Anlage 1 ALVO M-V

Anlage 1 ALVO M-V
Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Anhangteil

Titel: Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: ALVO M-V
Gliederungs-Nr.: 2030-11-6
Normtyp: Rechtsverordnung

(zu § 24 Absatz 1)

Die Laufbahnen in den Fachrichtungen

  • Justizdienst,

  • Feuerwehrdienst,

  • Steuerverwaltungsdienst,

  • Gesundheits- und sozialer Dienst,

  • Agrar- und umweltbezogener Dienst,

  • Technischer Dienst,

  • Wissenschaftlicher Dienst,

  • Allgemeiner Dienst

umfassen die nachfolgenden Ämter:

1. Allgemeines

Die Beifügung von Zusätzen zu den Amtsbezeichnungen richtet sich nach den besoldungsrechtlichen Vorschriften einschließlich der hierzu erlassenen Verwaltungsvorschriften.

Das Bundesbesoldungsgesetz findet in der am 31. August 2006 geltenden Fassung Anwendung.

2. Laufbahngruppe 1

Besoldungsgruppe A 2Oberamtsgehilfin/Oberamtsgehilfe 1
Besoldungsgruppe A 3Hauptamtsgehilfin/Hauptamtsgehilfe 2
Besoldungsgruppe A 3
(mit Amtszulage)
Hauptamtsgehilfin/Hauptamtsgehilfe 3
Oberwachtmeisterin/Oberwachtmeister 4
Besoldungsgruppe A 4Amtsmeisterin/Amtsmeister
Besoldungsgruppe A 4
(mit Amtszulage)
Amtsmeisterin/Amtsmeister 5
Hauptwachtmeisterin/Hauptwachtmeister 6
Besoldungsgruppe A 5Oberamtsmeisterin/Oberamtsmeister 7
Besoldungsgruppe A 5
(mit Amtszulage)
Erste Hauptwachtmeisterin/
Erster Hauptwachtmeister 8
Besoldungsgruppe A 6Oberamtsmeisterin/Oberamtsmeister
Sekretärin/Sekretär 9 , 10
Besoldungsgruppe A 6
(mit Amtszulage) 11
Erste Hauptwachtmeisterin/
Erster Hauptwachtmeister 12
Besoldungsgruppe A 7Obersekretärin/Obersekretär 13 , 14
Brandmeisterin/Brandmeister 15
Oberwerkmeisterin/Oberwerkmeister 16
Besoldungsgruppe A 8Hauptsekretärin/Hauptsekretär
Oberbrandmeisterin/Oberbrandmeister
Hauptwerkmeisterin/Hauptwerkmeister
Gerichtsvollzieherin/Gerichtsvollzieher 17
Besoldungsgruppe A 9Amtsinspektorin/Amtsinspektor
Hauptbrandmeisterin/Hauptbrandmeister
Betriebsinspektorin/Betriebsinspektor
Obergerichtsvollzieherin/Obergerichtsvollzieher
Besoldungsgruppe A 9
(mit Amtszulage) 18
Amtsinspektorin/Amtsinspektor
Hauptbrandmeisterin/Hauptbrandmeister
Betriebsinspektorin/Betriebsinspektor
Obergerichtsvollzieherin/Obergerichtsvollzieher

3. Laufbahngruppe 2

a) Ämter in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 16

Besoldungsgruppe A 9Inspektorin/Inspektor 1
Besoldungsgruppe A 10Oberinspektorin/Oberinspektor 2
Besoldungsgruppe A 11Amtfrau/Amtmann
Besoldungsgruppe A 12Amtsrätin/Amtsrat
Rechnungsrätin/Rechnungsrat
Amtsanwältin/Amtsanwalt 3
Besoldungsgruppe A 13Oberamtsrätin/Oberamtsrat
Oberrechnungsrätin/Oberrechnungsrat
Oberamtsanwältin/Oberamtsanwalt
Oberlehrerin/Oberlehrer im Justizvollzugsdienst
Rätin/Rat 4 , 5
Besoldungsgruppe A 13
(mit Amtszulage) 6
Oberamtsrätin/Oberamtsrat 7 , 9
Oberamtsanwältin/Oberamtsanwalt 8
Oberrechnungsrätin/Oberrechnungsrat 9
Besoldungsgruppe A 14Oberrätin/Oberrat
Besoldungsgruppe A 15Direktorin/Direktor
Besoldungsgruppe A 16Leitende Direktorin/Leitender Direktor
Ministerialrätin/Ministerialrat
Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung/Direktor der Landeszentrale für politische Bildung
Verwaltungsdirektorin der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald/Verwaltungsdirektor der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Verwaltungsdirektorin der Medizinischen Fakultät der Universität
Rostock/Verwaltungsdirektor der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock

b) Ämter in den Besoldungsgruppen der Besoldungsordnungen B

Die Ämter in den Besoldungsgruppen B ergeben sich aus der Bundesbesoldungsordnung B und der Landesbesoldungsordnung B.

c) Ämter in den Besoldungsgruppen der Besoldungsordnung R

Die Ämter der Besoldungsgruppe R ergeben sich aus der Bundesbesoldungsordnung R.

1

als erstes Einstiegsamt, soweit nicht in der Besoldungsgruppe A 3 (Fußnote 2) oder Besoldungsgruppe A 3 mit Amtszulage (Fußnote 3)

2

als erstes Einstiegsamt, wenn der Beamte nach Maßgabe der Laufbahnvorschriften die Laufbahnbefähigung in einer Laufbahnprüfung erworben hat oder die sonstige Voraussetzung eine abgeschlossene förderliche Berufsausbildung nachweist.

3

als erstes Einstiegsamt, wenn der Amtsinhaber im Sitzungsdienst der Gerichte eingesetzt ist. Dieser Amtsinhaber erhält eine Amtszulage nach Fußnote 1 zur Besoldungsgruppe A 3 der Bundesbesoldungsordnung A nach Anlage I zum Bundesbesoldungsgesetz.

4

als zweites Einstiegsamt; Amtszulage nach Fußnote 2 oder 5 zur Besoldungsgruppe A 3 der Bundesbesoldungsordnung A nach Anlage I zum Bundesbesoldungsgesetz.

5

Soweit der Amtsinhaber im Sitzungsdienst der Gerichte eingesetzt ist, erhält er eine Amtszulage nach Fußnote 1 zur Besoldungsgruppe A 4 der Bundesbesoldungsordnung A nach Anlage I zum Bundesbesoldungsgesetz.

7

Soweit der Amtsinhaber im Sitzungsdienst der Gerichte eingesetzt ist, erhält er eine Amtszulage nach Fußnote 4 zur Besoldungsgruppe A 5 der Bundesbesoldungsordnung A nach Anlage I zum Bundesbesoldungsgesetz.

9

als zweites Einstiegsamt

10

Einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der unterhalb des zweiten Einstiegsamtes eingestellt worden ist und das Amt einer Oberamtsmeisterin oder eines Oberamtsmeisters oder einer Ersten Hauptwachtmeisterin oder eines Ersten Hauptwachtmeisters erreicht hat, kann das Amt einer Sekretärin oder eines Sekretärs verliehen werden, wenn sie oder er die Einstellungsvoraussetzungen für das zweite Einstiegsamt erfüllt oder erfolgreich eine Qualifizierung nach § 34 absolviert hat und auf einem Dienstposten eingesetzt wird, der diese Befähigung erfordert. Soll die Beamtin oder der Beamte in ein Amt der Besoldungsgruppe A 6 befördert werden, gilt Satz 1 entsprechend.

11

Das Amt braucht nicht regelmäßig durchlaufen zu werden (§ 24 Absatz 2 Satz 1)

13

zugleich zweites Einstiegsamt im Justizdienst als besonderes Einstiegsamt in einer Verwendung im Aufsichtsdienst des Strafvollzugs

14

zugleich zweites Einstiegsamt im Technischen Dienst

15

Einstiegsamt im Feuerwehrdienst

16

zweites Einstiegsamt im Justizdienst als besonderes Einstiegsamt in einer Verwendung im Werksdienst des Strafvollzugs

17

auch als zweites Einstiegsamt im Justizdienst als besonderes Einstiegsamt, soweit damit die Bestellung zur Gerichtsvollzieherin oder zum Gerichtsvollzieher verbunden ist

1

als erstes Einstiegsamt

2

zugleich erstes Einstiegsamt im Feuerwehrdienst und im Technischen Dienst; abweichend hiervon ist für Beamtinnen und Beamte, die in die Laufbahngruppe 2 des Feuerwehrdienstes oder des Technischen Dienstes aufsteigen, das erste Einstiegsamt der Besoldungsgruppe A 9 zugeordnet

3

auch als erstes Einstiegsamt im Justizdienst als besonderes Einstiegsamt, soweit damit die Bestellung zur Amtsanwältin oder zum Amtsanwalt verbunden ist

4

als zweites Einstiegsamt

5

Einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der unterhalb des zweiten Einstiegsamtes eingestellt worden ist und das Amt einer Oberamtsrätin oder eines Oberamtsrates erreicht hat, kann das Amt einer Rätin oder eines Rates verliehen werden, wenn sie oder er die Einstellungsvoraussetzungen für das zweite Einstiegsamt erfüllt oder erfolgreich eine Qualifizierung nach § 35 - einschließlich der ggf. vorgeschriebenen Qualifizierungszeit - absolviert hat und auf einem Dienstposten eingesetzt wird, der diese Befähigung erfordert. Soll die Beamtin oder der Beamte in ein Amt der Besoldungsgruppe A 13 befördert werden, gilt Satz 1 entsprechend.

6

Das Amt braucht nicht regelmäßig durchlaufen zu werden (§ 24 Absatz 2 Satz 1).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr