§ 30 WEG

§ 30 WEG
Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)
Bundesrecht

I. TEIL – Wohnungseigentum → 4. Abschnitt – Wohnungserbbaurecht

Titel: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: WEG
Gliederungs-Nr.: 403-1
Normtyp: Gesetz

(1) Steht ein Erbbaurecht mehreren gemeinschaftlich nach Bruchteilen zu, so können die Anteile in der Weise beschränkt werden, dass jedem der Mitberechtigten das Sondereigentum an einer bestimmten Wohnung oder an nicht zu Wohnzwecken dienenden bestimmten Räumen in einem auf Grund des Erbbaurechts errichteten oder zu errichtenden Gebäude eingeräumt wird (Wohnungserbbaurecht, Teilerbbaurecht).

(2) Ein Erbbauberechtigter kann das Erbbaurecht in entsprechender Anwendung des § 8 teilen.

(3) 1Für jeden Anteil wird von Amts wegen ein besonderes Erbbaugrundbuchblatt angelegt (Wohnungserbbaugrundbuch, Teilerbbaugrundbuch). 2Im Übrigen gelten für das Wohnungserbbaurecht (Teilerbbaurecht) die Vorschriften über das Wohnungseigentum (Teileigentum) entsprechend.

Diese Artikel im Bereich Miete und Wohnungseigentum könnten Sie interessieren

Sittenwidrigkeit bei Mietverträgen und Pachtverträgen

Sittenwidrigkeit bei Mietverträgen und Pachtverträgen

Wucher verstößt gegen die guten Sitten. Daher sind derartige Rechtsgeschäfte nichtig. mehr

Wohnung völlig verwahrlost – Vermieter darf fristlos kündigen

Wohnung völlig verwahrlost – Vermieter darf fristlos kündigen

Ein Vermieter muss es nicht dulden, dass ein Mieter die Mietwohnung völlig verwahrlosen lässt. mehr

BGH: Trotz Eigenbedarfs kann Kündigung wegen unzumutbarer Härte unzulässig sein

BGH: Trotz Eigenbedarfs kann Kündigung wegen unzumutbarer Härte unzulässig sein

Vermieter können ein Mietverhältnis kündigen, wenn Eigenbedarf vorliegt. Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen. Nämlich dann, wenn eine Härteklausel greift und die Kündigung für den Mieter eine… mehr