Art. 39 ScheckG, Verrechnungsscheck

Art. 39 ScheckG
Scheckgesetz
Bundesrecht

FÜNFTER ABSCHNITT – Gekreuzter Scheck und Verrechnungsscheck

Titel: Scheckgesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ScheckG
Gliederungs-Nr.: 4132-1
Normtyp: Gesetz

(1) Der Aussteller sowie jeder Inhaber eines Schecks kann durch den quer über die Vorderseite gesetzten Vermerk "nur zur Verrechnung" oder durch einen gleich bedeutenden Vermerk untersagen, dass der Scheck bar bezahlt wird.

(2) 1Der Bezogene darf in diesem Falle den Scheck nur im Wege der Gutschrift einlösen (Verrechnung, Überweisung, Ausgleichung). 2Die Gutschrift gilt als Zahlung.

(3) Die Streichung des Vermerks "nur zur Verrechnung" gilt als nicht erfolgt.

(4) Der Bezogene, der den vorstehenden Vorschriften zuwiderhandelt, haftet für den entstandenen Schaden, jedoch nur bis zur Höhe der Schecksumme.

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Schadensersatzansprüche bei Schiffsfonds, anderen geschlossenen Fonds, Beteiligungen etc.

Schadensersatzansprüche bei Schiffsfonds, anderen geschlossenen Fonds, Beteiligungen etc.

Schadensersatzansprüche bei geschlossenen Fonds. mehr

Vorläufiger Insolvenzverwalter für MT "King Dorian" Tankschiffahrts GmbH & Co.KG am 10.03.2017 bestellt

Vorläufiger Insolvenzverwalter für MT "King Dorian" Tankschiffahrts GmbH & Co.KG am 10.03.2017 bestellt

AG Neumünster: Verfügungen der Schuldnerin nur noch mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam mehr

S&K-Prozess: Hauptangeklagte legen ein Geständnis ab

S&K-Prozess: Hauptangeklagte legen ein Geständnis ab

Bei einer Verurteilung könnten geschädigte Anleger gegebenenfalls Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung durchsetzen. mehr