§ 49 ThürKWO, Stichwahl, Wiederholungswahl

§ 49 ThürKWO
Thüringer Kommunalwahlordnung (ThürKWO)
Landesrecht Thüringen
Titel: Thüringer Kommunalwahlordnung (ThürKWO)
Normgeber: Thüringen

Amtliche Abkürzung: ThürKWO
Referenz: 2021-2

Abschnitt: Erster Teil – Wahlen der Gemeinderatsmitglieder, der Bürgermeister und Ortsbürgermeister (Gemeindewahlen) → Vierter Abschnitt – Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses
 

(1) Für die Stichwahl ist das Wählerverzeichnis der ersten Wahl maßgebend; die §§ 7 und 10 Abs. 2 und 3 finden Anwendung. Vor der Stichwahl ist das Wählerverzeichnis erneut abzuschließen (§ 11).

(2) Wahlberechtigte, die für die erste Wahl einen Wahlschein nach § 13 Abs. 2 erhalten haben, sowie Personen, die erst für die Stichwahl wahlberechtigt sind, erhalten von Amts wegen einen Wahlschein nach dem Muster der Anlage 23 mit Briefwahlunterlagen für die Stichwahl. Im Übrigen werden Wahlscheine für die Stichwahl nach den Bestimmungen der §§ 13 bis 16 erteilt; ein Antrag kann bereits vor der ersten Wahl gestellt werden.

(3) Auf den Stimmzettel für die Stichwahl werden die beiden Bewerber nebeneinander von links nach rechts in der Reihenfolge ihrer Listennummer (§ 18 Abs. 2 ThürKWG) gesetzt; ist zur ersten Wahl nur ein oder kein gültiger Wahlvorschlag zugelassen worden, so ist stattdessen das Stimmergebnis der ersten Wahl maßgebend.

(4) Die Wahlvorstände der ersten Wahl sind auch zur Durchführung und zur Ermittlung des Ergebnisses der Stichwahl verpflichtet. Die allgemeinen Bestimmungen gelten im Übrigen entsprechend.

(5) Findet eine Wiederholungswahl statt (§ 24 Abs. 6 Satz 4 und 5 ThürKWG), so gibt der Gemeindewahlleiter dies in ortsüblicher Weise öffentlich bekannt. Die Rechtsaufsichtsbehörde setzt den Termin für die Wiederholungswahl fest, der innerhalb von drei Monaten nach der ersten Wahl liegen soll. Zur Wiederholungswahl können neue Wahlvorschläge eingereicht werden; § 24 gilt entsprechend.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 7. März 2009 durch § 55 Absatz 2 der Verordnung vom 2. März 2009 (GVBl. S. 65). Zur weiteren Anwendung s. § 55 Absatz 2 Satz 2 der Verordnung vom 2. März 2009 (GVBl. S. 65).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr