Analogie

Rechtswörterbuch

 Normen 

Art. 103 Abs. 2 GG

 Information 

Analogie ist die Übertragung eines gesetzlich geregelten Tatbestandes auf einen anderen Tatbestand, der nicht geregelt, aber dem Geregelten ähnlich ist. Bei der Gesetzesanalogie wird die Rechtsfolge von einem im Gesetz geregelten Tatbestand auf einen von Wortlaut und Auslegung des Gesetzes nicht umfassten Tatbestand übertragen; bei der Rechtsanalogie wird aus mehreren Rechtssätzen ein rechtlicher Grundgedanke abstrahiert und auf andere Fälle erstreckt. Mithilfe der Analogie sollen Lücken im Rechtssystem geschlossen werden. Voraussetzungen einer analogen Anwendung sind:

  • Vorliegen einer Regelungslücke

  • Vergleichbarkeit von Normzweck und Interessenlage

Die Analogie ist verfassungsrechtlich zulässig, jedoch besteht ein Analogieverbot bei Rechtssätzen, die erkennbar Ausnahmecharakter haben oder für die vom Gesetzgeber absichtlich eine enge Fassung gewählt wurde (z.B. Zubilligung von Rechten nur für einen eindeutig abgegrenzten Personenkreis).

Im Strafrecht verbietet Art. 103 Abs. 2 GG die Schaffung neuer Tatbestände bzw. die Erweiterung bestehender Tatbestände im Wege der Analogie zum Nachteil des Täters, es gilt also der Grundsatz "nulla poena sine lege" (= keine Bestrafung für eine Tat, dessen Strafbarkeit nicht gesetzlich bestimmt war). Hingegen ist Analogie zugunsten des Täters zulässig, so gelten z.B. kürzere Verjährungsvorschriften für Presseinhaltsdelikte (vgl. die jeweiligen Regelungen in den Pressegesetzen der Länder).

Im Steuerrecht wird eine Analogie auch zulasten des Steuerpflichtigen überwiegend für zulässig erachtet, sofern dadurch keine neuen Steuertatbestände begründet werden.

 Siehe auch 

BVerfG 07.03.2011 - 1 BvR 388/05

BVerfG 20.10.1992- 1 BvR 698/89

BVerfG 01.09.1995 - 1 BvR 632/94

BVerwG 29.09.1987- 4 B 191/87

BGH 03.11.1993 - XII ZR 90/92

OLG Köln 17.04.1984- 25 UF 178/83

Kramer: Juristische Methodenlehre; 3. Auflage 2010

Popescu/Majer: Der nachbarrechtliche Ausgleichsanspruch. Grenzen der Analogie zu § 906 II 2 BGB mit Fallübersicht; Neue Zeitschrift für Mietrecht - NZM 2009, 181

Riesenhuber: Europäische Methodenlehre; 2. Auflage 2010

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Köln: Verantwortlichkeit des Händlers für falsche UVP-Angaben bei Amazon

OLG Köln: Verantwortlichkeit des Händlers für falsche UVP-Angaben bei Amazon

Diese Entscheidung könnte für Händler auf der Verkaufsplattform Amazon zum richtigen Problem werden. Das OLG Köln hatte sich damit zu beschäftigen, inwieweit eine Verantwortlichkeit des Händlers für… mehr

EuGH erklärt § 5a VVG a.F. für europarechtswidrig – sticht nun der Widerrufsjoker auch bei Versicherungsverträgen?

EuGH erklärt § 5a VVG a.F. für europarechtswidrig – sticht nun der Widerrufsjoker auch bei Versicherungsverträgen?

Berlin, den 20. Dezember 2013. Gestern hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in der Rechtssache C-209/12, Walter Endress gegen Allianz Lebensversicherungs AG, entschieden, dass eine nationale… mehr

Zivilprozessuale Folgen der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer Kommanditgesellschaft

Zivilprozessuale Folgen der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer Kommanditgesellschaft

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer Kommanditgesellschaft führt nach Ansicht des Oberlandesgerichts Dresden auch zur Unterbrechung von Rechtsstreitigkeiten zwischen… mehr