§ 8h WSG, Zulage für Soldaten bei dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

§ 8h WSG
Gesetz über die Geld- und Sachbezüge der Soldaten, die auf Grund der Wehrpflicht Wehrdienst leisten (Wehrsoldgesetz - WSG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Geld- und Sachbezüge der Soldaten, die auf Grund der Wehrpflicht Wehrdienst leisten (Wehrsoldgesetz - WSG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: WSG
Gliederungs-Nr.: 53-1
Normtyp: Gesetz

(1) Soldaten erhalten, wenn sie bei dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verwendet werden, bis zum 31. Dezember 2018 eine Zulage.

(2) Die Zulage beträgt monatlich für Soldaten, die Wehrdienst

  1. 1.

    nach § 58b des Soldatengesetzes leisten, ab dem siebten Dienstmonat

    a)in den Wehrsoldgruppen 3 bis 585 Euro,
    b)in den Wehrsoldgruppen 6 und 7110 Euro,
    c)in den Wehrsoldgruppen 8 bis 10125 Euro,
    d)in den Wehrsoldgruppen 11 bis 13140 Euro;
  2. 2.

    nach dem Vierten Abschnitt des Soldatengesetzes leisten,

    a)in den Wehrsoldgruppen 3 bis 568 Euro,
    b)in den Wehrsoldgruppen 6 und 788 Euro,
    c)in den Wehrsoldgruppen 8 bis 10100 Euro,
    d)in den Wehrsoldgruppen 11 bis 13112 Euro.

(3) § 8g Absatz 2 gilt entsprechend.

Zu § 8h: Eingefügt durch G vom 5. 1. 2017 (BGBl I S. 17) (1. 1. 2016).

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr