Anlage 1.5 LHG 2005/2006, Gesamtplan 2006 Haushaltsübersicht über die im Haushaltsplan veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen im Haushaltsjahr 2006

Anlage 1.5 LHG 2005/2006
Landeshaushaltsgesetz 2005/2006 (LHG 2005/2006)
Landesrecht Rheinland-Pfalz
Titel: Landeshaushaltsgesetz 2005/2006 (LHG 2005/2006)
Normgeber: Rheinland-Pfalz

Amtliche Abkürzung: LHG 2005/2006
Referenz: 63-35

Abschnitt: Anhangteil
 

EinzelplanVeran-
schla-
gung
Ver-
pflich-
tungs-
ermäch-
tigung
Soweit im Haushaltsplan Fälligkeitsdaten festgelegt, entfallen auf das Haushaltsjahr
    
 200620062007200820092010 ff.unbest.
        
  1.000,00 EUR
         
01Landtag       
         
02Ministerpräsident und Staatskanzlei, Landesvertretung1.990757757    
         
03Ministerium des Innern und für Sport44.924 21.964 14.066 4.799 2.600500 
         
04Ministerium der Finanzen       
         
05Ministerium der Justiz2.191 40     40
         
06Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit198.329 88.091 22.317 13.420 4.302 48.053 
         
08Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau297.112 271.138 135.050 74.354 38.116 23.618 
         
09Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend53.822 54.936 22.216 27.550 5.09575 
         
10Rechnungshof101010    
         
12Hochbaumaßnahmen und Wohnungsbauförderung170.341 183.615 67.953 47.203 37.158 30.801500
         
14Ministerium für Umwelt und Forsten89.863 33.729 19.079 10.000 2.850 1.800 
         
15Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur56.079 26.087 16.093 1.202 6288.164 
         
20Allgemeine Finanzen125.638 96.300 39.000 37.800 19.500   
         
 Zusammen1.040.299 776.667 336.541 216.327 110.248 113.011 540

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr