Anlage 1.1b HG 2005/2006, Zusammenfassung der Verpflichtungsermächtigungen je Einzelplan

Anlage 1.1b HG 2005/2006
Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2005 und 2006 (Haushaltsgesetz 2005/2006 - HG 2005/2006)
Landesrecht Brandenburg
Titel: Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2005 und 2006 (Haushaltsgesetz 2005/2006 - HG 2005/2006)
Normgeber: Brandenburg

Amtliche Abkürzung: HG 2005/2006
Referenz: 630-4m

Abschnitt: Anhangteil
 

 
Teil I Haushaltsübersicht 2005
B. Zusammenfassung der Verpflichtungsermächtigungen der Einzelpläne und deren Inanspruchnahme
 
 
Einzel-
plan
BezeichnungVerpflichtungs-
ermächtigungen
durch die Verpflichtungsermächtigung entstehende Rechtsverpflichtungen
   
  20052006200720082009 ff.
  ____________________________________________________________
  1.000 EUR
 ____________________________________________________________
1234567
 
01Landtag     
02Ministerpräsident und Staatskanzlei     
03Ministerium des Innern121.264,013.675,02.610,051.105,053.874,0
04Ministerium der Justiz     
05Ministerium für Bildung, Jugend und Sport31.661,912.385,817.747,61.255,6272,9
06Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur10.615,09.498,0867,0250,0 
07Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie214.223,6100.594,940.858,529.670,243.100,0
08Ministerium für Wirtschaft530.330,9267.348,0183.194,575.477,04.311,4
10Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz434.024,7161.585,098.659,880.779,993.000,0
11Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung326.194,8107.568,475.481,542.003,5101.141,4
12Ministerium der Finanzen     
13Landesrechnungshof     
14Verfassungsgericht des Landes Brandenburg     
15Hochbaumaßnahmen des Landes Brandenburg137.440,0105.000,031.740,0200,0500,0
20Allgemeine Finanzverwaltung21.108,57.208,67.711,06.188,9 
       
 Zusammen1.826.863,4784.863,7458.869,9286.930,1296.199,7
 
 
 
 
 
Teil I Haushaltsübersicht 2006
B. Zusammenfassung der Verpflichtungsermächtigungen der Einzelpläne und deren Inanspruchnahme
 
 
Einzel-
plan
BezeichnungVerpflichtungs-
ermächtigungen
durch die Verpflichtungsermächtigung entstehende Rechtsverpflichtungen
    
  20052006200720082009 ff.
  ____________________________________________________________
  1.000 EUR
  ____________________________________________________________
1234567
       
01Landtag     
02Ministerpräsident und Staatskanzlei     
03Ministerium des Innern121.264,0115.139,09.160,052.105,053.874,0
04Ministerium der Justiz     
05Ministerium für Bildung, Jugend und Sport31.661,920.420,811.647,77.549,91.223,2
06Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur10.615,08.585,07.835,0750,0 
07Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie214.223,6174.298,665.369,941.158,567.770,2
08Ministerium für Wirtschaft530.330,9304.079,7136.016,592.195,275.868,0
10Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz434.024,7209.132,991.865,553.067,464.200,0
11Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung326.194,8211.349,4114.754,455.982,540.612,5
12Ministerium der Finanzen     
13Landesrechnungshof     
14Verfassungsgericht des Landes Brandenburg     
15Hochbaumaßnahmen des Landes Brandenburg137.440,0176.960,0105.125,068.535,03.300,0
20Allgemeine Finanzverwaltung21.108,5129.000,060.500,032.500,036.000,0
       
 Zusammen1.826.863,41.348.965,4602.274,0403.843,5342.847,9

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr