§ 184a StGB, Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Schriften

§ 184a StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Dreizehnter Abschnitt – Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

1Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine pornographische Schrift (§ 11 Absatz 3), die Gewalttätigkeiten oder sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren zum Gegenstand hat,

  1. 1.

    verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder

  2. 2.

    herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder des § 184d Absatz 1 Satz 1 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.

2In den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 ist der Versuch strafbar.

Zu § 184a: Neugefasst durch G vom 21. 1. 2015 (BGBl I S. 10).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Gerät man beim Vorwurf einer Sexualstraftat in die Fänge von Polizei und Justiz ist dringend Eile geboten, einen spezialisierten Fachanwalt zu konsultieren. Nicht selten ist bereits die Wahl des… mehr

Unbedingt zum Fachanwalt beim Vorwurf von Erwerb, Besitz oder Verbreiten von kinderpornographischen Schriften

Unbedingt zum Fachanwalt beim Vorwurf von Erwerb, Besitz oder Verbreiten von kinderpornographischen Schriften

Die Fälle, in denen Strafverfahren wegen Erwerb, Besitz oder Verbreiten von kinderpornographischen Schriften eingeleitet werden, haben sich drastisch erhöht. Dabei ist in vielen Fällen keine oder… mehr