Anlage 13 BWO, Kreiswahlvorschlag

Anlage 13 BWO
Bundeswahlordnung (BWO)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Bundeswahlordnung (BWO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BWO
Gliederungs-Nr.: 111-1-5
Normtyp: Gesetz

(zu § 34 Abs. 1)

An den 
Kreiswahlleiter 
.................................................................................................Sämtliche Angaben
in Maschinen- oder
Druckschrift
 
................................................................................................. 
Kreiswahlvorschlag
der 1) ......................................................................................................................................................................................................
.....................................................................................................................................................................................................
für die Wahl zum Deutschen Bundestag am ....................................................................................................................................
im Wahlkreis.......................................................................................................................................................................
 (Nummer und Name)
1.Auf Grund der §§ 18 ff. des Bundeswahlgesetzes und des § 34 der Bundeswahlordnung wird als
Bewerber vorgeschlagen:
 Familienname:................................................................................................................................
 Vornamen:................................................................................................................................
 Geburtsdatum:................................................................................................................................
 Geburtsort:................................................................................................................................
 Beruf oder Stand:................................................................................................................................
 Anschrift (Hauptwohnung) 
 Straße, Hausnummer:................................................................................................................................
 Postleitzahl, Wohnort:................................................................................................................................
2.Vertrauensperson für den Kreiswahlvorschlag ist:
 ............................................................................................................................................................................................
 (Familienname, Vornamen)
 ............................................................................................................................................................................................
 (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort, Fernruf)
 Stellvertretende Vertrauensperson ist:
 ............................................................................................................................................................................................
 (Familienname, Vornamen)
 ...........................................................................................................................................................................................
 (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort, Fernruf)
3.Dem Kreiswahlvorschlag sind ........................ Anlagen beigefügt, und zwar
 a)Zustimmungserklärung des Bewerbers mit der Versicherung an Eides statt zur Parteilmitgliedschaft des Bewerbers einer Partei,
 b)Bescheinigung der Wählbarkeit des Bewerbers,
 c)........................ Unterstützungsunterschriften mit dem Nachweis der Wahlberechtigung der Unterzeichner des Kreiswahlvorschlages 2) , soweit diese nicht als Mitglied des Vorstandes des Landesverbandes einer Partei oder, wenn Landesverbände nicht bestehen, als Mitglieder von Vorständen der nächstniedrigen Gebietsverbände, in deren Bereich der Wahlkreis liegt, unterzeichnen,
 d)eine Ausfertigung der Niederschrift über die Beschlussfassung der Mitglieder- oder Vertreterversammlung nebst Versicherung an Eides statt (§ 21 Abs. 6 des Bundeswahlgesetzes) 3) ,
 e)der Nachweis, dass dem Landeswahlleiter eine schriftliche Vollmacht der anderen beteiligten Vorstände vorliegt. 4)
 ................................................, den .........................................
[Unterschriften von drei Mitgliedern des Vorstandes des Landesverbandes der Partei 4)  oder von drei Wahlberechtigten 5) ]
..................................................................................................................................................................................................
..................................................................................................................................................................................................
(Vor- und Familienname
in Maschinen- oder Druckschrift
und handschriftliche Unterschrift)
(Vor- und Familienname
in Maschinen- oder Druckschrift
und handschriftliche Unterschrift)
(Vor- und Familienname
in Maschinen- oder Druckschrift
und handschriftliche Unterschrift)
..................................................................................................................................................................................................
(Funktion) 6) (Funktion) 6) (Funktion 6)
1)

Name der Partei und Anschrift (i.d.R. des Landesverbandes) sowie ihre Kurzbezeichnung. Bei anderen Kreiswahlvorschlägen (§ 20 Abs. 3 des Bundeswahlgesetzes) ist als Bezeichnung das Kennwort anzugeben.

2)

Bei anderen Kreiswahlvorschlägen (§ 20 Abs. 3 des Bundeswahlgesetzes) und bei Kreiswahlvorschlägen von solchen Parteien, die im Deutschen Bundestag oder in einem Landtag seit deren letzter Wahl nicht auf Grund eigener Wahlvorschläge ununterbrochen mit mindestens fünf Abgeordneten vertreten waren.

3)

Nur bei Kreiswahlvorschlägen von Parteien.

4)

Kreiswahlvorschläge von Parteien müssen von mindestens drei Mitgliedern des Vorstandes des Landesverbandes, darunter dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter, oder wenn Landesverbände nicht bestehen, von den Vorständen der nächstniedrigen Gebietsverbände, in deren Bereich der Wahlkreis liegt, persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein, oder es muss der Nachweis beigefügt werden, dass dem Landeswahlleiter eine entsprechende Vollmacht der anderen beteiligten Vorstände vorliegt.

5)

Bei anderen Kreiswahlvorschlägen (§ 20 Abs. 3 des Bundeswahlgesetzes) haben drei Unterzeichner ihre Unterschriften auf dem Kreiswahlvorschlag selbst zu leisten.

6)

Entfällt bei anderen Kreiswahlvorschlägen (§ 20 Abs. 3 des Bundeswahlgesetzes); stattdessen sind hier Familienname, Vornamen, Geburtsdatum und Anschrift (Hauptwohnung) der in Anmerkung 5 bezeichneten Unterzeichner des Wahlvorschlages anzugeben, damit diesen ihre Wahlrechtsbescheinigungen zugeordnet werden können.

Zu Anlage 13: Geändert durch V vom 12. 2. 2002 (BGBl I S. 620) und 27. 3. 2008 (BGBl I S. 476).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr