§ 29 SGB I, Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen

§ 29 SGB I
Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) Allgemeiner Teil
Bundesrecht

Zweiter Abschnitt – Einweisungsvorschriften → Zweiter Titel – Einzelne Sozialleistungen und zuständige Leistungsträger

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) Allgemeiner Teil
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: SGB I
Gliederungs-Nr.: 860-1
Normtyp: Gesetz

Neugefasst durch G vom 19. 6. 2001 (BGBl I S. 1046).

(1) Nach dem Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen können in Anspruch genommen werden

  1. 1.

    Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, insbesondere

    1. a)

      Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder,

    2. b)

      ärztliche und zahnärztliche Behandlung,

    3. c)

      Arznei- und Verbandmittel sowie Heilmittel einschließlich physikalischer, Sprach- und Beschäftigungstherapie,

    4. d)

      Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel,

    5. e)

      Belastungserprobung und Arbeitstherapie,

  2. 2.

    Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, insbesondere

    1. a)

      Hilfen zum Erhalten oder Erlangen eines Arbeitsplatzes,

    2. b)

      Berufsvorbereitung, berufliche Anpassung, Ausbildung und Weiterbildung,

    3. c)

      sonstige Hilfen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben,

  3. 3.

    Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, insbesondere Hilfen

    1. a)

      zur Entwicklung der geistigen und körperlichen Fähigkeiten vor Beginn der Schulpflicht,

    2. b)

      zur angemessenen Schulbildung,

    3. c)

      zur heilpädagogischen Förderung,

    4. d)

      zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten,

    5. e)

      zur Ausübung einer angemessenen Tätigkeit, soweit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht möglich sind,

    6. f)

      zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt,

    7. g)

      zur Freizeitgestaltung und sonstigen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben,

  4. 4.

    unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen, insbesondere

    1. a)

      Krankengeld, Versorgungskrankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Ausbildungsgeld oder Unterhaltsbeihilfe,

    2. b)

      Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung sowie zur Bundesagentur für Arbeit,

    3. c)

      Reisekosten,

    4. d)

      Haushalts- oder Betriebshilfe und Kinderbetreuungskosten,

    5. e)

      Rehabilitationssport und Funktionstraining,

  5. 5.

    besondere Leistungen und sonstige Hilfen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft, insbesondere am Arbeitsleben.

Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe b geändert durch G vom 23. 12. 2003 (BGBl I S. 2848).

(2) Zuständig sind die in den §§ 19 bis 24, 27 und 28 genannten Leistungsträger und die Integrationsämter.

Zu § 29: Vgl. RdSchr. 01 g Zu § 29 SGB I Tit. 1.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Vorsicht bei Nachbelehrungen durch Lebensversicherungsgesellschaften

Für Lebensversicherer, die bei Abschluss des Versicherungsvertrages keine ordnungsgemäße Widerspruchs- oder Widerrufsbelehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte… mehr

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich? Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Arbeitsrecht Bonn: Kündigung wegen Nebenjob möglich?  Landesarbeitsgericht Köln # aktuell

Wer kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf einem Jobportal als Freiberufler gelistet ist, darf nicht wegen Konkurrenztätigkeit gekündigt werden. Es gehe lediglich um die Vorbereitung der… mehr

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Mitspracherecht des Betriebsrates in sozialen Netzwerken

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer Entscheidung vom 13.12.2016 jüngst dem Betriebsrat eines Unternehmens ein Beteiligungsrecht auch dann zugesprochen, wenn es um den Auftritt des… mehr