SächsRAVG,SN - Sächsisches Rechtsanwaltsversorgungsgesetz

Gesetz über das Versorgungswerk der Rechtsanwälte im Freistaat Sachsen
(Sächsisches Rechtsanwaltsversorgungsgesetz - SächsRAVG)
Landesrecht Sachsen
Titel: Gesetz über das Versorgungswerk der Rechtsanwälte im Freistaat Sachsen (Sächsisches Rechtsanwaltsversorgungsgesetz - SächsRAVG)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsRAVG
Referenz: 302-3

Vom 16. Juni 1994 (SächsGVBl. S. 1107)

Zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 14. Dezember 2012 (SächsGVBl. S. 748)

Der Sächsische Landtag hat am 26. Mai 1994 das folgende Gesetz beschlossen:

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Aufgabe, Rechtsstellung und Sitz1
Organe2
Vertreterversammlung3
Vorstand4
Überprüfung5
Pflichtmitgliedschaft6
Pflichtmitgliedschaft auf Antrag7
Beginn, Beendigung und Weiterführung der Mitgliedschaft8
Beiträge9
Leistungen10
Verjährung11
Abtretung, Aufrechnung12
Gesetzlicher Forderungsübergang13
Verwendung der Mittel14
Verfahrensvorschriften15
Vorverfahren16
Amtshilfe der Rechtsanwaltskammer17
Mitwirkungspflichten der Mitglieder18
Satzung19
Aufsicht20
Übergangsregelungen21
In-Kraft-Treten22

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

Zum Schadensersatz aus Amtspflichtverletzung wegen vergeblicher Anreise zu Gerichtstermin

Zum Schadensersatz aus Amtspflichtverletzung wegen vergeblicher Anreise zu Gerichtstermin

LG Bamberg: Amtspflichtverletzung, wenn Ladung zum Termin bewirkt wird, obwohl erkennbar ist, dass Ladungsfrist nicht eingehalten werden kann mehr

V PLUS FONDS (V+) – GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG AM 13.2.2017

V PLUS FONDS (V+) – GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG AM 13.2.2017

München, 15.02.2017 – Am 13.02.2017 fanden in München die ordentlichen Gesellschafterversammlungen der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG und der V + GmbH & Co. Fonds 2 KG statt. mehr

Kein Schmerzensgeld bei Körperverletzung durch rechtmäßige Polizeimaßnahme

Kein Schmerzensgeld bei Körperverletzung durch rechtmäßige Polizeimaßnahme

OLG Frankfurt: Schmerzensgeld setze Bestehen eines Schadensersatzanspruchs voraus. Der allein in Betracht kommende Aufopferungsanspruch sei aber kein Anspruch auf Schadensersatz mehr