Art. 2 SGB-SHREinOG, Änderung des Ersten Buches Sozialgesetzbuch - Allgemeiner Teil -

Art. 2 SGB-SHREinOG
Gesetz zur Einordnung des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch
Bundesrecht
Titel: Gesetz zur Einordnung des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: SGB-SHREinOG
Gliederungs-Nr.: 860-12/1
Normtyp: Gesetz

(860-1)

Das Erste Buch Sozialgesetzbuch - Allgemeiner Teil - (Artikel I des Gesetzes vom 11. Dezember 1975 BGBl. I S. 3015), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3013), wird wie folgt geändert:

  1. 1.

    Dem § 9 wird folgender Satz angefügt:

    "Hierbei müssen Leistungsberechtigte nach ihren Kräften mitwirken."

  2. 2.

    § 28 Abs. 1 wird wie folgt gefasst:

    "(1) Nach dem Recht der Sozialhilfe können in Anspruch genommen werden:

    1. 1.

      Hilfe zum Lebensunterhalt,

    2. 1a.

      Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung,

    3. 2.

      Hilfen zur Gesundheit,

    4. 3.

      Eingliederungshilfe für behinderte Menschen,

    5. 4.

      Hilfe zur Pflege,

    6. 5.

      Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten,

    7. 6.

      Hilfe in anderen Lebenslagen sowie die jeweils gebotene Beratung und Unterstützung."

  3. 3.

    § 28a wird aufgehoben.

  4. 4.

    In § 51 Abs. 2 wird das Wort "Bundessozialhilfegesetzes" durch die Wörter "Zwölften Buches" ersetzt.

  5. 5.

    § 68 Nr. 11 wird aufgehoben.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Fehlende OP-Einwilligung bei vorgeschädigtem Patienten

Fehlende OP-Einwilligung bei vorgeschädigtem Patienten

Grundsätzlich stellt jede medizinische Behandlung eine zumindest fahrlässige Körperverletzung dar. mehr

Verstoß gegen Hygienepflichten in Krankenhäusern

Verstoß gegen Hygienepflichten in Krankenhäusern

Immer wieder kommt es in Krankenhäusern aufgrund mangelnder Hygiene zu Infektionen mit multiresistenten Keimen. mehr

Zur Frage der Arzthaftung, wenn Patient entgegen der getroffenen Absprache Klinik verlässt und kurz darauf verstirbt

Zur Frage der Arzthaftung, wenn Patient entgegen der getroffenen Absprache Klinik verlässt und kurz darauf verstirbt

Arzt muss nicht in jeder Minute eines Aufenthaltes einer Patientin in einer Klinik damit rechnen, dass diese sich plötzlich unerwartet und absprachewidrig entfernt mehr