§ 137 StPO, Recht des Beschuldigten auf Hinzuziehung eines Verteidigers

§ 137 StPO
Strafprozessordnung (StPO)
Bundesrecht

Erstes Buch – Allgemeine Vorschriften → Elfter Abschnitt – Verteidigung

Titel: Strafprozessordnung (StPO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StPO
Gliederungs-Nr.: 312-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Beschuldigte kann sich in jeder Lage des Verfahrens des Beistandes eines Verteidigers bedienen. 2Die Zahl der gewählten Verteidiger darf drei nicht übersteigen.

(2) 1Hat der Beschuldigte einen gesetzlichen Vertreter, so kann auch dieser selbstständig einen Verteidiger wählen. 2Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend.

Zu § 137: Geändert durch G vom 17. 7. 2015 (BGBl I S. 1332).

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Rechtswörterbuch

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wann brauche ich einen Strafverteidiger?

Wann brauche ich einen Strafverteidiger?

Wer Beschuldigter in einem Strafverfahren ist, fragt sich häufig, ob er einen Strafverteidiger braucht. Die Antwort ist einfach: Ja. Wer sich nur diese Frage stellt, hat sie schon beantwortet. mehr