§ 81b StPO, Erkennungsdienstliche Maßnahmen bei dem Beschuldigten

§ 81b StPO
Strafprozessordnung (StPO)
Bundesrecht

Erstes Buch – Allgemeine Vorschriften → Siebter Abschnitt – Sachverständige und Augenschein

Titel: Strafprozessordnung (StPO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StPO
Gliederungs-Nr.: 312-2
Normtyp: Gesetz

Soweit es für die Zwecke der Durchführung des Strafverfahrens oder für die Zwecke des Erkennungsdienstes notwendig ist, dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch gegen seinen Willen aufgenommen und Messungen und ähnliche Maßnahmen an ihm vorgenommen werden.

Zu § 81b: Geändert durch G vom 17. 7. 2015 (BGBl I S. 1332).

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vorladung zur erkennungsdienstlichen Behandlung (§ 81 b StPO)

Vorladung zur erkennungsdienstlichen Behandlung (§ 81 b StPO)

Was versteht man eigentlich unter einer erkennungsdienstlichen Behandlung? Und welche Rechtsmittel gibt es gegen eine solche Maßnahme? mehr

Gewalttäter Sport: Ablauf eines polizeilichen Eingriffs

Gewalttäter Sport: Ablauf eines polizeilichen Eingriffs

Polizeiliche Maßnahmen gegen gewalttätige Sportfans und das Problem, wie potentielle Straftäter dingfest gemacht werden. mehr

Maßnahmen bei der Vorladung zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung nach § 81b StPO

Maßnahmen bei der Vorladung zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung nach § 81b StPO

§ 81 b StPO ermöglicht die Durchführung einer sog. erkennungsdienstlichen Behandlung beim Beschuldigten eines Strafverfahrens. Hierbei können sog. Standardmaßnahmen wie die Aufnahme von… mehr