§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft
 

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Verlobung - Welche Rechtsfolgen hat eine Verlobung?

Verlobung - Welche Rechtsfolgen hat eine Verlobung?

Es ist allgemein bekannt, dass die Trennung und Scheidung von Eheleuten rechtliche Konsequenzen hat. Es sind u.a.Unterhaltsansprüche zu klären sowie die Vermögensauseinandersetzung herbeizuführen.… mehr

Stadt Leipzig muss Eltern Schadensersatz wegen fehlender Kita-Plätze zahlen

Stadt Leipzig muss Eltern Schadensersatz wegen fehlender Kita-Plätze zahlen

Die Stadt Leipzig muss drei Familien Schadensersatz in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro zahlen, weil sie für die Kleinkinder keinen Kita-Platz zur Verfügung stellen konnte. mehr

BGH: Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders

BGH: Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 28.01.2015 (XII ZR 201/13) entschieden, dass ein Kind, das durch eine künstliche heterologe Insemination gezeugt wurde, grundsätzlich von der… mehr