SFischG,SL - FischereiG

Saarländisches Fischereigesetz (SFischG)
Landesrecht Saarland
Titel: Saarländisches Fischereigesetz (SFischG)
Normgeber: Saarland
Amtliche Abkürzung: SFischG
Referenz: 793-1

In der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Juli 1999 (Amtsbl. S. 1282)

Zuletzt geändert durch Artikel 10 Abs. 24 des Gesetzes vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393)

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften 
  
Anwendungs- und Geltungsbereich1
Geschlossene und offene Gewässer2
Erklärung offener Gewässer zu geschlossenen3
  
Zweiter Abschnitt 
Fischereiberechtigung 
  
Inhalt des Fischereirechts4
Inhaber des Fischereirechts5
Selbstständige und beschränkte Fischereirechte6
  
Dritter Abschnitt 
Übertragung und Aufhebung von Fischereirechten 
  
Übertragung selbstständiger und beschränkter Fischereirechte7
Aufhebung von beschränkten Fischereirechten8
  
Vierter Abschnitt 
Ausübung des Fischereirechts 
  
Hegepflicht9
Hegeplan9a
Übertragung der Ausübung10
Nutzung der Fischereirechte durch juristische Personen11
Fischereipachtvertrag12
Anzeige von Fischereipachtverträgen13
Fischereierlaubnisvertrag14
Fischereiausübung in Seitenarmenen15
Fischereiausübung in blind endenden Gewässern16
Fischereiausübung in den Kernzonen der Biosphäre Bliesgau16a
Fischereiberechtigung bei Ausübung eines fremden Fischereirechts17
Fischfang auf überfluteten Grundstücken18
Betretungsrecht19
Ausgleichspflicht20
  
Fünfter Abschnitt 
Fischereibezirke, Fischereigenossenschaften 
  
Fischereibezirke21
Eigenfischereibezirk22
Gemeinschaftlicher Fischereibezirk23
Abrundung von Fischereibezirken24
Fischereigenossenschaft25
Satzung der Fischereigenossenschaft25a
Konstituierung der Fischereigenossenschaft26
  
Sechster Abschnitt 
Fischereischein, Fischerprüfung, Fischereiabgabe, Erlaubnisschein 
  
Fischereischein27
Jugendfischereischein28
Gültigkeitsdauer29
Zuständigkeit30
Versagung des Fischereischeines31
Einziehung des Fischereischeines31a
Fischerprüfung32
Gebühren und Abgaben33
Erlaubnisschein34
Inhalt des Erlaubnisscheines35
  
Siebenter Abschnitt 
Fischartenschutz und Schutz dir Fischbestände 
  
Verbot schädigender Mittel36
Schadenverhütende Maßnahmen an Anlagen zur Wasserentnahme und an Triebwerken37
Ablassen von Gewässern38
Schutz der Fischerei39
Sicherung des Fischwechsels40
Schonbezirke41
Fischwege42
Fischwege bei bestehenden Anlagen43
Fischfang an Fischwegen44
Mitführen von Fischereigerät45
  
Achter Abschnitt 
Entschädigung 
  
Entschädigung46
  
Neunter Abschnitt 
Fischereibehörden, Fischereiaufsicht, Fischereibeirat 
  
Fischereibehörden47
Fischereiaufsicht48
Anzeige von Fischsterben49
(weggefallen)50
(weggefallen)51
  
Zehnter Abschnitt 
Bußgeldbestimmungen 
  
Ordnungswidrigkeiten52
  
Elfter Abschnitt 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Übergangsvorschriften53
(weggefallen)54
In-Kraft-Treten55
(1) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Konkurrentenklage - Deutsche Telekom AG – Beförderungsrunde 2016 – Mittlerer Dienst

Das Verwaltungsgericht Hannover hat sich in einem Beschluss vom 19.01.2017 zu den Anforderungen an die dienstlichen Beurteilungen geäußert, die als Grundlage einer Auswahlentscheidung im… mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilungen und Beförderung – Darf ein potenzieller Beförderungskonkurrent einen Beurteilungsbeitrag erstellen?

Darf an der Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ein Beamter beteiligt werden, der mit dem zu beurteilenden Beamten um dieselbe Beförderungsstelle konkurriert? mehr

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Beamtenrecht – Dienstliche Beurteilung – Schlechtere Beurteilungsnote im Anschluss an eine Beförderung?

Wird ein Beamter während eines Beurteilungszeitraums befördert, kann dies bei der nachfolgenden Beurteilung zu einem Notenabschlag gegenüber der Vorbeurteilung führen. Dies ist für Betroffene nicht… mehr