräsident, Polizeivizepräsidentin

  • als der ständige Vertreter des Leiters des Landeskriminalamts -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums Mittelfranken -
  • als der ständige Vertreter des Leiters des Polizeipräsidiums München -

Präsident/Präsidentin der Autobahndirektion Südbayern

Präsident/Präsidentin der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Präsident/Präsidentin der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege

Präsident/Präsidentin der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

Präsident/Präsidentin der Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Stadtdirektor, Stadtdirektorin

  • der Landeshauptstadt München und der Stadt Nürnberg als Leiter einer großen und bedeutenden Organisationseinheit, wenn unmittelbar dem Oberbürgermeister oder einem mindestens in Besoldungsgruppe B 5 eingestuften berufsmäßigen Stadtrat unterstellt3)4), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 4 -
  • der Landeshauptstadt München als ständiger Vertreter eines berufsmäßigen Stadtrats, wenn dieser mindestens in Besoldungsgruppe B 5 eingestuft ist4), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 4 -
  • der Landeshauptstadt München als Hauptabteilungsleiter bei den Stadtwerken München5), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 2 -

Stellvertretender Kanzler/Stellvertretende Kanzlerin der Universität München7)

Vizepräsident/Vizepräsidentin der Landesanstalt für Landwirtschaft

Vizepräsident/Vizepräsidentin der Lotterieverwaltung

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Landesamts für Finanzen

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Landesamts für Umwelt

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Landesamts für Verfassungsschutz

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Landesamts für Vermessung und Geoinformation

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Zentrums Bayern Familie und Soziales

______________________________________
1) 
2)Es kann je ein erster ständiger Vertreter für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern und für den Bereich des Regierungsbezirks Oberpfalz bestellt werden.
3)Die Zahl der Planstellen für Stadtdirektoren der Stadt Nürnberg in den Besoldungsgruppen B 2 und B 3 darf zusammen nicht mehr als sechs betragen. Dabei bleiben Ämter in städtischen Eigenbetrieben außer Betracht.
4)Die Zahl der Planstellen für Stadtdirektoren der Landeshauptstadt München in den Besoldungsgruppen B 3, B 4 und B 5 kw darf zusammen nicht mehr als 15 betragen. Dabei bleiben Ämter in städtischen Eigenbetrieben außer Betracht.
5)Die Zahl der Planstellen für Stadtdirektoren der Landeshauptstadt München als Hauptabteilungsleiter bei den Werkbetrieben darf in Besoldungsgruppe B 3 höchstens vier betragen.
6) 
7)Dieses Amt wird nur für den ersten Amtsinhaber ausgebracht.

Besoldungsgruppe B 4

Direktor/Direktorin bei der Bayerischen Versicherungskammer

  • als Bereichsleiter, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3 -

Direktor/Direktorin bei einem kommunalen Spitzenverband (Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Verband der bayerischen Bezirke - Körperschaften des öffentlichen Rechts -)

  • als der ständige Vertreter des geschäftsführenden Vorstandsmitglieds/geschäftsführenden Präsidialmitglieds, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3 -

Generaldirektor/Generaldirektorin der Staatlichen Archive

Generaldirektor/Generaldirektorin der Staatsbibliothek

Generaldirektor/Generaldirektorin der Staatsgemäldesammlungen

Generaldirektor/Generaldirektorin des Deutschen Museums München

Generaldirektor/Generaldirektorin des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg

Generaldirektor/Generaldirektorin des Nationalmuseums

Generalkonservator/Generalkonservatorin des Landesamts für Denkmalpflege

Geschäftsführender Direktor/Geschäftsführende Direktorin der Landesgewerbeanstalt Bayern

Geschäftsführer/Geschäftsführerin der Handwerkskammer für Oberbayern

  • als der erste ständige Vertreter des Hauptgeschäftsführers für den Kammerbereich Oberbayern -
  • als der erste ständige Vertreter des Hauptgeschäftsführers für die überregionalen Aufgaben der Handwerkskammer für Oberbayern (Vorortkammeraufgaben) -

Kanzler/Kanzlerin der Technischen Universität München

Kanzler/Kanzlerin der Universität Erlangen-Nürnberg

Kanzler/Kanzlerin der Universität Würzburg

Polizeipräsident, Polizeipräsidentin

  • als Leiter der Bereitschaftspolizei -
  • als Leiter des Landeskriminalamts -
  • als Leiter der Polizeipräsidien Niederbayern, Oberbayern Nord, Oberbayern Süd, Oberfranken, Oberpfalz, Schwaben Nord, Schwaben Süd/West, Unterfranken -

