Anlage 12 WeinV, Zutaten, die allergische oder andere Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können

Anlage 12 WeinV
Weinverordnung 
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Weinverordnung 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: WeinV
Gliederungs-Nr.: 2125-5-7-1
Normtyp: Rechtsverordnung

Anlage 12
(zu § 46b)

  1. 1.

    Glutenhaltiges Getreide (d. h. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut oder deren Hybridstämme) und daraus gewonnene Erzeugnisse, außer:

    1. a)

      Glukosesirupe auf Weizenbasis einschließlich Dextrose 1),

    2. b)

      Maltodextrine auf Weizenbasis 1),

    3. c)

      Glukosesirupe auf Gerstenbasis,

    4. d)

      Getreide zur Herstellung von Destillaten oder Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs für Spirituosen und andere alkoholische Getränke;

  2. 2.

    Krebstiere und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  3. 3.

    Eier und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  4. 4.

    Fische und daraus gewonnene Erzeugnisse, außer:

    1. a)

      Fischgelatine, die als Träger für Vitamin- oder Karotinoidzubereitungen verwendet wird,

    2. b)

      Fischgelatine oder Hausenblase, die als Klärhilfsmittel in Bier und Wein verwendet wird;

  5. 5.

    Erdnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  6. 6.

    Sojabohnen und daraus gewonnene Erzeugnisse, außer:

    1. a)

      vollständig raffiniertes Sojabohnenöl und -fett 1),

    2. b)

      natürliche gemischte Tocopherole (E 306), natürliches D-alpha-Tocopherol, natürliches D-alpha-Tocopherolacetat, natürliches D-alpha-Tocopherolsukzinat aus Sojabohnenquellen,

    3. c)

      aus pflanzlichen Ölen aus Sojabohnen gewonnene Phytosterine und Phytosterinester,

    4. d)

      aus Pflanzenölsterinen gewonnene Phytostanolester aus Sojabohnenquellen;

  7. 7.

    Milch und daraus gewonnene Erzeugnisse (einschließlich Laktose), außer:

    1. a)

      Molke zur Herstellung von Destillaten oder Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs für Spirituosen und andere alkoholische Getränke;

    2. b)

      Lactit;

  8. 8.

    Schalenfrüchte, d.h. Mandeln (Amygdalus communis L.), Haselnüsse (Corylus avellana), Walnüsse (Juglans regia), Kaschunüsse (Anacardium occidentale), Pekannüsse (Carya illinoiesis (Wangenh.) K. Koch), Paranüsse (Bertholletia excelsa), Pistazien (Pistacia vera), Makadamianüsse und Queenslandnüsse (Macadamia ternifolia) und daraus gewonnene Erzeugnisse, außer Schalenfrüchte für die Herstellung von Destillaten oder Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs für Spirituosen und andere alkoholische Getränke;

  9. 9.

    Sellerie und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  10. 10.

    Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  11. 11.

    Sesamsamen und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  12. 12.

    Schwefeldioxid und Sulfite in einer Konzentration von mehr als 10 mg/kg oder 10 mg/l, ausgedrückt als SO2;

  13. 13.

    Lupinen und daraus gewonnene Erzeugnisse;

  14. 14.

    Weichtiere und daraus gewonnene Erzeugnisse.

1)

und daraus gewonnene Erzeugnisse, soweit das Verfahren, das sie durchlaufen haben, die Allergenität, die von der EFSA für das entsprechende Erzeugnis ermittelt wurde, aus dem sie gewonnen wurden, wahrscheinlich nicht erhöht.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr