Anlage 1.1 LHG 2005/2006, Gesamtplan 2005 Haushaltsübersicht über die im Haushaltsplan veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen im Haushaltsjahr 2005

Anlage 1.1 LHG 2005/2006
Landeshaushaltsgesetz 2005/2006 (LHG 2005/2006)
Landesrecht Rheinland-Pfalz
Titel: Landeshaushaltsgesetz 2005/2006 (LHG 2005/2006)
Normgeber: Rheinland-Pfalz

Amtliche Abkürzung: LHG 2005/2006
Referenz: 63-35

Abschnitt: Anhangteil
 

EinzelplanVeran-
schla-
gung
Ver-
pflich-
tungs-
ermäch-
tigung
Soweit im Haushaltsplan Fälligkeitsdaten festgelegt, entfallen auf das Haushaltsjahr
    
 200520052006200720082009 ff.unbest.
        
  1.000,00 EUR
         
01Landtag       
         
02Ministerpräsident und Staatskanzlei, Landesvertretung1.999757757    
         
03Ministerium des Innern und für Sport43.615 16.164 9.366 4.299 2.100400 
         
04Ministerium der Finanzen       
         
05Ministerium der Justiz2.251 40     40
         
06Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit203.135 90.272 22.126 13.117 4.398 50.631 
         
08Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau295.860 316.145 146.039 85.183 48.416 39.506 
         
09Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend57.122 54.844 23.628 26.005 5.13675 
         
10Rechnungshof19      
         
12Hochbaumaßnahmen und Wohnungsbauförderung176.559 265.409 80.835 66.745 42.165 75.164500
         
14Ministerium für Umwelt und Forsten90.145 59.809 24.233 14.266 4.274 17.036 
         
15Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur60.415 26.467 16.473 1.202 6288.164 
         
20Allgemeine Finanzen124.145 96.300 39.000 37.800 19.500   
         
 Zusammen1.055.263 929.207 362.457 248.615 126.618 190.977 540

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr