Anlage 1.3 LHG 2005/2006, Gesamtplan 2005 Kreditfinanzierung 2005

Anlage 1.3 LHG 2005/2006
Landeshaushaltsgesetz 2005/2006 (LHG 2005/2006)
Landesrecht Rheinland-Pfalz
Titel: Landeshaushaltsgesetz 2005/2006 (LHG 2005/2006)
Normgeber: Rheinland-Pfalz

Amtliche Abkürzung: LHG 2005/2006
Referenz: 63-35

Abschnitt: Anhangteil
 

 Betrag für 2004
EUR
Betrag für 2005
EUR
   
Kredite am Kreditmarkt  
   
1.Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt  
1.1langfristig  
1.1.1zu allgemeinen Zwecken5.581.400.000 4.990.900.000
1.1.2zu besonderen Zwecken  
1.2kurzfristig  
    
 Summe Einnahmen5.581.400.000 4.990.900.000
    
    
2.Ausgaben zur Schuldentilgung am Kreditmarkt  
2.1Tilgung langfristiger Schulden  
2.1.1Anleihen3.081.477.000 1.850.000.000
2.1.2Schuldscheindarlehn  
 von Banken1.121.306.000 1.941.900.000
 von Versicherungen25.564.600 144.815.000
 von Sozialversicherungsträgern1002.556.500
 von Sonstigen365.533.100 27.794.600
2.1.3Hypotheken, Grund- und Rentenschulden  
2.1.4Ausgleichsforderungen  
2.1.5Altsparerentschädigung  
2.1.6Entschädigungen nach dem Abkommen über Auslandsschulden  
2.2Tilgung kurzfristiger Schulden  
2.2.1Kassenobligationen  
2.2.2Unverzinsliche Schatzanweisungen  
2.3Marktpflege  
    
 Summe Ausgaben4.593.880.800 3.967.066.100
    
3.Netto-Neuverschuldung am Kreditmarkt987.519.2001.023.833.900
    
    
Kredite im öffentlichen Bereich
 
4.Einnahmen aus Krediten vom Bund  
4.1zur Förderung des Wohnungsbaues3.500.000 3.500.000
4.2zur Förderung des Städtebaues  
4.3für sonstige Maßnahmen  
    
 Summe Einnahmen3.500.000 3.500.000
    
5.Ausgaben zur Schuldentilgung  
5.1Tilgung an den Bund25.615.100 23.041.300
5.2Tilgung an Lastenausgleichsfonds  
5.3Tilgung an ERP-Sondervermögen  
    
 Summe Ausgaben23.041.300 38.041.300
    
6.Netto-Neuverschuldung im öffentlichen Bereich- 19.541.300 - 34.541.300
    
 Einnahmen aus Krediten insgesamt  
    
7.Kredite vom Kreditmarkt5.581.400.000 4.990.900.000
    
8.Kredite im öffentlichen Bereich3.500.000 3.500.000
    
 Zusammen5.584.900.000 4.994.400.000

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr