§ 31 VVG, Auskunftspflicht des Versicherungsnehmers

§ 31 VVG
Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Bundesrecht

Kapitel 1 – Vorschriften für alle Versicherungszweige → Abschnitt 2 – Anzeigepflicht, Gefahrerhöhung, andere Obliegenheiten

Titel: Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VVG
Gliederungs-Nr.: 7632-6
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Versicherer kann nach dem Eintritt des Versicherungsfalles verlangen, dass der Versicherungsnehmer jede Auskunft erteilt, die zur Feststellung des Versicherungsfalles oder des Umfanges der Leistungspflicht des Versicherers erforderlich ist. 2Belege kann der Versicherer insoweit verlangen, als deren Beschaffung dem Versicherungsnehmer billigerweise zugemutet werden kann.

(2) Steht das Recht auf die vertragliche Leistung des Versicherers einem Dritten zu, hat auch dieser die Pflichten nach Absatz 1 zu erfüllen.

Diese Artikel im Bereich Schaden, Versicherung und Haftpflicht könnten Sie interessieren

Fünf Freunde jagen den verlorenen Audi

 Fünf Freunde jagen den verlorenen Audi

Wird ein Bierkasten gemeinsam gekauft und getrunken und entfällt auf einen der Kronkorken ein Gewinn, gehört dieser Gewinn den Beteiligten anteilig. mehr

Vorteil des Ausstiegs und der Rückabwicklung durch einen Widerruf bei Lebensversicherungen

Vorteil des Ausstiegs und der Rückabwicklung durch einen Widerruf bei Lebensversicherungen

Vorteil des Widerrufs einer Lebensversicherung im Vergleich zu einer Kündigung. mehr

Germanwings-Crash – US-Schadensersatz-Klage – sensible Bezüge

Germanwings-Crash – US-Schadensersatz-Klage – sensible Bezüge

Der Verfasser mahnt in Bezug zur Litigation-PR im Falle Lubitz dessen historisch bedingte besondere Schutzwürdigkeit als Mitglied der Opfergruppe der Massenermordung psychisch Kranker in der… mehr