Präsident/Präsidentin der Autobahndirektion Nordbayern

Präsident/Präsidentin der Monumenta Germaniae Historica

Präsident/Präsidentin der Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Präsident/Präsidentin des Oberbergamts

Stadtdirektor/Stadtdirektorin der Landeshauptstadt München4)

  • als Leiter einer unmittelbar dem Oberbürgermeister unterstellten großen und bedeutenden Organisationseinheit, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3 -
  • als ständiger Vertreter eines berufsmäßigen Stadtrats, wenn dieser mindestens in Besoldungsgruppe B 6 eingestuft ist, soweit nicht in Besoldungsgruppe B 3 -

______________________________________
4)Die Zahl der Planstellen für Stadtdirektoren der Landeshauptstadt München der Besoldungsgruppen B 3, B 4 und B 5 kw darf zusammen nicht mehr als 15 betragen. Dabei bleiben Ämter in städtischen Eigenbetrieben außer Betracht.

Vizepräsident/Vizepräsidentin beim Landesamt für Steuern

Besoldungsgruppe B 5

Geschäftsführender Direktor/Geschäftsführende Direktorin der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern

Hauptgeschäftsführer/Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammern Mittelfranken, Oberfranken, Unterfranken, Schwaben

Kanzler/Kanzlerin der Universität München

Polizeipräsident, Polizeipräsidentin

  • als Leiter des Polizeipräsidiums Mittelfranken -

Vizepräsident/Vizepräsidentin bei der Versicherungskammer

Besoldungsgruppe B 6

Generallandesanwalt, Generallandesanwältin

Generalsekretär/Generalsekretärin des Landespersonalausschusses

Geschäftsführender Direktor/Geschäftsführende Direktorin des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbands

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied/Geschäftsführendes Präsidialmitglied eines kommunalen Spitzenverbands (Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Verband der bayerischen Bezirke - Körperschaften des öffentlichen Rechts-), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 7 oder B 8

Hauptgeschäftsführer/Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz

Ministerialdirigent, Ministerialdirigentin

  • als Landesbeauftragter für den Datenschutz -

Polizeipräsident/Polizeipräsidentin

  • als Leiter des Landeskriminalamts -
  • als Leiter des Polizeipräsidiums München -

Präsident/Präsidentin der Landesanstalt für Landwirtschaft

Präsident/Präsidentin der Lotterieverwaltung

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Finanzen

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Umwelt

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Verfassungsschutz

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Vermessung und Geoinformation

Präsident/Präsidentin des Zentrums Bayern Familie und Soziales

Besoldungsgruppe B 7

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied/Geschäftsführendes Präsidialmitglied eines kommunalen Spitzenverbands (Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Verband der bayerischen Bezirke - Körperschaften des öffentlichen Rechts -), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 6 oder B 8

Hauptgeschäftsführer/Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer für Oberbayern

Präsident/Präsidentin des Landesamts für Steuern

Vizepräsident/Vizepräsidentin des Obersten Rechnungshofs

Besoldungsgruppe B 8

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied/Geschäftsführendes Präsidialmitglied eines kommunalen Spitzenverbands (Bayerischer Gemeindetag, Bayerischer Landkreistag, Bayerischer Städtetag, Verband der bayerischen Bezirke - Körperschaften des öffentlichen Rechts-), soweit nicht in Besoldungsgruppe B 6 oder B 7

Landespolizeipräsident/Landespolizeipräsidentin

  • als Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Staatsministerium des Innern -

Besoldungsgruppe B 9

Ministerialdirektor, Ministerialdirektorin

  • als Direktor des Landtagsamts -
  • als leitender Beamter der Staatskanzlei1) -
  • als leitender Beamter eines Staatsministeriums1) oder bei einem Mitglied der Staatsregierung, dem nach Art. 50 Satz 1 der Verfassung eine Sonderaufgabe zugewiesen ist -

Präsident/Präsidentin des Obersten Rechnungshofs

______________________________________
1)In großen Staatsministerien und in der Staatskanzlei können zwei leitende Beamte bestellt werden; die Ernennung zum Ministerialdirektor/zur Ministerialdirektorin setzt voraus, dass dem Beamten mindestens die fachliche Teilamtsleitung über mehrere Abteilungen oder die ständige Vertretung über den gesamten Geschäftsbereich übertragen ist.

Besoldungsordnung R

(weggefallen)

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Januar 2011 durch § 18 Absatz 4 Nummer 1 des Gesetzes vom 5. August 2010 (GVBl S. 410, 764). Zur weiteren Anwendung s. § 1 Artikel 108 des Gesetzes vom 5. August 2010 (GVBl S. 410, 764).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr