Anhang 1 LasthandhabV

Anhang 1 LasthandhabV
Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten bei der Arbeit (Lastenhandhabungsverordnung - LasthandhabV)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten bei der Arbeit (Lastenhandhabungsverordnung - LasthandhabV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: LasthandhabV
Gliederungs-Nr.: 805-3-2
Normtyp: Rechtsverordnung

Anhang

Merkmale, aus denen sich eine Gefährdung von Sicherheit und Gesundheit, insbesondere der Lendenwirbelsäule, der Beschäftigten ergeben kann:

(1) Im Hinblick auf die zu handhabende Last insbesondere

  1. 1.
    ihr Gewicht, ihre Form und Größe,
  2. 2.
    die Lage der Zugriffsstellen,
  3. 3.
    die Schwerpunktlage und
  4. 4.
    die Möglichkeit einer unvorhergesehenen Bewegung.

(2) Im Hinblick auf die von den Beschäftigten zu erfüllende Arbeitsaufgabe insbesondere

  1. 1.
    die erforderliche Körperhaltung oder Körperbewegung, insbesondere Drehbewegung,
  2. 2.
    die Entfernung der Last vom Körper,
  3. 3.
    die durch das Heben, Senken oder Tragen der Last zu überbrückende Entfernung,
  4. 4.
    das Ausmaß, die Häufigkeit und die Dauer des erforderlichen Kraftaufwandes,
  5. 5.
    die erforderliche persönliche Schutzausrüstung,
  6. 6.
    das Arbeitstempo infolge eines nicht durch die Beschäftigten zu ändernden Arbeitsablaufs und
  7. 7.
    die zur Verfügung stehende Erholungs- und Ruhezeit.

(3) Im Hinblick auf die Beschaffenheit des Arbeitsplatzes und der Arbeitsumgebung insbesondere

  1. 1.
    der in vertikaler Richtung zur Verfügung stehende Platz und Raum,
  2. 2.
    der Höhenunterschied über verschiedene Ebenen,
  3. 3.
    die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftgeschwindigkeit,
  4. 4.
    die Beleuchtung,
  5. 5.
    die Ebenheit, Rutschfestigkeit oder Stabilität der Standfläche und
  6. 6.
    die Bekleidung, insbesondere das Schuhwerk.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr