Anlage 1 AVerwGebO NRW, Anlage 1 zum Gebührentarif (zu Tarifstelle 2)

Anlage 1 AVerwGebO NRW
Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Anhangteil

Titel: Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: AVerwGebO NRW
Gliederungs-Nr.: 2011
Normtyp: Rechtsverordnung

Tabelle der Rohbauwerte je m3 umbauten Raumes
(Brutto-Rauminhalt)

 GebäudeartRohbauwert in €/m3
   
1.Wohngebäude119,00
2.Wochenendhäuser96,00
3.Büro- und Verwaltungsgebäude139,00
4.Schulen138,00
5.Kindergärten125,00
6.Hotels, Pensionen, Heime bis zu 60 Betten, 
 Gaststätten137,00
7.Hotels, Heime, Sanatorien mit mehr als 60 
 Betten142,00
8.Krankenhäuser156,00
9.Versammlungsstätten wie Fest-, Mehrzweckhallen, Lichtspieltheater (soweit nicht unter Nrn. 7 und 12)130,00
10.Kirchen137,00
11.Leichenhallen, Friedhofskapellen123,00
12.Turn- und Sporthallen, einfache Mehrzweckhallen (soweit nicht unter Nr. 9)83,00
13.Hallenbäder137,00
14.Sonstige nicht unter Nrn. 1 bis 13 aufgeführten eingeschossige Gebäude (z. B. Umkleidegebäude von Sporthallen und Schwimmbädern, Vereinsheime)114,00
15.ein- und mehrgeschossige Läden (Verkaufssstätten) bis 2.000 m2 Verkaufsfläche (soweit nicht unter Nr. 22)117,00
16.eingeschossige Verkaufsstätten über 2.000 m2 Verkaufsfläche, Einkaufszentren (soweit nicht unter Nr. 22)105,00
17.mehrgeschossige Verkaufsstätten über 2.000 m2 Verkaufsfläche129,00
18.Kleingaragen83,00
19.eingeschossige Mittel- und Großgaragen103,00
20.mehrgeschossige Mittel- und Großgaragen122,00
21.Tiefgaragen135,00
22.Hallenbauten wie Fabrik-, Werkstatt- und Lagerhallen, einfache Sport- und Tennishallen ohne oder mit geringen Einbauten 
 a) bis 3.000 m3 umbauten Raum 
  Bauart leicht 1)40,00
  Bauart mittel 2)47,00
  Bauart schwer 3)60,00
 b) der 3.000 m3 übersteigende umbaute Raum 
  Bauart leicht 1)31,00
  Bauart mittel 2)39,00
  Bauart schwer 3)44,00
23.mehrgeschossige Fabrik-, Werkstatt- und Lagergebäude ohne Einbauten97,00
24.mehrgeschossige Fabrik-, Werkstatt- und Lagergebäude mit Einbauten111,00
25.sonstige eingeschossige kleine gewerbliche Bauten (soweit nicht unter Nr. 22)68,00
26.eingeschossige Stallgebäude
(soweit nicht unter Nr. 22)
59,00
27.mehrgeschossige Stallgebäude69,00
28.sonstige landwirtschaftliche Betriebsgebäude, Scheunen
(soweit nicht unter Nr. 22)
46,00
29.Schuppen, offene Feldscheunen, Kaltställe und ähnliche Gebäude36,00
30.erwerbsgärtnerische Betriebsgebäude (Gewächshäuser) 
 a) bis 1.500 m3 umbauter Raum30,00
 b) der 1.500 m3 übersteigende umbaute Raum17,00
Zuschläge: 
bei Gebäuden mit mehr als 5 Vollgeschossen5v. H.
bei Hochhäusern10 v. H.
bei Gebäuden mit befahrbaren Decken (außer bei den Nrn. 19 bis 21)10 v. H.
bei Hallenbauten mit Kränen für den von Kranbahnen erfassten Hallenbereich42,00 €/m2

Die in der Tabelle angegebenen Werte berücksichtigen nur Flachgründungen mit Streifen- oder Einzelfundamenten. Mehrkosten für andere Gründungen sind gesondert zu ermitteln; dies gilt auch für Außenbekleidungen, für die ein Standsicherheitsnachweis geführt werden muss.

Abschläge: 
bei mehrgeschossigen Verkaufsstätten (Nr. 17) in einfacher Ausführung
(Bauart leicht 1) oder mittel 2)), deren Nutzfläche überwiegend nur Ausstellungszwecken dient
40 v. H.
bei mehrgeschossigen Fabrik- Werkstatt und Lagergebäuden mit und ohne Einbauten (Nrn. 23 und 24) in einfacher Ausführung (Bauart leicht 1) oder mittel 2))30 v. H.
1)

Zum Beispiel Stahlhallen mit Blecheindeckung und Wandverkleidung in Blech oder 11,5 cm starke Ausmauerung der Wände oder Gasbetonwände (leichte Wandverkleidung).

2)

Zum Beispiel Stahlhallen mit schwerer Dacheindeckung (Gasbetonplatten) und leichter Wandverkleidung, Stahlbeton- oder Spannbetonhallen mit leichter Dacheindeckung und unterschiedlichen Wandausführungen.

3)

Zum Beispiel Stahlbeton- oder Spannbetonhallen mit schwerer Dacheindeckung und schweren Wandausführungen.

(1) Red. Anm.:

Festlegung der Rohbauwerte und des Stundensatzes gemäß Tarifstellen 2.1.2 und 2.1.4 des Allgemeinen Gebührentarifs der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung vom 11. November 2015 (MBl. NRW. S. 752):

"Gemäß Tarifstellen 2.1.2 und 2.1.4 des Allgemeinen Gebührentarifs der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung vom 3. Juli 2001 (GV. NRW. S. 262), die zuletzt durch Verordnung vom 18. August 2015 (GV. NRW. S. 560) geändert worden ist, wird bekannt gemacht:

1
Die bei der Berechnung von Gebühren in baurechtlichen Angelegenheiten im Jahr 2016 zugrunde zu legenden Rohbauwerte bleiben gegenüber den mit Bekanntmachung vom 23. Juli 2012 (MBl. NRW. S. 616) für das Jahr 2013 festgelegten Rohbauwerten unverändert.

2
Der Stundensatz für das Jahr 2016 beträgt € 78,00.

3
Diese Bekanntmachung gilt ab dem 1. Januar 2016."

(2) Red. Anm.:

Rohbauwerte zuletzt fortgeschrieben durch Bek. d. Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr vom 23. Juli 2012 (MBl. NRW. S. 616):

"Gemäß Tarifstellen 2.1.2 und 2.1.4 des Allgemeinen Gebührentarifs der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung vom 3. Juli 2001 (GV. NRW. S. 262), zuletzt geändert durch Verordnung vom 22. November 2011 (GV. NRW. S. 595), wird bekannt gemacht:

1
Soweit bei der Berechnung von Gebühren in baurechtlichen Angelegenheiten von der Rohbausumme auszugehen ist, sind die in der Anlage aufgeführten landesdurchschnittlichen Rohbauwerte zugrunde zu legen.

2
Der Stundensatz für das Jahr 2013 beträgt € 74,00.

3
Diese Bekanntmachung gilt ab dem 1.1.2013. Ab diesem Datum ist die Bekanntmachung vom 21.9.2011 (MBl.NRW. S. 395) nicht mehr anzuwenden."

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr