Anlage 18 SVWO

Anlage 18 SVWO
Wahlordnung für die Sozialversicherung (SVWO)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Wahlordnung für die Sozialversicherung (SVWO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SVWO
Gliederungs-Nr.: 827-6-3
Normtyp: Satzung

(zu § 77 Abs. 3 Satz 1)

Vorschlagsliste für die Wahl eines - ehrenamtlichen - Vorstandes

Kennwort:__________________________________________________________________________
Listenvertreter: 1_____________________________________________________________________
(Name, Vorname, Anschrift, Fernruf)
__________________________________________________________________________________
Stellvertreter: 1______________________________________________________________________
(Name, Vorname, Anschrift, Fernruf)
_________________________________________________________________________________
weitere Stellvertreter: _______________________________________________________________
(Name, Vorname, Anschrift, Fernruf)
_________________________________________________________________________________
Vorschlagsliste
_________________________________________________________________________________
(Bezeichnung des Listenträgers)
für die Wahl zum - ehrenamtlichen - Vorstand der/des
_________________________________________________________________________________
(Bezeichnung des Versicherungsträgers)

I. Vorschlagsliste bei Listenstellvertretung 2

Für die Gruppe der Versicherten/Arbeitgeber/Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (Nichtzutreffendes ist zu streichen) werden vorgeschlagen als:

Mitglieder:

Lfd. Nr.Name
Vorname
Geburtstag Versicherungsnummer 3  Arbeitgeber 4AnschriftVoraussetzungen der Wählbarkeit 5
12345
1    
2    
3    
4    
5    

Fortsetzung auf ________________ Einlageblättern. 6

Stellvertreter:

Lfd. Nr.Name
(wenn abweichend auch Geburtsname)
Vorname
Geburtstag Versicherungsnummer 3  Arbeitgeber 4AnschriftVoraussetzungen der Wählbarkeit 5
12345
1    
2    
3    
4    
5    

Fortsetzung auf _________________ Einlageblättern. 6

II. Vorschlagsliste bei persönlicher Stellvertretung 2

Für die Gruppe der Versicherten/Arbeitgeber/Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (Nichtzutreffendes ist zu streichen) werden vorgeschlagen als:

Mitglieder und Stellvertreter:

Lfd. Nr. Mitglied
a) 1. Stellvertreter
b) 2. Stellvertreter
Name
(wenn abweichend auch Geburtsname)
Vorname
Geburtstag Versicherungsnummer 3  Arbeitgeber 4AnschriftVoraussetzungen der Wählbarkeit 5
12345
1
1 a
1 b
    
    
    
2
2 a
2 b
    
    
    
3
3 a
3 b
    
    
    
4
4 a
4 b
    
    
    
5
5 a
5 b
    
    
    

Fortsetzung auf___________ Einlageblättern. 6

Erklärungen der Bewerber, daß sie ihrer Aufstellung zustimmen, sind beigefügt. 7

Es wird ausdrücklich bestätigt, daß die Voraussetzungen der Wählbarkeit aller Bewerber geprüft worden sind, und zwar, soweit erforderlich, an Hand von Unterlagen. Die Prüfung hat ergeben, daß die Voraussetzungen der Wählbarkeit in der Person jedes Bewerbers vorliegen.

_____________________, den___________________________

_____________________________________________________________________________________________________
(Unterschriften von zwei Mitgliedern der Gruppe der
Vertreterversammlung, für die sie gelten sollen) 8
1

Die Benennung des Listenvertreters und seines Stellvertreters ist unbedingt erforderlich, da ansonsten die Liste ungültig ist (§ 77 Abs. 3 SVWO).

2

Die Vorschlagslisten zu I. oder II. sind alternativ auszufüllen. Die jeweils nicht benutzten Teile sind zu streichen.

3

Angabe der Versicherungsnummer nur bei Wahlen in der gesetzlichen Rentenversicherung in der Gruppe der Versicherten.

4

Angabe des Arbeitgebers nur bei Wahlen in der gesetzlichen Unfallversicherung in der Gruppe der Versicherten.

5

Angabe der im Einzelfall vorliegenden Voraussetzung.

6

Bitte Zahlen einsetzen.

7

Die Beifügung der Zustimmungserklärungen ist unbedingt erforderlich, da ansonsten die Liste ungültig ist (§ 77 Abs. 3 SVWO).

8

Die Vorschlagslisten müssen von zwei Mitgliedern der Gruppe der Vertreterversammlung, für die sie gelten sollen, unterzeichnet sein (§ 52 Abs. 2 SGB IV).

Zu Anlage 18: Geändert durch V vom 22. 7. 1998 (BGBl I S. 1894) und 10. 11. 2003 (BGBl I S. 2274).

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Streikrecht ist durch das Grundgesetz geschützt - allerdings steht es nicht allen Berufsgruppen zu. mehr

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr