Anhang 1.8.2 AVerwGebO NRW, 8.2 Fischereiangelegenheiten

Anhang 1.8.2 AVerwGebO NRW
Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Anhangteil

Titel: Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: AVerwGebO NRW
Gliederungs-Nr.: 2011
Normtyp: Rechtsverordnung

8.2.1
Amtshandlungen nach dem Landesfischereigesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Juni 1994 (GV. NRW. S. 516, ber. S. 864) in der jeweils geltenden Fassung (LFischG)

8.2.1.1
Erteilung eines Jahresfischereischeins (§§ 31 und 36 LFischG)

Gebühr: Euro 8

8.2.1.2
Erteilung eines Fünfjahresfischereischeins (§§ 31 und 36 LFischG)

Gebühr: Euro 24

8.2.1.3
Erteilung eines Jugendfischereischeins (§§ 32 und 36 LFischG)

Gebühr: Euro 4

8.2.1.4
Erteilung eines Sonderfischereischeins (§§ 32a und 36 LFischG)

Gebühr: Euro 8

8.2.1.5
Erteilung eines Sonderfischereischeins für fünf Jahre (§§ 32a und 36 LFischG)

Gebühr: Euro 24

8.2.1.6
Erteilung eines Ersatzfischereischeins bei Verlust des Original-Fischereischeins (zu Tarifstellen 8.2.1.1 bis 8.2.1.5) (§ 36 LFischG)

Gebühr: Euro 5

8.2.1.7
Genehmigung für den Abschluss und die Änderung eines Fischereipachtvertrages (§§ 14 und 15 LFischG)

Gebühr: Euro 50

8.2.1.8
Abrundung von Fischereibezirken (§ 21 LFischG)

Gebühr: Euro 55 bis 300

8.2.1.9
Genehmigung für fischereiliche Veranstaltungen (§ 50 LFischG)

Gebühr: Euro 20

8.2.2
Amtshandlungen nach der Fischerprüfungsordnung vom 26. November 1997 (GV. NRW. 1998 S. 62, ber. 2015 S. 572) in der jeweils geltenden Fassung

8.2.2.1
Ablegen der Fischereiprüfung (§ 3 Fischerprüfungsordnung)

Gebühr: Euro 50

8.2.2.2
Erteilung einer Ausnahmegenehmigung für den Wechsel des Prüfungsorts (§ 3 Fischerprüfungsordnung)

Gebühr: Euro 15

8.2.2.3
Wiederholung eines nichtbestandenen Teils der Fischerprüfung (§ 8 Fischerprüfungsordnung)

Gebühr: Euro 30

8.2.2.4
Ersatzausstellung oder Zweitschrift Fischerprüfungszeugnis (§ 8 Fischerprüfungsordnung)

Gebühr: Euro 35

8.2.3
Amtshandlungen nach der Landesfischereiverordnung vom 9. März 2010 (GV. NRW. S. 172) in der jeweils geltenden Fassung (LFischVO)

8.2.3.1
Genehmigung des Fischfangs mit Elektrizität (§ 10 LFischVO)

Gebühr: Euro 20

8.2.3.2
Lehrgang Elektrofischfang (§ 11 LFischVO)

Gebühr: Euro 230

8.2.4
Amtshandlungen nach der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fischwirt vom 16. November 1972 (BGBl. I S. 2136) in der jeweils geltenden Fassung (Fisch WiAusbV)

8.2.4.1
Kurs I Umgang mit Fischereigeräten einschließlich Netzarbeiten (§ 4 FischWiAusbV)

Gebühr: Euro 150

8.2.4.2
Kurs II Vermehren von Salmoniden; Wasserqualität und Fischkrankheiten (§ 4 FischWiAusbV)

Gebühr: Euro 150

8.2.4.3
Kurs III Karpfenteichwirtschaft; Bearbeiten und Vermarkten (Teil I) (§ 4 FischWiAusbV)

Gebühr: Euro 150

8.2.4.4
Kurs IV Vermarkten (Teil 2), Marketing (§ 4 FischWiAusbV)

Gebühr: Euro 150

8.2.5
Durchführung von Analysen durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Fischereiangelegenheiten sowie die hierzu benötigten Probenahmen (§ 7 Fischseuchenverordnung vom 24. November 2008 (BGBl. I S. 2315) in der jeweils geltenden Fassung und § 3 LFischG)

Gebühr: Die Gebühren werden nach der Anlage 5 zum Gebührentarif berechnet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr