WVO - Werkstättenverordnung

Werkstättenverordnung (WVO)
Bundesrecht
Titel: Werkstättenverordnung (WVO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: WVO
Gliederungs-Nr.: 871-1-7
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 13. August 1980 (BGBl. I S. 1365)

Zuletzt geändert durch Artikel 18 Absatz 2 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234)

Auf Grund des § 55 Abs. 3 des Schwerbehindertengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 1979 (BGBl. I S. 1649) verordnet die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Erster Abschnitt 
Fachliche Anforderungen an die Werkstatt für behinderte Menschen 
  
Grundsatz der einheitlichen Werkstatt1
Fachausschuss2
Eingangsverfahren3
Berufsbildungsbereich4
Arbeitsbereich5
Beschäftigungszeit6
Größe der Werkstatt7
Bauliche Gestaltung, Ausstattung, Standort8
Werkstattleiter, Fachpersonal zur Arbeits- und Berufsförderung9
Begleitende Dienste10
Fortbildung11
Wirtschaftsführung12
Abschluss von schriftlichen Verträgen13
Mitbestimmung, Mitwirkung, Frauenbeauftragte14
Werkstattverbund15
Formen der Werkstatt16
  
Zweiter Abschnitt 
Verfahren zur Anerkennung als Werkstatt für behinderte Menschen 
  
Anerkennungsfähige Einrichtungen17
Antrag18
  
Dritter Abschnitt 
Schlussvorschriften 
  
Vorläufige Anerkennung19
Abweichende Regelungen für Werkstätten im Beitrittsgebiet20
In-Kraft-Treten21

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr