§ 181 VVG, Gefahrerhöhung

§ 181 VVG
Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Bundesrecht

Teil 2 – Einzelne Versicherungszweige → Kapitel 7 – Unfallversicherung

Titel: Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VVG
Gliederungs-Nr.: 7632-6
Normtyp: Gesetz

(1) Als Erhöhung der Gefahr gilt nur eine solche Änderung der Umstände, die nach ausdrücklicher Vereinbarung als Gefahrerhöhung angesehen werden soll; die Vereinbarung bedarf der Textform.

(2) Ergeben sich im Fall einer erhöhten Gefahr nach dem geltenden Tarif des Versicherers bei unveränderter Prämie niedrigere Versicherungsleistungen, gelten diese mit Ablauf eines Monats nach Eintritt der Gefahrerhöhung als vereinbart. Weitergehende Rechte kann der Versicherer nur geltend machen, wenn der Versicherungsnehmer die Gefahrerhöhung arglistig nicht angezeigt hat.

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Schaden, Versicherung und Haftpflicht könnten Sie interessieren

Germanwings-Crash – US-Schadensersatz-Klage – sensible Bezüge

Germanwings-Crash – US-Schadensersatz-Klage – sensible Bezüge

Der Verfasser mahnt in Bezug zur Litigation-PR im Falle Lubitz dessen historisch bedingte besondere Schutzwürdigkeit als Mitglied der Opfergruppe der Massenermordung psychisch Kranker in der… mehr

Süddeutsche Lebensversicherung unter Druck - Die BILD berichtet

Süddeutsche Lebensversicherung unter Druck - Die BILD berichtet

Die Bild-Zeitung hat in einem aktuellen Artikel vom 22.03.2017 mit dem Titel „Ist Ihre Lebensversicherung auch unter Druck?“ die wirtschaftliche Situation von 75 Versicherungsunternehmen untersucht. mehr

Bericht der BILD - Lebensversicherungen stehen unter Druck

Bericht der BILD - Lebensversicherungen stehen unter Druck

Die Finanzkraft vieler Lebensversicherungen sinkt derzeit stetig. Auch die BILD Zeitung hat sich am 22.03.2017 mit dieser Entwicklung beschäftigt. mehr