Anlage 1 3. BewG§39DV, Hauptbewertungsstützpunkte der gärtnerischen Nutzung

Anlage 1 3. BewG§39DV
Dritte Verordnung zur Durchführung des § 39 Abs. 1 des Bewertungsgesetzes
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Dritte Verordnung zur Durchführung des § 39 Abs. 1 des Bewertungsgesetzes
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: 3. BewG§39DV
Gliederungs-Nr.: 610-7-10-3
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 1
(zu § 1)

Vorbemerkungen

  1. 1.

    Die Vergleichszahlen der Hauptbewertungsstützpunkte der gärtnerischen Nutzung werden bezeichnet:

    1. a)

      beim Nutzungsteil Gemüse-, Blumen- und Zierpflanzenbau als Gartenbau-Vergleichszahlen (GVZ),

    2. b)

      beim Nutzungsteil Obstbau als Obstbau-Vergleichszahlen (OVZ),

    3. c)

      beim Nutzungsteil Baumschulen als Baumschul-Vergleichszahlen (BVZ).

  2. 2.

    Die Hauptbewertungsstützpunkte der gärtnerischen Nutzung sind gekennzeichnet

    1. a)

      durch G für den Nutzungsteil Gemüse-, Blumen- und Zierpflanzenbau,

      durch O für den Nutzungsteil Obstbau,

      durch B für den Nutzungsteil Baumschulen;

    2. b)

      durch laufende Nummern (Lfd. Nr.), deren erste oder erste und zweite Ziffern das Land und deren nächste Ziffer die Oberfinanzdirektion erkennen lassen. Die Ziffern nach dem Punkt kennzeichnen die laufende Nummer innerhalb der Oberfinanzdirektion.

Die Ziffern entsprechen:

ZifferLandZifferOberfinanzdirektion
1Schleswig-Holstein1Kiel
2Niedersachsen1Hannover,
St. A. Hannover
  2Hannover,
St. A. Oldenburg
3Nordrhein-Westfalen1Münster
  2Düsseldorf
  3Köln
4Rheinland-Pfalz1Koblenz
5Hessen1Frankfurt
6Saarland1Saarbrücken
7Baden-Württemberg1Karlsruhe
  2Freiburg
  3Stuttgart
8Bayern1Nürnberg
  2München
9Hamburg1Hamburg
10Bremen1Bremen
11Berlin1Berlin

Beispiel:

Bei dem Hauptbewertungsstützpunkt B 33.01 handelt es sich um den ersten Hauptbewertungsstützpunkt des gärtnerischen Nutzungsteils Baumschulen in Nordrhein-Westfalen, Oberfinanzdirektion Köln.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr