Anlage 15 BWO, Zustimmungserklärung für Bewerber eines Kreiswahlvorschlages

Anlage 15 BWO
Bundeswahlordnung (BWO)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Bundeswahlordnung (BWO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BWO
Gliederungs-Nr.: 111-1-5
Normtyp: Gesetz

(von allen Wahlkreisbewerbern abzugeben)

(zu § 34 Abs. 5 Nr. 1 und 3 Buchstabe b)

Ich
 Familienname: ......................................................................................................................................................................
 Vornamen: ...........................................................................................................................................................................
 Geburtsdatum: ...................................................................................................................................................................
 Geburtsort: .........................................................................................................................................................................
 Beruf oder Stand: ................................................................................................................................................................
 Anschrift (Hauptwohnung)
 Straße, Hausnummer: ..........................................................................................................................................................
 Postleitzahl, Wohnort: ..........................................................................................................................................................
stimme meiner Benennung als Bewerber im Kreiswahlvorschlag
der............................................................................................................................................................................................
 (Name der Partei und ihre Kurzbezeichnung/bei anderen Kreiswahlvorschlägen das Kennwort)
im Wahlkreis .......................................................................................................................................................................
 (Nummer und Name)
für die Wahl zum ............. Deutschen Bundestag
zu.
Ich versichere, dass ich für keinen anderen Wahlkreis meine Zustimmung zur Benennung als Bewerber gegeben habe. 2)
Ich habe außerdem meiner Benennung als Bewerber auf der Landesliste
der............................................................................................................................................................................................
 (Name der Partei und ihre Kurzbezeichnung)
im Land..................................................................................................................................................................................
 (Name des Landes)
zugestimmt. 2)
 ................................................, den ..........................................
 ..................................................................................................
 (Persönliche und handschriftliche Unterschrift)

Versicherung an Eides statt zur Parteilmitgliedschaft für Bewerber eines Kreiswahlvorschlages
(nur von Wahlkreisbewerbern einer Partei abzugeben)

Ich versichere gegenüber dem Kreiswahlleiter an Eides statt, dass ich nicht Mitglied einer anderen als der den Wahlvorschlag einreichenden Partei bin. 3)

.............., den...................................................
 (Persönliche und handschriftliche Unterschrift)
1)

Vollständig und in Maschinen- oder Druckschrift ausfüllen.

2)

Nichtzutreffendes streichen.

3)

Auf die Strafbarkeit einer falsch abgegebenen Versicherung an Eides statt wird hingewiesen.

Zur Anlage 15: Geändert durch V vom 27. 3. 2008 (BGBl I S. 476).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr