§ 102 StPO, Durchsuchung bei Beschuldigten

§ 102 StPO
Strafprozessordnung (StPO)
Bundesrecht

Erstes Buch – Allgemeine Vorschriften → Achter Abschnitt – Beschlagnahme, Überwachung des Fernmeldeverkehrs, Rasterfahndung, Einsatz technischer Mittel, Einsatz Verdeckter Ermittler und Durchsuchung

Titel: Strafprozessordnung (StPO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StPO
Gliederungs-Nr.: 312-2
Normtyp: Gesetz

Bei dem, welcher als Täter oder Teilnehmer einer Straftat oder der Datenhehlerei, Begünstigung, Strafvereitelung oder Hehlerei verdächtig ist, kann eine Durchsuchung der Wohnung und anderer Räume sowie seiner Person und der ihm gehörenden Sachen sowohl zum Zweck seiner Ergreifung als auch dann vorgenommen werden, wenn zu vermuten ist, dass die Durchsuchung zur Auffindung von Beweismitteln führen werde.

Zu § 102: Geändert durch G vom 10. 12. 2015 (BGBl I S. 2218).

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Steuerfahndung

Die Steuerfahndung

Aufgaben und Befugnisse der Steuerfahndung mehr

Die Durchsuchung durch die Steuerfahndung - das sollte jeder hierzu wissen (Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Schwarzgeld)

Die Durchsuchung durch die Steuerfahndung - das sollte jeder hierzu wissen (Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Schwarzgeld)

Nicht nur Steuerhinterzieher mit Schwarzgeld auf Schweizer Bankkonten müssen einen Besuch der Steuerfahndung fürchten. Wenn die Beamten vor der Tür stehen, ist richtiges Verhalten geboten. mehr

Strafrecht: Verlockende Beschuldigung (die Zwangsmittel der Ermittlungsbehörden)

Strafrecht: Verlockende Beschuldigung (die Zwangsmittel der Ermittlungsbehörden)

Ermittlungen sind dann optimal verlaufen, wenn der Beschuldigte gegen sich selbst eine Aussage macht. Selbst bei einem späteren Widerruf eines Geständnisses können entsprechende Erklärungen des…

 mehr