§ 166 StPO, Beweisanträge des Beschuldigten bei richterlichen Vernehmungen

§ 166 StPO
Strafprozessordnung (StPO)
Bundesrecht

Zweites Buch – Verfahren im ersten Rechtszug → Zweiter Abschnitt – Vorbereitung der öffentlichen Klage

Titel: Strafprozessordnung (StPO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StPO
Gliederungs-Nr.: 312-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wird der Beschuldigte von dem Richter vernommen und beantragt er bei dieser Vernehmung zu seiner Entlastung einzelne Beweiserhebungen, so hat der Richter diese, soweit er sie für erheblich erachtet, vorzunehmen, wenn der Verlust der Beweise zu besorgen ist oder die Beweiserhebung die Freilassung des Beschuldigten begründen kann.

(2) Der Richter kann, wenn die Beweiserhebung in einem anderen Amtsbezirk vorzunehmen ist, den Richter des letzteren um ihre Vornahme ersuchen.

Zu § 166: Geändert durch G vom 17. 7. 2015 (BGBl I S. 1332).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Shaken Baby Syndrom (SBS) - bundesweite Hilfe für strafverfolgte Eltern!

Shaken Baby Syndrom (SBS) - bundesweite Hilfe für strafverfolgte Eltern!

Shaken Baby Syndrom (SBS) - durch diese oftmals übereilt gestellte Diagnose geraten die Eltern des betroffenen Kindes schnell in das Fadenkreuz der Strafermittlungsbehörden. In einer derartigen… mehr