§ 129b StGB, Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland; Erweiterter Verfall und Einziehung

§ 129b StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Siebenter Abschnitt – Straftaten gegen die öffentliche Ordnung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die §§ 129 und 129a gelten auch für Vereinigungen im Ausland. 2Bezieht sich die Tat auf eine Vereinigung außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, so gilt dies nur, wenn sie durch eine im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes ausgeübte Tätigkeit begangen wird oder wenn der Täter oder das Opfer Deutscher ist oder sich im Inland befindet. 3In den Fällen des Satzes 2 wird die Tat nur mit Ermächtigung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz verfolgt. 4Die Ermächtigung kann für den Einzelfall oder allgemein auch für die Verfolgung künftiger Taten erteilt werden, die sich auf eine bestimmte Vereinigung beziehen. 5Bei der Entscheidung über die Ermächtigung zieht das Ministerium in Betracht, ob die Bestrebungen der Vereinigung gegen die Grundwerte einer die Würde des Menschen achtenden staatlichen Ordnung oder gegen das friedliche Zusammenleben der Völker gerichtet sind und bei Abwägung aller Umstände als verwerflich erscheinen.

(2) In den Fällen der §§ 129 und 129a, jeweils auch in Verbindung mit Absatz 1, sind die §§ 73d und 74a anzuwenden.

Zu § 129b: Eingefügt durch G vom 22. 8. 2002 (BGBl I S. 3390), geändert durch V vom 31. 8. 2015 (BGBl I S. 1474).

Zitierungen dieses Dokuments

Urteile

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Terrorismusbekämpfung im Zeichen der Vorfeldstrafbarkeit

Terrorismusbekämpfung im Zeichen der Vorfeldstrafbarkeit

Wie und wann machen sich Terrorverdächtige bzw. -helfer strafbar? Diese Frage Beschäftigt die breite Öffentlichkeit schon seit geraumer Zeit. mehr