Anklage

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 199 ff. StPO

Abschnitte 109 ff. RiStBV

 Information 

Förmlicher Akt zur Beendigung des Ermittlungsverfahrens bei hinreichendem Tatverdacht des Beschuldigten.

Sind die Ermittlungen abgeschlossen, erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage mit der Anklageschrift. Der Abschluss der Ermittlungen ist gemäß § 169a StPO in den Akten zu vermerken. Die Anklageschrift erhebt den Antrag, das Hauptverfahren zu eröffnen.

Mit der Anklageerhebung geht das Verfahren in das Zwischenverfahren über.

Die Staatsanwaltschaft hat die Anklage bei dem sachlich und örtlich zuständigen Gericht erster Instanz zu erheben. Der notwendige Inhalt der Anklageschrift ergibt sich aus § 200 StPO:

  • Tatbegehung einschließlich Ort und Zeit

  • gesetzliche Merkmale der Straftat einschließlich der anzuwendenden Strafvorschriften

  • Beweismittel

  • ggf. Strafverteidiger

  • wesentliches Ermittlungsergebnis

Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Anklage die dem Angeschuldigten zur Last gelegte Tat genau bezeichnet. Danach sind der dem Angeschuldigten zur Last gelegte geschichtliche Vorgang sowie die Zeit und der Ort der Begehung konkret zu bezeichnen.

Im wesentlichen Ergebnis der Ermittlungen muss sich der Staatsanwalt mit den be- und entlastenden Beweisunterlagen im Hinblick auf den Tatvorwurf auseinandersetzen und bei verschiedenen Tatvorwürfen die Beweismitteln den einzelnen Taten zuordnen.

Mängel der Anklageschrift sind nach der Rechtsprechung des BGH keine Verfahrenshindernisse bzw. heilbar und führen grundsätzlich nicht zur Unwirksamkeit der Anklage sowie zur anschließenden Einstellung des Strafverfahrens.

 Siehe auch 

BGH 29.07.1998 - 1 StR 94/98 (Heilung der ungenauen Fassung der Anklageschrift durch das Gericht)

Heghmanns: Auswahlermessen der Staatsanwaltschaft bei Anklageerhebung und gesetzlicher Richter; Strafverteidiger - StV 2000, 277

Heghmanns: Handbuch zum Strafverfahren; 1. Auflage 2008

Lange: Darf und soll die Staatsanwaltschaft bei Gruppendelikten Jugendlicher in besonderen Fällen abweichend von den besonderen Gerichtsständen des § 42 JGG eine gemeinsame Anklage zum Tatortgericht erheben?; Neue Zeitschrift für Strafrecht - NStZ 1995, 110

Schweckendiek: Zeugenadresse in der Anklageschrift - muss das sein?; Neue Zeitschrift für das Strafrecht - NStZ 2002, 408

Wolters/Gubitz: Die Anklageschrift in der strafrechtlichen Assesorklausur; Juristische Schulung - JuS 1999, 792

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Cinema Sports Inc. - Schadensersatzklage erfolgreich

Cinema Sports Inc. - Schadensersatzklage erfolgreich

Das Landgericht Stuttgart hat mit nicht rechtskräftigem Urteil vom 27.09.2016 einen Hamburger Rechtsanwalt und einen ehemaligen Sportmoderator wegen gemeinschaftlichen Betrugs zu Lasten eines… mehr

Böhmermann-Gedicht "Schmähkritik" wegen Beleidigung strafbar oder grundrechtlich geschützte Kunst/Satire? Was ist erlaubt?

Böhmermann-Gedicht "Schmähkritik" wegen Beleidigung strafbar oder grundrechtlich geschützte Kunst/Satire? Was ist erlaubt?

Ist das Schmähgedicht von Jan Böhmermann Kunst/Satire oder Schmähkritik? Die Causa Böhmermann ist aktuell in aller Munde. Sowohl Politik als auch die Netzgemeinde diskutieren hitzig über das… mehr

Bankrotterklärung der Justiz: LG Duisburg stellt Strafprozess gegen Loveparade-Verantwortliche ein - Gericht sieht keinen hinreichenden Tatverdacht

Bankrotterklärung der Justiz: LG Duisburg stellt Strafprozess gegen Loveparade-Verantwortliche ein - Gericht sieht keinen hinreichenden Tatverdacht

Die Kanzlei baum reiter & collegen, die zahlreiche Loveparade-Opfer vertritt, wägt weitere Schritte ab. Die Sozietätspartner Gerhart Baum und Prof. Dr. Julius Reiter sehen nun die… mehr