Art. 3 VerfRAG, Außer-Kraft-Treten von Rechtsvorschriften

Art. 3 VerfRAG
Gesetz zur Ausführung verfahrensrechtlicher und zur Vereinfachung grundstücksrechtlicher Vorschriften (Verfahrensrechtsausführungs- und Grundstücksrechtsvereinfachungsgesetz)
Landesrecht Sachsen
Titel: Gesetz zur Ausführung verfahrensrechtlicher und zur Vereinfachung grundstücksrechtlicher Vorschriften (Verfahrensrechtsausführungs- und Grundstücksrechtsvereinfachungsgesetz)
Normgeber: Sachsen

Redaktionelle Abkürzung: VerfRAG,SN
Referenz: 300-11A

Folgende Rechtsvorschriften treten außer Kraft:

  1. 1.

    Gesetz zur Ausführung von Verfahrensgesetzen (Sächsisches Verfahrensausführungsgesetz - SächsVerfAG) vom 24. Mai 1994 (SächsGVBl. S. 1011),

  2. 2.

    Gesetz über die Führung des Grundbuchs in Sachsen (Sächsisches Grundbuchgesetz - SächsGrundbG) vom 13. Juni 1991 (SächsGVBl. S. 153),

  3. 3.

    Sächsisches Ausführungsgesetz zum Vereinsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches (SächsAGVereinsR) vom 26. August 1992 (SächsGVBl. S. 416),

  4. 4.

    Sächsisches Ausführungsgesetz zum Grundstückverkehrsgesetz (SächsAGGrdstVG) vom 22. Juni 1994 (SächsGVBl. S. 1252),

  5. 5.

    Anordnung der Staatsregierung über Zuständigkeiten nach dem Grundstückverkehrsgesetz und dem Landpachtverkehrsgesetz vom 4. Dezember 1990 (SächsGVBl. S. 3), geändert durch Anordnung vom 19. Mai 1992 (SächsABl. S. 1172),

  6. 6.

    Gesetz zur Ausführung des Rechtspflegergesetzes sowie zur Regelung der Tätigkeit der Urkundsbeamten der Geschäftsstellen und der Gerichtsvollzieher vom 25. März 1991 (SächsGVBl. S. 55),

  7. 7.

    Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Zuständigkeit zur Ernennung der Handelsrichter vom 21. März 1995 (SächsGVBl. S. 134),

  8. 8.

    Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Amtstracht von Rechtsanwälten bei Gericht vom 21. September 1992 (SächsGVBl. S. 481),

  9. 9.

    Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über die Einrichtung und Führung des Grundbuches in Sachsen (Sächsische Grundbuchverordnung) vom 29. Januar 1996 (SächsGVBl. S. 71),

  10. 10.

    Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Führung der Dienstaufsicht über die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit und über die Berufung der ehrenamtlichen Richter am Landessozialgericht und an den Sozialgerichten vom 27. Juni 1995 (SächsGVBl. S. 211),

  11. 11.

    Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz zur Übertragung der Dienstaufsicht auf die Gerichte für Arbeitssachen vom 9. August 1996 (SächsGVBl. S. 372).

Diese Artikel im Bereich Bauen und Immobilien könnten Sie interessieren

Zur Frage, wer die Unterhaltskosten einer an der Spree gelegenen Ufermauer zu tragen hat

Zur Frage, wer die Unterhaltskosten einer an der Spree gelegenen Ufermauer zu tragen hat

BGH: Jedem Grundstückseigentümer gehört derjenige Teil einer Grenzeinrichtung, der sich auf seinem Grundstück befindet mehr

Immobilienerwerb durch mehrere Personen

Immobilienerwerb durch mehrere Personen

Immobilien werden häufig von mehreren Personen gemeinsam erworben, sei es von verheirateten oder unverheirateten Paaren oder von anderen Personengruppen. Den Immobilienkäufern stehen dabei… mehr

Sie haben Mängel? Dann müssen Sie abnehmen!

Sie haben Mängel? Dann müssen Sie abnehmen!

Der Bausenat des BGH entscheidet über Mängelansprüche vor Abnahme mehr