Anhang 1.8.1 AVerwGebO NRW, 8.1 Forstangelegenheiten

Anhang 1.8.1 AVerwGebO NRW
Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Anhangteil

Titel: Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung (AVerwGebO NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: AVerwGebO NRW
Gliederungs-Nr.: 2011
Normtyp: Rechtsverordnung

8.1.1
Erstattung von forstlichen Gutachten, ausgenommen Waldbewertung

Gebühr: Je nach Zeitaufwand. Je angefangene Stunde sind für die Berechnung die vom für Inneres zuständigen Ministerium veröffentlichten, jeweils gültigen Stundensätze (Richtwerte) zugrunde zu legen.

Sonstige Kosten (zum Beispiel Reisekosten, Materialkosten) werden gesondert berechnet.

Soweit die nach § 11 Absatz 3 des Landesforstgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. April 1980 (GV. NRW. S. 546) in der jeweils geltenden Fassung (LFoG) festgesetzten Entgelte zu erheben sind, entfällt die Berechnung der Stundensätze und der sonstigen Kosten.

8.1.2
Forstfachliche Beiträge in Fragen der Landschaftsgestaltung und Landschaftspflege

Gebühr: Je nach Zeitaufwand. Je angefangene Stunde sind für die Berechnung die vom für Inneres zuständigen Ministerium veröffentlichten, jeweils gültigen Stundensätze (Richtwerte) zugrunde zu legen.

Sonstige Kosten (zum Beispiel Reisekosten, Materialkosten) werden gesondert berechnet.

8.1.3
Gutachten zur Waldbewertung (soweit nicht die nach § 11 Abs. 3 Landesforstgesetz festgesetzten Entgelte zu erheben sind)
bis zu 50.000 Euro des Verkehrswertes bzw. des Wertes des Gutachtengegenstandes
Gebühr: Euro 4 v. H.
für die weiteren 200.000 Euro
Gebühr: Euro 3 v. H.
für die folgenden 250.000 Euro
Gebühr: Euro 2 v. H.
für den 500.000 Euro übersteigenden Teil
Gebühr: Euro 1 v. H.
mindestens
Gebühr: Euro 260

8.1.4
Forstliche Einzelmaßnahmen

8.1.4.1
(weggefallen)

8.1.4.2
(weggefallen)

8.1.4.3
Entscheidung über Nebenbestimmungen im Zusammenhang mit der Anzeige einer organisierten Veranstaltung im Wald (§ 2 Abs. 4 Satz 2 LFoG)
Gebühr: Euro 50 bis 300

8.1.4.4
Entscheidung über einen Antrag auf
a) befristete Sperrung von Wald (§ 4 Abs. 2 LFoG)
Gebühr: Euro 100
b) unbefristete Sperrung von Wald (§ 4 Abs. 3 LFoG)
Gebühr: Euro 150 bis 600

8.1.4.5
Entsperrungsanordnung (§ 4 Abs. 5 LFoG)
Gebühr: Euro 150 bis 600

8.1.4.6
Entscheidung über einen Antrag auf Zulassung einer Ausnahme vom Kahlhiebsverbot (§ 10 Absatz 2 Satz 3 LFoG)
Gebühr: Euro 150 bis 600

8.1.4.7
Entscheidung über einen Antrag auf unbefristete und befristete Umwandlungsgenehmigung (§§ 39 und 40 LFoG)
Gebühr: Euro 300 bis 5.000

8.1.4.8
Entscheidung über einen Antrag auf Erstaufforstungsgenehmigung bzw. Beseitigungsanordnung wegen ungenehmigter Erstaufforstung (§ 41 Abs. 1 und 6 LFoG)
Gebühr: Euro 25 bis 400

8.1.4.9
Wiederaufforstungsanordnung (§ 44 Abs. 3 und 5 LFoG)
Gebühr: Euro 150 bis 600

8.1.4.10
Anordnungen im Rahmen des Forstschutzes gegenüber nichtgemeindlichen Waldbesitzern (§ 52 Abs. 1 LFoG in Verbindung mit §§ 12, 14 OBG)
Gebühr: Euro 150 bis 600

8.1.4.11
Prüfung einer Wegebauanzeige (§ 6b LFoG)
Gebühr: Euro 100 bis 600

8.1.4.12
Befreiung vom Verbot des § 47 LFoG
Gebühr: Euro 40

8.1.4.13
Entscheidung über die Zulassung von Ausnahmen nach § 28 Absatz 2 KrWG, im Einzelfall Schlagabraum im Wald zu verbrennen
Gebühr: Euro 100 bis 600

8.1.5
Personalentscheidungen nach dem Landesforstgesetz

8.1.5.1
Entscheidung über die Bestellung von Forstschutzbeauftragten (§ 53 Abs. 3 LFoG
Gebühr: Euro 90

8.1.5.2
Entscheidung über einen Antrag auf Verleihung einer Amtsbezeichnung (§ 67 Abs. 1 LFoG)
Gebühr: Euro 150

8.1.8
Pflanzenschutz bezogen auf Forstpflanzen und deren Erzeugnisse

Untersuchungen von Import- und Exportsendungen im Rahmen der Ein- und Ausfuhr von Pflanzen und Pflanzenteilen sowie der Kontrolle von Betrieben für den Handel im EU-Binnenmarkt und biologische Prüfung von Pflanzenschutzmitteln (Pflanzenschutzgesetz neu bekannt gemacht am 6. Februar 2012 - BGBl. I S. 148), in der jeweils geltenden Fassung)

8.1.8.1
Pflanzenbeschau

8.1.8.1.1
Allgemeine Personal-/Sachkosten

8.1.8.1.1.1
Personalkosten für Amtshandlungen je angefangene 15 Minuten (Fahrt-, Warte- und/oder Untersuchungszeit)
Gebühr: Euro 18,70

8.1.8.1.1.2
Aufschlag zu Personalkosten bei Tätigkeit außerhalb der Dienststunden auf Veranlassung des Antragstellers

8.1.8.1.1.2.1
an Werktagen, außerhalb des Arbeitszeitrahmens, 25 % Aufschlag auf die Gebühr bei Tarifstelle 8.1.8.1.1.1

8.1.8.1.1.2.2
an Sonn- und Feiertagen 50 % Aufschlag auf die Gebühr bei Tarifstelle 8.1.8.1.1.1

8.1.8.1.1.3
Wegstreckenentschädigung Pauschale
Gebühr: Euro 82,50

8.1.8.1.1.4
Abgabe von Plomben (je 1.000 Stück)
Gebühr: Euro 56,70

8.1.8.1.1.5
spezielle Laboruntersuchungen
Gebühr: Euro 5 bis 250

8.1.8.1.2
Innergemeinschaftlicher Handel

8.1.8.1.2.1
Registrierung inklusive Datenaufnahme und Vergabe einer Registriernummer
Gebühr: Euro 71,50

8.1.8.1.2.3
Entscheidung über die Genehmigung

8.1.8.1.2.3.1
zur Ausstellung von Pflanzenpässen für Schutzgebiete
Gebühr: Euro 10,50

8.1.8.1.2.3.2
Änderungsbescheide
Gebühr: Euro 13,20

8.1.8.1.2.4
Ausfertigung eines Pflanzenpasses mit max. 10 Etiketten ("kleiner Pass")
Gebühr: Euro 8

8.1.8.1.2.4.1
je weitere 20 Etiketten ("kleiner Pass")
Gebühr: Euro 3

8.1.8.1.2.5
Pflanzenpassetiketten

8.1.8.1.2.5.1
Abgabe von Pflanzenpassetiketten ("großer Pass")
Gebühr: Euro 26 pro Tausend

8.1.8.1.2.5.2
Abgabe von Pflanzenpassetiketten ("kleiner Pass")
Gebühr: Euro 5,50 pro Tausend

8.1.8.1.2.6
Kontrollen in registrierten Betrieben

8.1.8.1.2.6.1
Vorgeschriebene Mindestkontrollen von Betrieben gemäß EU-Richtlinien 77/93/EWG vom 21. Dezember 1976 und 91/683/EWG vom 19. Dezember 1991 bzw. Pflanzenbeschau-Verordnung vom 3. April 2000 (Pflanzenbestände, Warenbücher)
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.1.1 bis 3 und 8.1.8.1.1.5

8.1.8.1.2.6.2
Sonderkontrollen bei Lieferung in Schutzgebiete
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.1.1 bis 3 und 8.1.8.1.1.5

8.1.8.1.3
Dritthandel (Import/Export)

8.1.8.1.3.1
Ausfertigung von Zeugnissen und Bescheinigungen

8.1.8.1.3.1.1
Pflanzengesundheitszeugnis
Gebühr: Euro 25,30

8.1.8.1.3.1.2
Weiterverwendungszeugnis
Gebühr: Euro 25,30

8.1.8.1.3.1.3
Teilungsbescheinigung
Gebühr: Euro 8

8.1.8.1.3.1.4
Kontrollbescheinigungen (z.B. Verpackungshölzer)
Gebühr: Euro 10

8.1.8.1.3.1.5
sonstige Bescheinigungen
Gebühr: Euro 13,20

8.1.8.1.3.1.6
Duplikate
Gebühr: Euro 2,20

8.1.8.1.3.2
Entscheidung über Anträge des Importeurs auf Erteilung von Genehmigungen zur Importkontrolle am Bestimmungsort oder gemäß Richtlinie 2000/29/EG vom 8. Mai 2000 bzw. Pflanzenbeschauverordnung vom 3. April 2000
Gebühr: Euro 22,60

8.1.8.1.3.3
Importkontrolle am Bestimmungsort
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.1.1 bis 3 und 8.1.8.1.1.5

8.1.8.1.3.4
Importkontrolle an Einlassstellen (Identitätskontrolle und phytosanitäre Kontrolle)
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.1.1 bis 3

8.1.8.1.3.5
Ausfertigung von Pflanzenpässen für das innergemeinschaftliche Verbringen
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.2.4 bis 8.1.8.1.2.5.2

8.1.8.1.3.6
Untersuchung von Exportsendungen
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.1.1 bis 3 und 8.1.8.1.1.5

8.1.8.1.3.6.1
Untersuchung von Export-Massengütern bei Verladung (z.B. Holz, Getreide)
Gebühr: Euro 10 bis 250

8.1.8.1.3.6.2
Untersuchung von Kleinstsendungen bei der Dienststelle
Gebühr: Euro 10,50

8.1.8.1.3.7
Entscheidung über Ausnahmegenehmigungen für den Import bestimmter Drittlandwaren
Gebühr: Euro 44 bis 110

8.1.8.1.3.8
Kontrolle im Rahmen der Erteilung von Ausnahmegenehmigungen
Gebühren nach Tarifstellen 8.1.8.1.1.1 bis 3 und 8.1.8.1.1.5

8.1.8.1.4
Gebühren für die Untersuchung von Importsendungen

8.1.8.1.4.1
Dokumentenkontrolle je Sendung
Gebühr: Euro 12,70

8.1.8.1.4.1.1
Nämlichkeitskontrolle je Sendung
Gebühr: Euro 9,90 bis 17,60

8.1.8.1.4.2
Phytosanitäre Untersuchungen von

8.1.8.1.4.2.1
Sträuchern, Bäumen (ausgenommen gefällte Weihnachtsbäume), anderen holzigen Baumschulerzeugnissen forstlichen Vermehrungsguts (ausgenommen Saatgut) je Sendung
bis zu 1.000 Stück
Gebühr: Euro 17,50
pro weitere 100 Stück
Gebühr: Euro 0,44
Höchstbetrag Euro 140

8.1.8.1.4.2.2
anderen Pflanzen zum Anpflanzen, die nicht anderweitig in dieser Tabelle aufgeführt sind je Sendung
bis zu 5.000 Stück
Gebühr: Euro 17,50
pro weitere 100
Gebühr: Euro 0,18
Höchstbetrag Euro 140

8.1.8.1.4.2.3
Ästen mit Blattwerk, Teilen von Nadelbäumen (ausgenommen gefällte Weihnachtsbäume) je Sendung
bis zu 100 kg Gewicht
Gebühr: Euro 17,50
pro weitere 100 kg
Gebühr: Euro 1,75
Höchstbetrag Euro 140

8.1.8.1.4.2.4
gefällten Weihnachtsbäume je Sendung
bis zu 1.000 Stück
Gebühr: Euro 17,50
pro weitere 100
Gebühr: Euro 1,75
Höchstbetrag Euro 140

8.1.8.1.4.2.5
Holz (ausgenommen Rinde) je Sendung
bis zu 100 cbm Volumen
Gebühr: Euro 17,50
pro weiteren cbm
Gebühr: Euro 0,175

8.1.8.1.4.2.6
anderen Pflanzen und Pflanzerzeugnissen, die nicht anderweitig in dieser Tabelle aufgeführt sind je Sendung
Gebühr: Euro 17,50

8.1.8.2
Biologische Prüfung von Pflanzenschutzmitteln

8.1.8.2.1
Mittel für den Zierpflanzenbau

8.1.8.2.1.1
Fungizide
Gebühr: Euro 740 bis 1.350

8.1.8.2.1.2
Insektizide
Gebühr: Euro 805 bis 3.000

8.1.8.2.1.3
Akarizide
Gebühr: Euro 895 bis 2.000

8.1.8.2.1.4
Nematizide
Gebühren nach Tarifstelle 8.1.8.2.3.2

8.1.8.2.1.5
Herbizide
Gebühr: Euro 605 bis 1.500

8.1.8.2.1.6
Verträglichkeitsprüfung
Gebühr: Euro 395 bis 1.600

8.1.8.2.1.7
Wachstumsregler
Gebühr: Euro 770 bis 2.200

8.1.8.2.2
Mittel für den Forst

8.1.8.2.2.1
Fungizide
Gebühr: Euro 605 bis 1.700

8.1.8.2.2.2
Insektizide
Gebühr: Euro 1.230 bis 3.000

8.1.8.2.2.3
Rodentizide
Gebühr: Euro 1.515 bis 4.600

8.1.8.2.2.4
Repellents
Gebühr: Euro 1.085 bis 5.400

8.1.8.2.2.5
Herbizide
Gebühr: Euro 905 bis 2.500

8.1.8.2.2.6
Mittel zum Wundverschluss
Gebühr: Euro 1.800 bis 4.000

8.1.8.2.2.7
Lieferung von Unterlagen für Rückstandsuntersuchungen
Gebühr: Euro 500 bis 2.600

8.1.8.2.2.8
Akarizide
Gebühr: Euro 1.940 bis 2.900

8.1.8.2.3
Allgemeine Einsätze

8.1.8.2.3.1
Insektizide
Gebühr: Euro 510 bis 2.600

8.1.8.2.3.2
Nematizide
Gebühr: Euro 990 bis 7.300

8.1.8.2.3.3
Molluskizide
Gebühr: Euro 995 bis 3.700

8.1.8.2.3.4
Rodentizide
Gebühr: Euro 1.365 bis 3.100

8.1.8.2.3.5
Repellents
Gebühr: Euro 690 bis 1.400

8.1.8.2.3.6
Herbizide
Gebühr: Euro 815 bis 1.500

8.1.8.2.3.7
Wachstumsregler
Gebühr: Euro 605 bis 2.000

8.1.8.2.3.7.1
Zusatzstoffe
Für die Prüfung von Zusatzstoffen werden diejenigen Gebühren erhoben, die jeweils für die einzelnen Indikationen vorgesehen sind

8.1.8.2.4
Gebührenerhebung für teilweise oder überhaupt nicht auswertbare Versuche

8.1.8.2.4.1
Versuch nicht auswertbar, da Anlage und Durchführung unvollständig
keine Gebühr

8.1.8.2.4.2
Versuch angelegt, Prüfungsantrag vom Antragsteller zurückgezogen
50 % der jeweiligen Gebühr

8.1.8.2.4.3
Witterungsbedingter, vorzeitiger Abbruch des Versuches ohne verwertbare Ergebnisse
50 % der jeweiligen Gebühr

8.1.8.2.4.4
Zu Ende geführter Versuch, nicht vollständig auswertbar, wenn wegen besonderer Witterungsbedingungen oder vorbeugend anzuwendender Präparate Schadorganismen nicht aufgetreten sind (Antragsteller erhält alle Unterlagen)
75 % der jeweiligen Gebühr

8.1.8.2.5
Prüfung sonstiger Anwendungsgebiete (Zeit- und Sachaufwand)
Gebühr: Euro 100 bis 15.000

8.1.8.2.6
Versuche zur Schließung von Indikationslücken im Rahmen des Zulassungsverfahrens für Pflanzenschutzmittel
Gebühr: mindestens 20 % der jeweiligen Gebühr

8.1.8.3
Diagnostische Untersuchungen (virologische, bakteriologische, mykologische, zoologische und sonstige diagnostische Verfahren)
Gebühr: Euro 10 bis 2.500

8.1.8.4
Amtshandlungen nach dem Pflanzenschutzgesetz vom 6. Februar 2012 (BGBl. I S. 148, 1281) in der jeweils geltenden Fassung (PflSchG)

8.1.8.4.1
Entscheidung über die Erteilung von Genehmigungen (§ 22 PflSchG)
Gebühr: Euro 25 bis 500

8.1.8.4.2
Entscheidung über den Antrag auf Ausstellen des Sachkundenachweises (§ 9 Absatz 2 PflSchG)

Gebühr: Euro 40

8.1.8.4.3
Entscheidung über den Widerruf des Sachkundenachweises (§ 9 Absatz 3 und 4 PflSchG)

Gebühr: Je nach Zeitaufwand. Für die Berechnung der zu erhebenden Verwaltungsgebühren sind die vom für Inneres zuständigen Ministerium jeweils veröffentlichten Stundensätze für die Berücksichtigung des Verwaltungsaufwandes zugrunde zu legen. Abgerechnet wird für jede angefangenen 30 Minuten. Die im Zusammenhang mit der Behördentätigkeit anfallende Vorbereitungs-, Fahr-, Warte- und Nachbereitungszeiten werden als Zeitaufwand mitberechnet. Auslagen (zum Beispiel Reisekosten, Materialkosten) werden gesondert berechnet.

8.1.8.4.4
Ausstellen von Teilnahmebescheinigungen bei Fortbildungsmaßnahmen "Erhalt des Sachkundenachweises Pflanzenschutz" (§ 9 Absatz 4 PflSchG)

Gebühr: Euro 20

8.1.8.4.5
Anerkennung einer Fort- und Weiterbildungsmaßnahme Dritter im Bereich "Sachkundenachweis Pflanzenschutz" (§ 9 Absatz 4 PflSchG)

Gebühr: Euro 80 bis 500

8.1.8.5
Prüfung von Maschinen und Geräten

8.1.8.5.1
Prüfung von Pflanzenschutzgeräten, -maschinen und Geräte-/-maschinenteilen
Gebühr: Euro 10 bis 4.000

8.1.9
Forstvermehrungsgut

Amtshandlungen aufgrund des Forstvermehrungsgutgesetzes (FoVG) vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1658), in der jeweils geltenden Fassung,

8.1.9.1
Betriebsanmeldung nach § 17 Absatz 1 FoVG
Gebühr: Euro 50 bis 150

8.1.9.2
Untersagung nach § 17 Absatz 4 Satz 1 FoVG
Gebühr: Euro 270 bis 1.100

8.1.9.3
Aufhebung einer Untersagung nach § 17 Absatz 4 Satz 2 FoVG
Gebühr: Euro 110 bis 270

8.1.9.4
Gestattung nach § 17 Absatz 2 Satz 6 FoVG
Gebühr: Euro 60

8.1.9.5
Zulassung von Ausgangsmaterial der Kategorie "Quellgesichert" auf Antrag nach § 4 Absatz 2 FoVG
Gebühr: Euro 150

8.1.9.6
Zulassung von Ausgangsmaterial der Kategorien "Ausgewählt", "Geprüft" und "Qualifiziert" einschließlich der Registrierung von Mutterquartieren auf Antrag nach § 4 Absatz 1 FoVG je Registerzeichen
Gebühr: Euro 250
Zulassungen von Amts wegen sind kostenfrei.

8.1.9.7
Ausstellung eines Stammzertifikates nach § 8 Absatz 2 FoVG
Gebühr: Euro 150
Zulassungen von Amts wegen sind kostenfrei.

Wird forstliches Vermehrungsgut aus einer laufenden Ernte und derselben Zulassungseinheit in Teilmengen an denselben ersten Empfänger abgeführt, ist die Gebühr für die Ausstellung von Stammzertifikaten für jede der Teilabfuhrmengen mit der einmaligen Gebühr für die gesamte Erntemenge in einer Summe abgegolten.

8.1.9.8
Ausstellung eines Stammzertifikates nach § 9 Absatz 2 FoVG für Mischungen mehrerer Saatgutpartien aus verschiedenen Ernten
Gebühr: Euro 110 bis 250
Für Mischungen von Teilabfuhrmengen aus derselben Ernte und derselben Zulassungseinheit ist die Gebühr nach Tarifstelle 8.1.9.7 abgegolten.

8.1.9.9
Ausstellen eines Stammzertifikates oder Herkunft- oder Identitätszertifikates nach § 16 Absatz 2 FoVG
Gebühr: Euro 60 bis 110

8.1.9.10
Erweiterte Kontrolle nach § 18 Absatz 7 FoVG
Gebühr: Euro 200

8.1.9.11
Genanalyse zur Typisierung einer Baumart als Grundlage zur Zulassung von Ausgangsmaterial

Werden sachverständige Stellen mit der Erstellung der Genanalyse von der Forstbehörde/Waldbesitzer (Auftraggeber) beauftragt, werden die diesen Stellen entstandenen Kosten als Auslagen erhoben und sind vom Auftraggeber direkt diesen Stellen zu erstatten.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr