Bundeskanzler

Rechtswörterbuch

 Normen 

Art. 62 ff GG

§§ 4 ff GO BT

GO Breg

 Information 

Nach Art. 63 Abs. 1 GG wird der Bundeskanzler vom Bundestag auf Vorschlag des Bundespräsidenten gewählt.

Zu seiner Wahl bedarf es nach Art. 63 Abs. 2 GG der absoluten Mehrheit. Wird der Präsidentenvorschlag nicht gewählt, eröffnet Art. 63 Abs. 3 GG dem Bundestag die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen mit absoluter Mehrheit einen anderen Kandidaten zu wählen. Auf der dritten Stufe genügt nach Art. 63 Abs. 4 GG die relative Mehrheit, gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält. Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik. Darunter fallen alle grundlegenden politischen Entscheidungen der Innen- und Außenpolitik.

 Siehe auch 

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Online-Observation des Verfassungsschutzes nach § 8 a Abs. 2 Nr. 5 BVerfSchG

Online-Observation des Verfassungsschutzes nach § 8 a Abs. 2 Nr. 5 BVerfSchG

Der Beitrag behandelt die Befugnis des Bundesamtes für Verfassungsschutz zur Daten- und Informationserhebung im Bereich der Telediensteanbieter. Im Wege einer kritischen Würdigung stellt der… mehr

Milliardenunterstützung für Banken – Lehman-Geschädigte auf sich allein gestellt?

Milliardenunterstützung für Banken – Lehman-Geschädigte auf sich allein gestellt?

In den vergangen Tagen beherrschten verschiedene Treffen hochrangiger Politiker in Paris und New York die Schlagzeilen. Als Folge insbesondere der in Paris zwischen den EU-Mitgliedsländern…

 mehr

Das Stiefkind – ein unterhaltsrechtliches Neutrum?

Das Stiefkind – ein unterhaltsrechtliches Neutrum?

Das Stiefkind – ein unterhaltsrechtliches Neutrum? Im dritten Leitsatz seines Urteils vom 11.5.2005 (FamRZ 2005, 1817) hat der BGH entschieden, dass die von einem Unterhaltspflichtigen erbrachten…

 mehr