§ 5 ThürPAuswG, Pflichten des Ausweisbewerbers und seines gesetzlichen Vertreters

§ 5 ThürPAuswG
Thüringer Personalausweisgesetz (ThürPAuswG)
Landesrecht Thüringen
Titel: Thüringer Personalausweisgesetz (ThürPAuswG)
Normgeber: Thüringen
Amtliche Abkürzung: ThürPAuswG
Referenz: 210-1

(1) Der Personalausweis und der vorläufige Personalausweis wird auf Antrag ausgestellt. Der Antragsteller muss bei der Personalausweisbehörde persönlich erscheinen. Ausnahmen können aus wichtigem Grund, insbesondere beim Vorliegen körperlichen Gebrechen, zugelassen werden.

(2) Für Jugendliche vom vollendeten 16. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr muss der gesetzliche Vertreter den Antrag stellen, falls der Jugendliche dies unterlässt.

(3) Für Personen, für die ein Betreuer bestellt ist, der den Aufenthalt bestimmen kann, hat dieser den Antrag zu stellen, soweit nicht eine Befreiung von der Ausweispflicht nach § 1 Abs. 3 gewährt wurde.

(4) Der Antragsteller hat alle Angaben zu machen und Nachweise zu erbringen, die zur Feststellung der Identität und der Staatsangehörigkeit notwendig sind. Er hat an der auf dem Antrag vorgesehenen Stelle und in der für die Herstellung des Ausweises erforderlichen Weise seine Unterschrift zu leisten sowie ein geeignetes Lichtbild in der Größe 35 mm x 45 mm (ohne Rand) einzureichen.

(5) Bestehen Zweifel über die Person des Ausweisbewerbers, sind die zur Feststellung seiner Identität erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Die Personalausweisbehörde kann die Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen veranlassen, wenn die Identität des Ausweisbewerbers auf andere Weise nicht oder nur unter erheblichen Schwierigkeiten festgestellt werden kann. Ist die Identität festgestellt, so sind die im Zusammenhang mit der Feststellung angefallenen Unterlagen zu vernichten. Über die Vernichtung ist eine Niederschrift anzufertigen.

Zitierungen dieses Dokuments

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr