§ 1 SGG-AG

§ 1 SGG-AG
Schleswig-Holsteinisches Ausführungsgesetz zum Sozialgerichtsgesetz
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Schleswig-Holsteinisches Ausführungsgesetz zum Sozialgerichtsgesetz
Normgeber: Schleswig-Holstein

Redaktionelle Abkürzung: SGG-AG,SH
Referenz: B 330-1

(1) In Schleswig-Holstein werden Sozialgerichte in Kiel, Lübeck, Itzehoe und Schleswig errichtet.

(2) Der Bezirk des Sozialgerichts Kiel umfasst die Städte Kiel und Neumünster sowie den Kreis Plön.

(3) Der Bezirk des Sozialgerichts Lübeck umfasst die Hansestadt Lübeck und die Kreise Eutin, Herzogtum Lauenburg, Oldenburg (Holstein), Segeberg und Stormarn.

(4) Der Bezirk des Sozialgerichts Itzehoe umfasst die Kreise Norderdithmarschen sowie die Gemeinden Aasbüttel, Agethorst, Beldorf, Bendorf, Besdorf, Bokhorst, Bokelrehm, Bornholt, Gokels, Gribbohm, Hanerau-Hademarschen, Holstenniendorf, Nienbüttel, Nutteln, Oldenborstel, Oldenbüttel, Puls, Schenefeld, Seefeld, Siezbüttel, Steenfeld, Tackesdorf, Thaden, Vaale, Vaalermoor, Wacken und Warringholz des Kreises Rendsburg.

(5) Der Bezirk des Sozialgerichts Schleswig umfasst die Stadt Flensburg sowie die Kreise Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde und Nordfriesland.

(6) Für Angelegenheiten des Kassenarztrechts werden Kammern bei dem Sozialgericht in Kiel gebildet, die auch für die Bezirke der Sozialgerichte Lübeck, Itzehoe und Schleswig zuständig sind.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung – Kann die Veranlagung zu einer Gefahrklasse rückwirkend geändert werden?

Unternehmer, denen die Beitragsforderungen ihrer Berufsgenossenschaft zu hoch erscheinen, weil sie die Veranlagung zu der Gefahrtarifstelle beanstanden, haben nur begrenzte Möglichkeiten, eine… mehr

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Taxiunternehmer als Omnibusfahrer selbständig, Sozialgericht Berlin, Gerichtsbescheid vom 23.1.2017, Az.: S 111 KR 903/13

Die auftragsmäßige Übernahme von Omnibusfahrten muss nicht notwendig sozialversicherungspflichtig sein mehr

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Fahrtkosten zu ambulanten Kontrolluntersuchungen in der Regel nicht erstattungsfähig

Nur in Ausnahmefällen wie Gefahr für Leib und Leben muss die Krankenkasse die Kosten.übernehmen mehr